Anastasiya Barannikova gewinnt Quali in Courchevel

Die Russin Anastasiya Barannikova entscheidet die erste Qualifikation im Rahmen des Sommer-Grand-Prix für sich. In Courchevel setzt sich die 28-Jährige gegen Iwabuchi und Insam durch. Die DSV-Skispringerinnen erzielen noch keine Top-Weiten.

Mit einem Sprung auf 97,5 Meter und 109,4 Punkten sicherte sich die Russin Anastasiya Barannikova am Freitagnachmittag im französischen Courchevel den Qualifikationssieg für den ersten Wettbewerb im Rahmen des diesjährigen Sommer-Grand-Prix. Sie setzte sich gegen die Japanerin Kaori Iwabuchi (106,7 P.) durch, die mit 95,5 Meter zwei Meter kürzer gesprungen ist. Dritter wurde die Italienerin Evelyn Insam mit 94 Metern und 102,5 Punkten.

Die Russin Anastasiya Barannikova hat mit einem Sprung auf 97.5 m und 109.4 Punkten die Qualifikation zum FIS Grand Prix in Courchevel für sich entschieden.

15-jährige Polin überrascht, Hölzl stark

Überraschend stark präsentierte sich beim ersten internationalen Kräftemessen der Skispringerinnen die erst 15-jährige Polin Klinga Rajda, die hinter Ursa Bogataj (4.) aus Slowenien auf dem fünften Platz landete. Dahinter folgten die Kanadierin Taylor Henrich (6.), die Schweizerin Sabrina Windmüller (7.) und die Tschechin Barbora Blazkova (8.).

Die Österreicherin Chiara Hölzl zeigte mit 96 Metern den mit Abstand weitesten Sprung in der Gruppe der bereits vorqualifizierten Athletinnen. Nachdem sie im Training als einzige Skispringerin die 100-Meter-Marke geknackt hat, kam die in den vergangenen Jahren so dominante Gesamtweltcup-Siegerin aus Japan, Sara Takanashi, nicht über 81,5 Meter hinaus.

Vogt verzichtet, Heßler bester Deutsche

Die Springerinnen des Deutschen Skiverbandes (DSV) haben sich zwar geschlossen für den ersten Wettbewerb des Sommers qualifiziert, konnten im Kampf um die vorderen Platzierungen aber nicht mitmischen. Olympiasiegerin Carina Vogt verzichtete nach einem guten Trainingssprung ebenso wie ihre Teamkollegin Katharina Althaus auf die Qualifikation. Juliane Seyfarth war für den Wettbewerb vorqualifiziert – muss sich nach schwachen 63 Metern am Samstag aber ordentlich steigern, um erste Punkte zu sammeln. Pauline Heßler wurde als beste Deutsche der Qualifikationswertung mit 82 Metern und Platz 13 beste Deutsche, hinter ihr folgten ihre Teamkolleginnen Anna Rupprecht (14.) und Luisa Görlich (15.).

Seifriedsberger und Iraschko-Stolz fallen aus

Team Österreich muss gleich zwei verletzungsbedingte Ausfälle verkraften: Jacqueline Seifriedsberger muss aufgrund einer Schnittverletzung am Knie für zwei Wochen pausieren und wird erst verspätet in den Sommer-Grand-Prix einsteigen, Daniela Iraschko-Stolz kann nach einer Meniskusoperation wohl erst Anfang September auf die Skisprungschanze zurückkehren.

Am Samstag findet der erste Wettkampf der Skispringerinnen in diesem Sommer statt. Um 10 Uhr startet der Wettbewerb, zuvor findet um 9 Uhr (alles live bei skispringen.com) der Probedurchgang statt.