Bischofshofen: Vancura siegt vor Ammann

Tschechiens Newcomer Tomas Vancura lässt beim zweiten Continentalcup in Bischofshofen den Schweizer Superstar Simon Ammann hinter sich. Die DSV-Athleten springen hinterher und sind chancenlos, in der Gesamtwertung kommt es zum Führungswechsel.

Beim zweiten Continentalcup-Wettbewerb an diesem Wochenende in Bischofshofen sicherte sich Tomas Vancura den zweiten Sieg seiner Karriere. Der 20-jährige Tscheche setzte sich mit Weiten von 135 und 137 Metern sowie 261,6 Punkten in einem spannenden Wettkampf gegen Vierfach-Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz durch, der auf 136 und 140 Meter (259,6 P.) kam. Vortagessieger Clemens Aigner aus Österreich wurde mit 132,5 und 138,5 Metern (258,8 P.) Dritter.





Den Grundstein zum Sieg legte Vancura schon im ersten Durchgang. Zur Halbzeit führte der Tscheche das Feld punktgleich mit Ammann vor dem Österreicher Philipp Aschenwald an. Dass Ammann den Sieg erneut knapp verpasst hat, lag auch an den geringen Haltungsnoten – der Schweizer hat weiterhin mit Problemen bei der Landung zu kämpfen. Aschenwald fiel mit schwachen 129,5 Metern im Finaldurchgang noch auf den sechsten Platz zurück.

DSV-Skispringer chancenlos

Die deutschen Skispringer waren auch beim zweiten Wettbewerb auf der Paul-Außerleitner-Schanze chancenlos. Erneut wurde Pius Paschke als 18. bester Deutscher. Auch Julian Hahn (22.) und Sebastian Bradatsch (26.) schafften den Sprung unter die Top-30. Paul Winter (32.), Fabian Seidl (38.) und Jonathan Siegel (40.) sind hingegen vorzeitig ausgeschieden.

Österreich mannschaftlich stark, Boyd-Clowes verpasst Podium

Mannschaftlich stark präsentierten sich einmal mehr die Österreich. Schon am Samstag schafften es drei Athleten aus der Alpenrepublik unter die Top Ten, diesmal sogar vier: Neben Aigner und Aschenwald überzeugten auch Stefan Huber als Fünfter sowie Maximilian Steiner als Zehnter.

Aigner zieht an Zupancic vorbei

Der Kanadier Mackenzie Boyd-Clowes verpasste das Podium mit 133 und 136,5 Metern als Vierter nur knapp. Der Italiener Davide Bresadola wurde Achter, gefolgt vom besten Slowenen Jaka Hvala (9.).





Für Miran Zupancic aus Slowenien verlief auch der zweite Wettkampf als 25. nicht optimal, die Gesamtführung im Continentalcup muss er nun abgeben: In der Gesamtwertung liegt Clemens Aigner mit 521 Punkten nun vor Zupancic (500 P.) und Altenburger (443 P.).