Die FIS-Team-Tour ist eine Wettkampfreihe im Weltcup, die 2009 erstmals ausgetragen wird und seitdem jährlich einen Platz im Weltcup-Kalender findet. Gesprungen wird in Willingen, Klingenthal und Oberstdorf – daher wird die Tour umgangssprachlich oft auch als “Deutschlandtour” bezeichnet.

Wie wird die siegreiche Nation der FIS-Team-Tour ermittelt?

Sieger der FIS-Team-Tour ist die Nation, die am Ende die meisten Punkte bei den fünf Weltcup-Konkurrenzen im Skispringen und Skifliegen in Willingen (Team und Einzel), Klingenthal (Einzel) und Oberstdorf (Einzel und Team) gesammelt hat.

Das Zusammenzählen der Punkte für die Gesamtwertung der FIS-Team-Tour ist ganz einfach: Von den beiden Team-Wettbewerben in Willingen und Oberstdorf fließen alle Punkte der gesamten Mannschaft in die Wertung ein. Vier Springer bilden jeweils ein Team, jeder dieser Springer der besten acht Nationen kommt mit zwei Durchgängen in die Wertung.

Von den Einzel-Konkurrenzen (jeweils zwei Wertungsdurchgängen der besten 30 Springer) in Willingen, Klingenthal und Oberstdorf kommen die Punkte der zwei besten Springer einer Nation hinzu. Die beiden besten Springer bei den drei Einzel-Konkurrenzen können auch verschiedene Springer einer Nation sein.

Die FIS-Team-Tour-Champions stehen nach dem letzten Springen fest und werden mit einem Extra-Preisgeld von 100.000 Euro und der begehrten FIS-Team-Tour-Trophäe geehrt. Wie dieses Preisgeld verteilt wird, entscheidet die siegreiche Mannschaft.