Kot siegt in Korea, Wellinger holt sensationell auf

Maciej Kot feiert in Pyeongchang seinen zweiten Weltcupsieg. Der Pole setzt sich in einem vom Wind beeinflussten Wettkampf auf der Normalschanze gegen Stefan Kraft durch. Andreas Wellinger landet nach sensationeller Aufholjagd ebenfalls auf dem Podest.

Schon früh war klar, dass es kein einfacher Tag im südkoreanischen Pyeongchang werden würde. Wegen des starken und wechselhaften Windes haben sich die Verantwortlichen der Jury schon im Vorfeld dazu entschieden, den Wettbewerb von der Großschanze auf die benachbarte und weniger windanfällige Normalschanze zu verlegen.





Am Ende war es der Pole Maciej Kot, der sich auf der kleineren der beiden Olympia-Schanzen von 2018 am besten zurecht gefunden hat. Mit Weiten von 108,5 und 110,5 Metern sowie 256,2 Punkten sicherte sich der 25-Jährige wenige Tage nach seinem Triumph im japanischen Sapporo den erst zweiten Weltcupsieg seiner Karriere. Vortagessieger Stefan Kraft aus Österreich musste sich mit 106 und 107 Metern (252,2 P.) geschlagen geben.

Wellinger von 16 auf 3, Wank mit bestem Saisonergebnis

Nach dem ersten Wertungsdurchgang deutete alles noch auf einen Sieg des Slowenen Peter Prevc hin, der das Feld zur Halbzeit vor dem Norweger Daniel Andre Tande und Kraft anführte. Doch im erneut deutlich von den wechselhaften Bedingungen beeinflussten Finale legte Andreas Wellinger eine beeindruckende Aufholjagd hin: Nach 99 Metern und nur Platz 16 bei Windpech im ersten Durchgang segelte der 21-Jährige im Finale auf die Bestweite von 112 Metern. Mit insgesamt 240,8 Punkten zog Wellinger an fast allen Konkurrenten vorbei und jubelte am Ende über einen unerwarteten dritten Platz.

» Liveblog-Nachlese: So lief Wellingers Aufholjad in Pyeongchang

Andreas Wank feierte mit Weiten von 102 und 103 Metern als Zehnter sein bislang bestes Saisonergebnis und dürfte Bundestrainer Werner Schuster damit noch einmal ins Grübeln bringen, was eine mögliche Nominierung für die Weltmeisterschaften in Lahti betrifft. Der Oberstdorfer Karl Geiger lag zur Halbzeit noch aussichtsreich auf dem sechsten Platz, fiel bei schwierigen Bedingungen im Finale mit nur 88 Metern aber auf den 25. Platz zurück. Komplettiert wird das Ergebnis der deutschen Mannschaft durch Stephan Leyhe als Zwölfter.

» WM wackelt: Gregor Schlierenzauer schlimmer verletzt

Pius Paschke scheiterte als 44. an der zuvor ausgetragenen Qualifikation. Richard Freitag verzichtete wegen eines grippalen Infekts in Hinblick auf die näherrückenden Weltmeisterschaften auf den zweiten Wettkampftag.

Prevc verpasst Podest, Stochs Vorsprung schmilzt

Der Halbzeitführende Peter Prevc fiel mit 102 Metern im Finaldurchgang noch auf den vierten Platz zurück, gefolgt vom Norweger Daniel Andre Tande als Fünfter.





Für den Gesamtweltcup-Führenden Kamil Stoch gab es auf der Normalschanze nicht viel zu holen. Mit nur 100 Metern ließ der 29-Jährige speziell im ersten Durchgang Federn und musste sich am Ende mit den sechsten Platz zufrieden geben. Neben Kot und Stoch schaffte es aus der starken polnischen Mannschaft auch Dawid Kubacki (8.) unter die Top Ten.

» Aktuelle Weltcup-Gesamtwertung

Im Gesamtweltcup wird es allmählich auch an der Spitze wieder spannend, denn der Vorsprung von Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch schmilzt. Mit 1280 Punkten verteidigt der Pole zwar das Gelbe Trikot, der Österreicher Stefan Kraft (1220 P.) holt aber weiter auf. Daniel Andre Tande ist mit 1119 Zählern Dritter.

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2016/2017 (Herren)

Nach der Olympia-Probe in Pyeongchang stehen die Skispringer nun vor dem nächsten großen Saisonhöhepunkt: Die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften im finnischen Lahti beginnen am 22. Februar, schon am 24. Februar findet die erste Qualifikation für die Einzel-Entscheidung auf der Normalschanze statt.

  • Matthias

    Saustark von Wellinger. Unglaublich, wie oft er von der Jury über den Sieg betrogen wird. Wellinger hätte zuletzt ALLE Wettkämpfe gewinnen müssen, wäre es fair zugegangen und hätte die Jury sich nicht aktiv mit Anlaufveränderungen dagegen gewehrt

    • Kazuki

      In letzter Zeit selten so einen Schwachsinn (rein durch die DSV-Brille gesehen) gelesen.
      Als nächstes dann wohl die Verschwörungstheorie.

      • JohnDeutschland

        Hömma! Saubuam, Wellinger war heute mit 112 (!) Meters der beste im Feld! Deshalb MUSS er als Sieger anerkannt WERDEN!
        Besser als dieser Stocher ist er allemal. Bei GLEICHEM Wind der Welli mit HUNDERTUNDZWÖLF METERS und Stocher nur 107. Vom Stil her Wellinger eh viel besser.
        Was die Punktichter abliefern ist eine Frecheit!

        • Ösiboy

          Du vergisst eines:
          Stefan Kraft hatte, wenn man die Windpunkte in beiden Durchgängen zusammenrechnet, noch schlechtere Verhältnisse als Wellinger und hatte trotzdem mehr als 10 Punkte Vorsprung.
          Kraft war in den letzten Wettkämpfen zurecht immer vor Wellinger, weil er einfach momentan der Beste ist.

    • Elmo

      Gebe dir absolut recht!
      Wellinger war auch heute wieder der beste! Kot und Kraft hatten in beiden Durchgängen Glück!
      Wenn es im Skispringen Gerechtigkeit gibt, dann müsste Wellinger jetzt Doppelweltmeister werden (auch ohne perfekten Sprung!!!!)

  • Kazuki

    Selten so einen Schwachsinn (rein durch die DSV-Brille gesehen) gelesen.
    Als nächstes dann wohl die Verschwörungstheorie.

  • Alex

    Unglaublich, wie oft er von der Jury über den Sieg betrogen wird. Wellinger hätte zuletzt ALLE Wettkämpfe gewinnen müssen, wäre es fair zugegangen und hätte die Jury sich nicht aktiv mit Anlaufveränderungen dagegen gewehrt,ojj-blinder,blinder,bis-jetzt-richtig-betrogen-war-nur-Maciej-Kot-in-VST-durch-falsche-messen-beim-Tande,sonst-ware-er-dritter,und-das-ist-bewisen.

    • alkoholfreier Kotschnaps

      Die Polen stochern immer im Kot, den ganzen Tag lang!