Liveblog-Nachlese: Kuriose Szenen beim Weltcup in Wisla

Der Weltcup ist in Polen angekommen und die Euphorie kennt keine Grenzen. Doch neben dem überragenden Sieg von Kamil Stoch bleibt eine kuriose Szene in Erinnerung, ausgelöst durch ein Missgeschick von Cene Prevc. Die Ereignisse.

17:52 Uhr: Das war’s für heute aus Polen! skispringen.com meldet sich auch morgen wieder live von der Adam-Malysz-Schanze: Um 14:30 Uhr startet der Qualifikationsdurchgang, um 16 Uhr folgt der zweite Wettkampf – und dann heißt es wieder: Stoch gegen den Rest der Welt. Bis morgen!

17:46 Uhr: Kamil Stoch macht den überlegenen Heimsieg perfekt! Der frisch gebackene Vierschanzentournee-Sieger erzielt mit Weiten von 133 und 124 Metern insgesamt 268 Punkte und setzt sich damit gegen den Österreicher Stefan Kraft (133 und 117 m; 251,7 P.) durch. Andreas Wellinger wird mit 127,5 und 120,5 Metern sowie 249,1 Punkten Dritter.

17:43 Uhr: Andreas Wellinger gelingt der Sprung aufs Podium, weil Michael Hayböck schon nach 117 Metern zur Landung ansetzt und damit zurückfällt.

17:39 Uhr: Andreas Wellinger bestätigt mit 120,5 Metern seine gute Leistung aus dem ersten Durchgang, auch wenn die Weite unter den aktuellen Bedingungen deutlich kürzer ausfällt. Der Deutsche übernimmt die Führung – reicht es vielleicht für einen Podestplatz? Drei Springer stehen noch oben…

17:36 Uhr: Unter den aktuellen Verhältnissen mit Rückenwind und Schneefall fällt es den Athleten derzeit schwer, gute Weiten zu erzielen. Kurz bevor die besten Athleten vom Bakken gehen, liegt der Norweger Daniel Andre Tande in Führung.

17:25 Uhr: Kurios: Cene Prevc’ hat seinen Ski offenbar bei der Liftfahrt nach oben fallen lassen. FIS-Renndirektor Walter Hofer höchstpersönlich bringt den Ski des Slowenen wieder nach oben.

17:23 Uhr: Cene Prevc hat vor seinem zweiten Sprung mit technischen Problemen zu kämpfen. Der Slowene darf entsprechend dem Reglement in diesem Fall seinen Sprung später nachholen.

17:18 Uhr: Zehn von 30 Springer haben ihren zweiten Sprung absolviert. In der Zwischenwertung liegt der Tscheche Roman Koudelka in Führung – er kommt im zweiten Durchgang auf 130 Meter und verbessert sich im Vergleich zu seinem ersten Versuch gleich um acht Meter. Die beiden Deutschen Andreas Wank und Stephan Leyhe werden

17:09 Uhr: Stephan Leyhe aus Deutschland eröffnet den Finaldurchgang mit 122,5 Meter. Die Jury hat sich diesmal für Gate 6 entschieden, an der Schanze herrscht nur noch schwacher Aufwind.

16:53 Uhr: Gregor Schlierenzauer dürfte sich ein schönes Comeback erhofft haben: Sein Sprung auf 120,5 Meter reicht nicht fürs Finale – mit Platz 31 ist der Rekord-Weltcupsieger denkbar knapp ausgeschieden.

16:49 Uhr: Daniel Andre Tande und Domen Prevc können mit Weiten von 123 bzw. 120 Metern nicht vorne mitmischen. Damit liegt Kamil Stoch mit 133 Metern und 139,1 Punkten nach dem ersten Durchgang klar vor den beiden Österreichern Stefan Kraft (133 m; 135,7 P.) und Michael Hayböck (130 m; 128,5 P.). Andreas Wellinger darf sich als Vierter zumindest noch Hoffnungen auf einen Podiumsplatz in Wisla machen.

16:46 Uhr: Polens Chefcoach Stefan Horngacher verkürzt den Anlauf seines aktuellen Top-Springers Kamil Stoch. Der Tournee-Sieger kommt trotzdem auf 133 Meter und übernimmt damit klar die Führung. Nur Tande und Domen Prevc stehen noch oben…

16:45 Uhr: Die beiden Österreicher Stefan Kraft und Michael Hayböck lösen das deutsche Spitzen-Duo ab: Hayböck legt 130 Meter vor, Kraft kommt sogar auf die vorläufige Bestweite von 133 Metern!

16:37 Uhr: Deutsche Doppelführung: Andreas Wellinger segelt auf 127,5 Meter und liegt damit in der Zwischenwertung vorne, hinter ihm folgt Teamkollege Karl Geiger mit 125,5 Metern. Doch die besten Athleten der Welt stehen noch oben…

16:27 Uhr: Noriaki Kasai nutzt die Gunst der Stunde und kommt mit guten Bedingungen auf 129 Meter – das reicht die Führung. Doch schon direkt der nächste Springer, Stefan Hula aus Polen, löst ihn mit 126 Metern von der Spitze ab.

16:07 Uhr: 120,5 Meter ist die erste gewertete Sprungweite im Weltcup von Rekordsieger Gregor Schlierenzauer. Der Österreicher übernimmt bei seinem Comeback zunächst die Führung.

16:00 Uhr: Los geht’s! Die Jury eröffnet den ersten Wertungsdurchgang weiterhin bei recht starkem Rückenwind aus Gate 5. 113 Metern sind eine erste Richtweite, in den zweiten Durchgang wird es der erste Springer am Start, Marat Zhaparaov aus Kasachstan, aber damit kaum schaffen.

15:41 Uhr: Kamil Stoch unterstreicht seine Siegambitionen vor heimischem Publikum mit 132,5 Metern eindrucksvoll. Der frisch gebackene Vierschanzentournee-Sieger setzt sich mit 90,6 Punkten gegen den Österreicher Stefan Kraft (132 m; 82,5 P.) und den Gesamtweltcup-Führenden Domen Prevc (138 m; 82,4 P.) durch. Stephan Leyhe wird als bester Deutscher Sechster, Gregor Schlierenzauer belegt den achten Platz.

15:27 Uhr: Stephan Leyhe reichen 128,5 Meter, um die Spitze zu übernehmen und Schlierenzauer zu verdrängen. Teamkollege Richard Freitag, der gestern die Qualifikation für sich entschieden hat, kommt nicht über 127 Meter hinaus.

15:25 Uhr: Auch der Deutsche Andreas Wellinger kann mit 122 Metern Gregor Schlierenzauer nicht von der Spitze verdrängen. Unter den aktuellen Bedingungen fällt es den Athleten schwer, ordentliche Weiten zu erzielen.

15:07 Uhr: Super Sprung von Gregor Schlierenzauer im Probedurchgang: Der österreichische Rückkehrer erzielt mit 131 Metern seine bislang beste Weite in Wisla und übernimmt damit vorerst die Führung.

15:00 Uhr: Marat Zhaparov eröffnet den Probedurchgang mit einem Sprung auf 109 Meter. Die Jury hat sich bei Aufwindbedingungen für Gate 8 entschieden.

14:59 Uhr: Spannend wird es auch sein zu sehen, wie sich die deutschen Skispringer nach einer weitgehend enttäuschenden Vierschanzentournee schlagen werden. Speziell Andreas Wellinger und Richard Freitag haben gestern im Training und der Qualifikation gezeigt, dass sie mit der Adam-Malysz-Schanze gut zurecht kommen.

14:35 Uhr: Herzlich Willkommen aus Wisla! Im Stadion an der Schanzenanlage im Süden Polens herrscht schon jetzt beste Stimmung. Kein Wunder: Nach dem Tournee-Sieg von Kamil Stoch sind die vielen Skisprungfans in Polen wie elektrisiert, alle hoffen auf einen Heimsieg des Volkshelden. Los geht’s um 15 Uhr mit dem Probedurchgang, skispringen.com berichtet wie gewohnt live!

4 Kommentare

    • Das ist doch lächerlich! Mit 124 m ein Weltcupsieg? Bedingungen hin oder her, dieser Sieg war absolut unverdient! Ein anderer wäre schon froh wenn er mit 124 m den zweiten Durchgang erreicht, und er gewinnt mit so ner Weite. Im ersten Durchgang hat er auch noch den Anlauf verkürzen lassen. Lächerlich! Aber woher kommen Stoch, Prevc und Co? Eben!
      Ein Auschluss wäre wirklich überlegenswert!

      Lang lebe die Afd!

      • RICHTIG! So läuft das heuer….
        Aber volle Zustimmung. Wie die Deutschen sagen: Bernd trifft den Nagel auf den Kopf. Unglaublich, dass wir mal einer Meinung sind.

        Aber unter fairen Bedingungen wäre GS locker unter den Top 3, dann hätte Bernd hier wieder seine Dummheiten zum besten gegeben.

        PS: Was meinst du mit Anschluss?

        • Ich hab Ausschluss gemeint oder zumindest eine strengere Kontrolle. Weil es ist doch völlig undurchsichtig, was die Polen, Slowenen usw. machen. Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, wie sie zu ihren Erfolgen kommen. Da ist Betrug im Spiel. Und das ist nicht rassistisch gemeint, das ist nun mal so!

          Lang lebe die Afd

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*