Vierschanzentournee Oberstdorf, 29.-30.12.2016

Traditionell beginnt die Vierschanzentournee in Oberstdorf. Allgemein bekannt ist die Aussage, dass man die Tournee in Oberstdorf nicht gewinnen, sehr wohl aber verlieren kann. Trotzdem: Der Sieger auf der Schattenbergschanze wird zugleich Top-Favorit auf den Gesamtsieg sein.

Zeitplan: Das Programm des Tournee-Auftakts

Donnerstag, 29. Dezember 2016:
14:45 Uhr – Offizielles Training
16:45 Uhr – Qualifikation

Freitag, 30. Dezember 2016:
15:15 Uhr – Probedurchgang
16:45 Uhr – Wettkampf

Schanze: Die Schattenbergschanze im Überblick

Name:Schattenbergschanze
Hill-Size:137 m
K-Punkt:120 m
Schanzenrekord:143,5 m (Sigurd Pettersen, 29.12.2003)
Höhe Schanzentisch:3,38 m
Neigung Schanzentisch:11°
Neigung Aufsprunghang:35,5°
Baujahr:2003
Zuschauerkapazität:25.000

Wo wird gesprungen?

Oberstdorf ist eine Marktgemeinde im Landkreis Oberallgäu. Es ist die südlichste Gemeinde Deutschlands und mit einer Ausdehnung von 230 Quadratkilometern nach der Landeshauptstadt München und Lenggries flächenmäßig die drittgrößte Gemeinde des Freistaats Bayern.

Oberstdorf liegt in den Allgäuer Alpen und ist heilklimatischer Kurort und Kneippkurort. International bekannt ist die Marktgemeinde durch die Austragung zahlreicher Wintersport-Veranstaltungen, darunter das jährliche Auftaktspringen der Vierschanzentournee auf der Schattenbergschanze sowie verschiedene Wettkämpfe auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze, auf der 2018 die WM-Medaillen im Skifliegen vergeben werden. Oberstdorf war 1987 und 2005 außerdem Austragungsort der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften, die nächsten Titelkämpfe finden 2021 statt.