Vor Comeback: Schlierenzauer trainiert auf Schnee

Die Rückkehr von Gregor Schlierenzauer in den Weltcupzirkus scheint immer näher zu rücken: In Ramsau absolviert der Rekord-Weltcupsieger nun erste Schneesprünge. Noch in diesem Jahr könnte er sein Weltcup-Comeback feiern.

Während sich seine Teamkollegen auf den Weg nach Klingenthal begaben, absolvierte Gregor Schlierenzauer seine ersten Schneesprünge. In Ramsau am Dachstein bereitete sich der 26-Jährige am Mittwoch und Donnerstag auf sein Comeback vor. “Wir versuchen alles, um jeden unserer Athleten optimal zu betreuen”, erklärte Heinz Kuttin vor der Abreise nach Klingenthal: “Dafür versuchen wir so individuell wie möglich jene Angebote bereitzustellen, die benötigt werden. Gregor ist weiter auf einem sehr guten Weg. Die Basis die er sich aufbauen muss, wird dabei immer stabiler. Es ist aber auch klar, dass ihm noch immer intensive Trainingseinheiten und vor allem Sprünge fehlen, um dorthin zu kommen, wo wir ihn sehen.”

» Severin Freund führt DSV-Team in Klingenthal an

Cheftrainer Kuttin war persönlich nach Ramsau gekommen, um Schlierenzauers erste Sprünge unter winterlichen Bedingungen zu begutachten. Der Rekord-Weltcupsieger trainierte unter Leitung von Stams-Trainer Christoph Strickner, mit dem sich Schlierenzauer auf sein Comeback vorbereitet.

» Pointner glaubt an starkes Schlierenzauer-Comeback

Zuletzt ließ Schlierenzauer bei einer Pressekonferenz verlauten, womöglich Mitte Dezember beim Weltcup in Engelberg zurückzukehren. “Die Tournee ist kein Thema, mein Gefühl sagt mir, dass sie zu früh kommt”, sagte Schlierenzauer und kündigte an, sich auf die WM in Lahti zu konzentrieren.

ÖSV-Team unverändert nach Klingenthal

Neben Schlierenzauer nutzten auch Markus Schiffner und Clemens Aigner eine zusätzliche Trainingsmöglichkeit, nachdem der Weltcup-Auftakt im finnischen Kuusamo nicht nach Wunsch verlaufen war.

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2016/2017

Sie gehören ebenso wie Manuel Fettner, Stefan Kraft, Andreas Kofler und Michael Hayböck zum Aufgebot des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) beim Weltcup in Klingenthal. Cheftrainer Heinz Kuttin nimmt somit keine Veränderungen an der Mannschaft vor.

  • Anna

    Wer will denn Gregor Schlierenzauer zurück im Weltcup haben??? Ich nicht