Werner Schuster: “Noch Luft nach oben”

Wenige Wochen vor dem Saisonstart sieht Werner Schuster noch Verbesserungspotenzial. “Die Weltklasse-Leistung habe ich noch nicht gesehen”, sagt der deutsche Bundestrainer. Er hofft, dass Freund bei der Vierschanzentournee wieder angreifen kann.

Am Rande eines Trainingslehrgangs auf der Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen äußerte sich Bundestrainer Werner Schuster zur aktuellen Situation seiner Mannschaft. Wenige Wochen vor dem Saisonstart im finnischen Kuusamo sieht der Österreicher noch Luft nach oben. “Es läuft schon ganz gut. Wir sind im Moment vollzählig, das ist das Wichtigste. Uns das Gefühl auf Eis zu holen klappt ganz gut hier auf der Schanze in Garmisch-Partenkirchen. Ich würde sagen, wir sind im Plan, wenngleich hier von der Qualität noch ein bisschen Luft nach oben ist”, so der 47-Jährige im Interview bei ‘vierschanzentournee.com’: “Die Weltklasse-Leistung habe ich jetzt noch nicht gesehen.”

» Oberhof: David Siegel holt deutschen Meistertitel

Die verbliebenen Wochen wollen die deutschen Skispringer zur weiteren Saisonvorbereitung in Oberstdorf nutzen, bevor es seine Mannschaft vor dem Saisonstart zu einem Athletik-Lehrgang in den Süden zieht. “Hoffentlich spielt das Wetter noch mit, ich brauche jetzt noch keinen Winter, lieber einen schönen Spätherbst”, so Schuster.

Schuster über Freund: “Noch nicht so weit wie letztes Jahr”

Als Saisonhöhepunkte nennt der Bundestrainer die Vierschanzentournee und die Weltmeisterschaften in Lahti. Dabei hofft er auf seinen besten Springer der letzten Jahre – doch nach seiner Hüftoperation hat Severin Freund noch mit Trainingsrückstand zu kämpfen.

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2016/2017

“Er ist noch nicht so weit, wie letztes Jahr um diese Zeit, aber das wäre auch ein Wunder, immerhin sind ihm fünf Monate in der Vorbereitung weggefallen”, erklärte Werner Schuster auf der Homepage der Vierschanzentournee. Und weiter: “Ich denke, bis zum Weltcup wird er noch weiterkommen. Es wäre schön, wenn es dann schon für die Top-10 reicht. Sollte er sich schneller wieder im Elitekreis etablieren können, kann es aber bis zur Vierschanzentournee schon wieder ganz gut klappen. Auch bis zur WM ist es ja noch etwas hin.”