WM 2017 in Lahti: Das müssen Sie wissen

Foto: Taika Oja / LAMK

Die Nordische Ski-WM 2017 ist eröffnet! Bevor die weltbesten Skispringerinnen und Skispringer am Salpausselkä um Gold, Silber und Bronze kämpfen, beantwortet skispringen.com alle wichtigen Fragen. Das müssen Sie zur WM wissen!

Wann geht’s los und was steht an?

Die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften wurde am Mittwochabend auf dem Medal Awards Plaza in der Innenstadt von Lahti feierlich eröffnet. Neben den Entscheidungen im Skispringen umfasst die Nordische Ski-WM auch Wettkämpfe in der Nordischen Kombination sowie im Skilanglauf. Die WM dauert vom 22. Februar bis zum 5. März 2017 und umfasst fünf Medaillen-Entscheidungen im Skispringen.

» Event-Übersicht: Nordische Ski-WM 2017 in Lahti (FIN)

Die Skispringerinnen absolvieren eine Einzel-Entscheidung auf der Normalschanze (24.02.2017), die Herren sowohl auf der Normalschanze (25.02.2017) als auch auf der Großschanze (02.03.2017) Zusätzlich findet auf der Normalschanze das Mixed-Teamspringen (26.02.2017) sowie auf der Großschanze der Team-Wettkampf der Herren (04.03.2017) auf dem Plan.





Wer sind die Favoriten?

Der Pole Kamil Stoch war in dieser Saison der bislang stabilste Springer. Der 29-Jährige gewann zum Jahreswechsel die Vierschanzentournee und führt gegenwärtig den Gesamtweltcup an. Zuletzt zeigten sich auch der Österreicher Stefan Kraft, der Deutsche Andreas Wellinger und mit Maciej Kot ein weiterer Pole in einer starken Form. Der Norweger Daniel Andre Tande musste sich im Kampf um den Vierschanzentournee-Sieg Stoch geschlagen geben und will nun beim zweiten Saisonhöhepunkt zuschlagen. Auch der im vergangenen Winter dominierende Peter Prevc gehört ebenso wie sein jüngerer Bruder Domen zum Kreis der Mitfavoriten. Rückkehrer Gregor Schlierenzauer sind nach seinem Sturz beim Skifliegen in Oberstdorf zumindest Außenseiterchancen zuzurechnen.

» Aktueller Stand im Gesamtweltcup der Skispringer

Bei den Skispringerinnen sind die beiden Japanerinnen Sara Takanashi und Yuki Ito die heißesten Anwärterinnen auf den Weltmeistertitel. Doch in den vergangenen Jahren haben sich die Skispringerinnen aus Fernost bei Großereignissen schwer getan – stattdessen triumphierte bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi und bei der WM 2015 in Falun jeweils Carina Vogt.

Wer nimmt teil?

Insgesamt sind 81 Skispringer aus 22 Nationen sowie 50 Skispringerinnen aus 16 Nationen gemeldet. Allerdings haben einige Teams wie Deutschland und Österreich mehr Athleten nominiert, als ihnen Startplätze in den jeweiligen Wettbewerben zur Verfügung stehen. Jede Nation darf jeweils vier Athleten plus Titelverteidiger für die jeweiligen Qualifikationsdurchgänge bzw. Wettbewerbe melden.

Traditionell lockt eine WM auch einige Exoten an: Mit Lettland und Georgien gehen auch Skispringer aus Nationen an den Start, die man im Weltcup nur selten anzutreffen sind. Mit Fatih Arda Ipcioglue tritt erstmals auch ein türkischer Skispringer bei einer WM an.

Wie stehen die Chancen der Deutschen?

Die deutsche Mannschaft muss den verletzungsbedingten Ausfall von Severin Freund verkraften. Der beste deutsche Skispringer der vergangenen Jahre wäre auf der Großschanze Titelverteidiger gewesen – doch speziell der 21-jährige Wellinger sprang bei den vergangenen Weltcups für Freund in die Bresche und sorgt für Hoffnungen in allen Wettbewerben.

In den beiden Einzel-Entscheidungen der Herren ruhen die deutschen Hoffnungen auf Wellinger. Bei den Damen stellt der Deutsche Skiverband (DSV) mit Carina Vogt die Titelverteidigerin – und die erste Olympiasiegerin in der Geschichte des Damenskispringens ist immerhin bekannt dafür, rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt in Top-Form zu kommen. Auch der Oberstdorferin Katharina Althaus sind nach starken Leistungen bei den vergangenen Weltcups Medaillenchancen zuzurechnen. Auch in den beiden Team-Entscheidungen stehen die Medaillenchancen der Deutschen traditionell gut.

Um was geht’s?

Bis einschließlich 2009 ging es für die weltbesten Skispringer bei den Weltmeisterschaften nur um Ruhm und Ehre. Auch wenn der Internationale Skiverband (FIS) inzwischen Prämien an die besten Athleten ausschüttet, ist der eigentliche Wert des Weltmeistertitels nur schwer zu beziffern.

Im Gegensatz zum Weltcup kassieren nur die Medaillengewinner Preisgeld. Als Weltmeister der Herren erhält man zumindest 28.000 Schweizer Franken (etwa 26.000 Euro), die Weltmeisterin kassiert mit 13.000 Franken (12.000 Euro) weniger als die Hälfte. Hinzu kommen mögliche Erfolgsprämien, die die nationalen Verbände an ihre Athleten ausschütten.





Wie kann ich die WM live verfolgen?

In Deutschland übertragen ARD und ZDF live, in Österreich ist der ORF übertragender Sender. Die erste WM-Woche wird im ZDF gezeigt, ab dem 27. Februar übernimmt die ARD. Zudem zeigt auch Eurosport alle Wettbewerbe live.

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2016/2017 (Herren)

Daneben sind Sie natürlich auch bei skispringen.com jederzeit aktuell informiert: Neben den Medaillen-Entscheidungen berichten wir ausführlich über die Trainings- und Qualifikationsdurchgänge sowie alle wichtigen Ereignisse am Rande.

  • Suomi

    Zusätzlich findet auf der Normalschanze das Mixed-Teamspringen
    (26.0.20217) sowie auf der Großschanze der Team-Wettkampf der Herren
    (04.03.2017) auf dem Plan.

    Ob wir das Mixed-Teamspringen im Jahr 20217 noch miterleben werden? 😀

  • Sr-Hak öliooz Bernd-Bernd

    Mein Wm-Tipp:

    1. Thomas Diethart
    2. Janne Ahonen
    3. Kamil Stoch
    4. Jurij Tepes
    5. Andreas Wank

    16. Kraft
    17. Tande
    22. Wellinger
    30. Fettner
    36. Kot
    50. Prevc
    55. Kasai
    77. Schlierenzauer

    • Genau

      Genau, alles stimmt. Sechster wird Rok Benkovic.

  • Bernd

    Seine Exzellenz König Kamil I wird alle Goldmedaillen holen. Verneigt euch vor dem Skisprunggott!

    Und erneut…