Zwei Sieger in Sapporo: Kot und Prevc punktgleich

Foto: ÖSV / Kotlaba

Maciej Kot und Peter Prevc teilen sich den Sieg beim ersten von zwei Weltcups in Sapporo. Der Deutsche Andreas Wellinger verpasst das Podium knapp, Kamil Stoch und Domen Prevc präsentieren sich schwach und springen hinterher.

Nach seinem Sieg in der Qualifikation galt Peter Prevc beim Weltcup-Wochenende im japanischen Sapporo als Top-Favorit, beim ersten von zwei Wettbewerben auf der Okurayama-Schanze musste sich der Slowene den Sieg aber mit dem überraschend starken Polen Maciej Kot teilen. Kot segelte auf 139 und 138 Meter und erzielte ebenso wie Prevc (143 und 134 m) am Samstagabend (Ortszeit) insgesamt 260,2 Punkte. Der zweifache Sieger von Oberstdorf, Stefan Kraft aus Österreich, landete mit 137 und 139 Metern (257,5 P.) auf dem dritten Platz.





Nach dem ersten Durchgang war Kot noch der alleinige Führende. Der Gesamtsieger des zurückliegenden Sommer-Grand-Prix führte das Feld zur Halbzeit vor dem Deutschen Andreas Wellinger und Prevc an.

Andreas Wellinger fällt zurück

Nach 139 Metern im ersten Durchgang kam Wellinger im Finaldurchgang dann allerdings nicht über 130 Meter hinaus und fiel mit 247,5 Zählern etwas abgeschlagen als bester Deutscher auf den vierten Platz hinter Kraft zurück. Aus der Mannschaft von Bundestrainer Werner Schuster, der auf die Reise nach Sapporo verzichtet hat und vor Ort von seinen Assistenztrainern vertreten wird, schaffte außerdem Markus Eisenbichler als Sechster den Sprung unter die Top Ten. Richard Freitag, nach dem ersten Durchgang noch an achter Stelle gelegen, fiel mit schwachen 122,5 Metern im Finaldurchgang noch auf den elften Platz zurück. Das mannschaftlich gute Abschneiden des DSV-Teams komplettierte der Oberstdorfer Karl Geiger als 13.

Jubeln durfte am Samstag auch ein tschechischer Skispringer: Roman Koudelka segelte in Sapporo auf 131 und 128 Meter und erzielte als Fünfter sein bislang bestes Saisonergebnis. Daniel Andre Tande belegte als bester Norweger den siebten Platz, gefolgt vom Österreicher Manuel Fettner (8.) und den beiden Polen Jan Ziobro (9.) und Piotr Zyla (10.).

Stoch bricht Sprung ab, Ammann mit bestem Saisonergebnis

Keinen guten Tag erwischte hingegen Kamil Stoch. Der polnische Gesamtweltcup-Sieger lag schon nach dem ersten Wertungsdurchgang mit 129 Metern nur auf dem zehnten Platz. Bei seinem zweiten Sprung hatte der 29-Jährige dann mit Problemen während der Flugphase zu kämpfen und musste den Sprung nach 120 Metern abbrechen – am Ende reichte es für Stoch nur für den 18. Platz.

Simon Ammann jubelte in Japan über sein bislang bestes Saisonergebnis: Mit 129,5 und 123,5 Metern landete der Schweizer Vierfach-Olympiasieger punktgleich mit Freitag auf dem elften Platz.

Domen Prevc springt hinterher

Erschreckend schwach präsentierte sich in Japan bislang der Gesamtweltcup-Vierte Domen Prevc. Der 17-jährige Slowene konnte sich mit der Okurayama-Schanze bislang nicht anfreunden und kam nach schwachen Trainingssprüngen auch im Wettkampf nicht über 97 Meter und den letzten Platz hinaus.





Daneben verpassten auch der in Oberstdorf noch drittplatzierte Slowene Jurij Tepes (31.), Lokalmatador Noriaki Kasai (35.), der deutsche Team-Olympiasieger Andreas Wank (40.) und die beiden Österreicher Clemens Aigner (41.) und Stefan Huber (43.) den Sprung ins Finale.

» Aktuelle Weltcup-Gesamtwertung

Trotz seines enttäuschenden Abschneidens am heutigen Wettkampftag verteidigt Kamil Stoch das Gelbe Trikot des Weltcup-Gesamtführenden. Mit insgesamt 1080 Punkten liegt der Vierschanzentournee-Sieger weiter vor Tande (989 P.) und Kraft (980 P.).

Am Sonntag folgt in Sapporo der zweite Wettkampf. Um 00:45 Uhr startet die Qualifikation, um 2 Uhr (MEZ / alles live bei skispringen.com) findet der Wettbewerb statt.

10 Kommentare

  1. Warum zur Hölle ist der Wettkampf morgen so früh!? Muss man nicht verstehen, oder? Denn in Japan ist’s dann noch herrgottsfrüh und in Mitteleuropa mitten in der Nacht. Ein Weltcup unter Ausschluss der Öffentlichkeit? WARUM?

  2. Meiner reicht bis Sapporo, wenn er steht.
    Wenn die Springer nicht zurückfliegen wollen, können sie sich gerne draufsetzen. Ein Blick auf Stoch genügt und sie sind wieder in Europa.

  3. Kann mir jmd sagen, ob der Wettkampf heute Nacht in Deutschland übertragen wird (also live). Auf Eurosport war das ja eigentlich oft der Fall…
    Habe dazu nämlich nichts eindeutiges gefunden..
    Vielen Dank 😀

  4. Sie haben zu mir gesagt: Nimm das Ding da weg. Sie meinten, in der Sprungkabine gibts nichts zu essen. Da hab ich zu ihnen gesagt, sie müssen eh nicht abbeißen. Schließlich müsse ich noch ganz Afrika ernähren. Dann is leider a Unfall passiert. Lundby hat gewonnen und in der Folge hats die Kabine zerfetzt. Wos jetzt rausgeflossen ist, kann ich net genau sagen. Aber auf Guam gabs schon Beschwerden…

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*