Auftakt der "Blue Bird"-Tour

Marita Kramer siegt souverän in Nischni Tagil

Foto: tramplin.perm.ru

Auch der andauernde Schneefall in Nischni Tagil konnte Marita Kramer nicht stoppen: Die Österreicherin feiert ihren vierten Saisonsieg. Der Kampf um den Gesamtweltcup spitzt sich auch dadurch immer weiter zu.

Bei ihrer persönlichen Russland-Premiere legte Marita Kramer einen perfekten Auftakt in die „Blue Bird“-Tour hin: Die Österreicherin überzeugte mit den beiden Durchgangsbestweiten von 96,5 und 96 Metern und fuhr mit 232,1 Punkten ihren vierten Saisonsieg ein. Sara Takanashi aus Japan belegte mit 92,5 und 95,5 Metern und 224,1 Punkten den zweiten Platz und eroberte damit die Gesamtweltcupführung. Dritte wurde Nika Kriznar aus Slowenien, die das gelbe Trikot mit nach Russland brachte, aber nach zwei Mal 94 Metern und 218,1 Punkten wieder abgeben musste.

„Mir gefällt es bislang sehr gut hier, auch die Schanze liegt mir. Ich bin sehr zufrieden mit diesen beiden Sprüngen und genau das gibt mir Selbstvertrauen für den Endspurt“, sagte Kramer nach ihrem Triumph. Rang vier ging an Silje Opseth, die Dritte im Gesamtweltcup ist. Die Norwegerin konnte im Finale noch zwei Plätze gutmachen und ließ dadurch Chiara Hölzl, die nach dem ersten Sprung sogar noch Zweite war, und Takanashis Teamkollegin Nozomi Maruyama hinter sich, die ihr bestes Weltcupergebnis egalisierte.

Iraschko-Stolz unterläuft Kuriosum

Mit Rang sieben gelang Opseths Landsfrau Thea Minyan Bjoerseth ihr persönlich bestes Karriereergebnis, sie landete vor der drittbesten Japanerin Yuki Ito. Katharina Althaus wurde einmal mehr beste Deutsche und fuhr als Neunte das einzige Top-Ten-Ergebnis des DSV ein, selbiges gelang Irina Avvakumova als Zehnte für die gastgebenden Russinnen. Zur Halbzeit war noch Juliane Seyfarth auf Platz zehn, fiel jedoch nach einem schwächeren zweiten Sprung auf Platz 17 und damit noch hinter Anna Rupprecht, die 16. wurde, zurück.

Ein echtes Kuriosum unterlief Daniela Iraschko-Stolz: Die Österreicherin landete im ersten Durchgang lediglich auf Rang 29 und hatte damit sogar noch Glück im Unglück, denn ihre Brille saß schräg auf dem Helm und damit auch nicht fest auf ihrer Nase – viel fehlte nicht und sie hätte sich während des Fluges komplett gelöst. Dank eines starken zweiten Sprungs kam die 37-Jährige noch auf den 15. Platz. Damit war sie viertbeste Österreicherin, denn Sophie Sorschag landete auf Platz zwölf. Auch die fünfte ÖSV-Springerin, Lisa Eder, sammelte als 21. Weltcuppunkte.

DSV-Damen landen im Mittelfeld

Auch die drei weiteren deutschen Springerinnen konnten punkten, jedoch nur einstellig. Luisa Görlich wurde 24.. Pauline Heßler, die für die erneut am Knie operierte Carina Vogt ins Aufgebot rückte, holte als 26. ihre ersten Punkte in diesem Winter und landete damit direkt vor Selina Freitag, die Position 27 belegte. Kaori Iwabuchi aus Japan wurde der Start bereits nach der Materialkontrolle auf dem Anlaufturm verwehrt, da ihr Anzug nicht dem Reglement entsprach. Davon profitierte wiederum Abigail Strate aus Kanada, die 30. wurde und so den ersten Punkt für ihr Land holte.

Die Qualifikation im Vorlauf, welche zugleich auch der erste Sprung für die Athletinnen auf der Normalschanze in Nischni Tagil war, gewann Iraschko-Stolz noch mit 94,5 Metern und 115,4 Punkten. Platz zwei ging an Takanashi (94,5 m; 112.7 P.), die wiederum nur einen Punkt vor Kramer (111,7 P.) landete, die mit 97 Metern den weitesten Sprung des Tages zeigte. Aus der sechsköpfigen nationalen Gruppe der Russinnen schaffte einzig Mariia Iakovleva den Sprung in den Wettkampf, dort wurde sie 38..

Mit Alina Borodina (Russland) und Stepanka Ptackova (Tschechien) wurden zwei Springerinnen aufgrund nicht regelkonformer Anzüge disqualifiziert. Anna Hoffmann aus den USA konnte gar nicht erst starten, da ihre Ski nicht rechtzeitig zum Zwischenstopp am Münchener Flughafen eingetroffen waren. Ihre Teamkollegin Paige Jones, die bei der WM in Oberstdorf beim geschichtsträchtigen Großschanzen-Springen als erste Springerin über den Bakken gegangen war, verpasst die „Blue Bird“ derweil komplett, nachdem sie sich beim Training den Knöchel gebrochen hatte und sich operieren lassen musste.

Kramer schreibt Gesamtweltcup ab

In der Gesamtweltcup-Wertung gab es durch das heutige Tagesergebnis einen Führungswechsel. Sara Takanashi steht nun mit 686 Punkten an der Spitze. Ihr Vorsprung beträgt 15 Punkte vor Nika Kriznar (671), die das gelbe Trikot wieder abgeben musste. Silje Opseth (527) hat als Dritte lediglich 144 Zähler Rückstand, während Marita Kramer (560) auf der Pressekonferenz keine Ambitionen mehr auf den Titel hegte: „Ich glaube nicht, dass das noch möglich sein wird. Dazu habe ich leider zu viele Springen verpasst.“ In dieser Saison nicht mehr am Start ist hingegen Großschanzen-Weltmeisterin Maren Lundby, die die Saison vorzeitig beendet hatte.

» Event-Übersicht: Weltcup-Saison der Damen 2020/2021

Am morgigen Sonntag steht dann das zweite Einzelspringen auf der Normalschanze von Nischni Tagil an. Die Qualifikation hierfür beginnt um 13:30 Uhr, der erste Wertungsdurchgang ist für 13 Uhr angesetzt (alles live bei skispringen.com).

Über Luis Holuch 193 Artikel
Ist seit Kindesbeinen an sport- und skisprungverrückt. Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020 in Oberwiesenthal.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*