Horngacher nimmt keine Veränderung vor

Diese sechs DSV-Skispringer starten beim Weltcup in Lahti

Foto: imago / ActionPictures

Der DSV bestreitet das anstehende Weltcup-Wochenende mit insgesamt sechs Athleten. Bundestrainer Stefan Horngacher verzichtet weiterhin darauf, Änderungen in der Mannschaft vorzunehmen.

Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitgeteilt hat, reist die deutsche Mannschaft in unveränderter Besetzung zum nächsten Weltcup-Wochenende. Sechs deutsche Skispringer wurden für das finnische Lahti nominiert, wo am Wochenende erneut ein Team- und ein Einzel-Wettbewerb auf dem Programm stehen.

Neben dem Gesamtweltcup-Zweiten Markus Eisenbichler gehören demnach auch Karl Geiger, Severin Freund, Pius Paschke, Martin Hamann und Constantin Schmid weiterhin zum deutschen Aufgebot.

Eisenbichler mit guten Erinnerungen an Lahti

„Wie schon am vergangenen Sonntag in Zakopane wollen wir auch in Lahti wieder die Wettkämpfe nutzen, um mit der gesamten Mannschaft einen Schritt nach vorne zu machen. Das Schanzenprofil und die guten Leistungen der vergangenen Jahre sollten uns dabei entgegenkommen“, erklärte Bundestrainer Stefan Horngacher vor der Abreise nach Finnland: „Das gesamte Team ist hoch motiviert, und wir hoffen jetzt auf gutes Sprungwetter und damit faire Wettkämpfe.“

Die deutschen Hoffnungen ruhen weiterhin auf Eisenbichler, der schon im Vorfeld erklärt hat, dass er gute Erinnerungen an die Schanze hat.

» Weltcup-Kalender 2020/2021: Alle Termine im Überblick

„Unter anderem deshalb, weil ich direkt nach der kleinen Enttäuschung bei den olympischen Spielen dort mit Platz zwei mein bis zu diesem Zeitpunkt bestes Weltcup-Ergebnis eingestellt habe. Ich habe dort aber auch mit Bronze im Einzel und Gold im Mixed-Team meine ersten WM-Medaillen gewonnen“, sagte der dreimalige Weltmeister.

Auch interessant: Was sich lange angebahnt hatte, ist nun offiziell: Die Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf wird ohne Zuschauer stattfinden. Lesen Sie alle Hintergründe zu der Entscheidung.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

24 Kommentare

  1. Hallo Leute,der Trainer macht alles
    richtig.Der Höhepunkt steht noch vor
    der Tür(WM).RICHARD und ANDREAS werden
    Ihre Möglichkeiten bekommen.

    • Martina, genau Ihrer Meinung bin ich auch, wenn der Richi aus Bayern oder aus dem Schwarzwald kommen würde, wäre er von Anfang an dabei gewesen, egal wie seine Platzierungen ausgesehen hätten

      • ganz genau, es MUSS an der Herkunft liegen, da kann man schön mit dem Finger auf den Trainer zeigen…aber Gott bewahre, Richard ist einfach zu schlecht in Form, nein, er ist aus dem bösen ERZGEBIRGE…nur daran kann es liegen…mein Gott, die Dummheit mancher Leute kennt keine Grenzen…obwohl, offenbar doch…denn diese müssen für einfache Erklärungen komplexer Sachverhalte herhalten. Ich bin übrigens aus Chemnitz…

    • Und wo kommt Martin Hamann her?
      Aus Altenbach ein kleines Dorf im Norden von Sachsen.Also es zählt nicht wo man her kommt,sondern es zählt die momentane Lwistungsfähigkeit der Springer.Auch Richi wird sein Tief überwinden und wieder Leistung zeogen

  2. Ich glaube, die Athleten experimentieren zu viel an Technik, Anzüge, Schuhe usw.Sie verlieren das Vertrauen in sich selbst. Wenn ich schon den besten Titel geschafft habe, ist das System doch optimal und mit dieser Erkenntnis müssen die Wettkämpfe fortgesetzt werden!! Bitte an den Trainer weiterleiten – Danke.

  3. Andreas Wellinger hat ein Kreuzbandriss und brauch erstmal ein bisschen Zeit bis er sich wieder rein Fuchst und außer dem wenn man langer springt geht das auf die Knochen.Und wenn eine Winter mal gut war heißt das nicht das sie im nächsten auch gut sein müssen. Polen war am Anfang dieses Winters noch net so gut und jetzt gehen ihre Kräfte nämlich auch langsam aus. Wenn man so sieht haben die Deutschen sogar ein Vorteil weil sie vielleicht ihre Gegner besser kennen. Aber das ist ja auch egal den man kann ja mal auch den anderen den Sieg gönnen weil es gibt keine Verlierer sondern nur kammatschaftliche Mitspringer und das ist besser als Feinde. Und Horngacher hat eine große Verantwortung für das Team und muss wichtige entscheiden und vor so einen Vorwurf zu machen ist gemein da er alles für sein Team macht.

    • Absolut faires, gut durchdachtes Statement! Bin stolz darauf, einem solchen tollen Skisprung-Fan (w) antworten zu dürfen!
      Auf gute u. hoffentlich zu „gleichen“ Bedingungren ablaufenden
      Skisprungen!

    • Hä? Der Wellinger sprang doch schon vor seinem Kreuzbandriss nicht mehr auf hohem Niveau,von daher kann der Kreuzbandriss nicht die alleinige Ursache und Ausrede sein.

    • Unangemessener Kommentar!
      Was dieser Junge Sportler etc . bis jetzt geleistet hat, verdient hohe Anerkennung!
      (????????) Also lieber Skisprung-Fan!
      Noch Fraaaagen??
      Wie Sie sicherlich wissen, sind alle „…Schanzen“ unterschiedlich bzgl.
      Radien, Neigungswinkel,somit subtil „getunte“ Absprungmodifikationen etc. notwendig! (physikalisch sehr interessant)!

  4. Bin mir nicht ganz sicher, ob Horngacher der richtige Mann als Trainer ist.
    Seit er aus Polen weg ist werden die Polen noch stärker.
    Daß Freitag und Wellinger ihre Leistungen nicht mehr abrufen können verstehe ich nicht.
    Hoffentlich kann Stefan Leyhe in der nächsten Saison dem Team helfen.

  5. Kann ich nur zustimmen. Warum gibt man Richie die Chance. Wenn ich mir die letzen Ergebnisse der sogenannten Mannschaft anschaue,kann man nicht sagen,dass sie sich mit Ruhm bekleckert haben. Auf Hamann bin ich stolz und drücke ihm die Daumen. Jetzt fehlt mir nur noch Richie.

  6. Warum schleppt man den Schmid immer noch mit? Der Junge brauch doch mal ne Pause. Jetzt fährt der Junge bis nach Finnland um da nicht in den zweiten Durchgang zu kommen und weiter im Abwärtstrend zu bleiben. Bis er am Ende der Saison mit den Italienern und Franzosen in der Quali scheitert. Anstatt 8hn mal runter kommen zu lassen, etwas zu trainieren und dann nen neuen Anlauf zu machen.
    Ich denke das Problem ist, dass es keine Alternativen gibt.

    • Ein Übungsleiter mit Weitsicht schickt einen formschwachen Sportler zum trainieren und tritt mit 5 Springern an. Die Springer in der Warteschleife wird es freuen.

      • Freitag kommt solangsam wieder in eine etwas bessere Form. Das hat man auch unter der Woche in der 3.Liga gesehen.

        Welling er ist alles im Moment aber kein Weltcup Springer.
        Bitte mal die letzten Ergebnisse im conti und fis cup anschauen. Das war nicht mal 2.liga Niveau.
        Da hilft nur in Ruhe trainieren und eventuell nächste Saison neu angreifen

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*