Nationalteams schrumpfen

ÖSV gibt Kader für WM-Saison 2022/23 bekannt

Foto: imago / Newspix

Mit der Bekanntgabe seiner Kader startet auch das österreichische Team in die WM-Saison 2022/23. Während Manuel Fettner für seine starke letzte Saison belohnt wird, schrumpfen die Nationalteams.

32 Springer und 14 Springerinnen stehen in den Kadern des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) für die Saison 2022/23. Das geht aus den Listen hervor, die der ÖSV am Mittwoch veröffentlichte. Besonders ins Auge sticht dabei, dass in beiden Nationalmannschaften eine Person weniger steht als in der Vorsaison. Bei den Herren wurden mit Michael Hayböck und Philipp Aschenwald zwei Springer in den A-Kader zurückgestuft, während Manuel Fettner nach seiner starken letzten Saison mit Olympia-Gold im Team und -Silber im Einzel in das Nationalteam aufstieg und dieses gemeinsam mit Daniel Huber, Jan Hörl und Stefan Kraft bildet.

Im Damen-Team wurde das Nationalteam von sechs auf fünf Athletinnen reduziert: Übrig geblieben sind neben Gesamtweltcupsiegerin Marita Kramer noch die erfahrenen Daniela Iraschko-Stolz, Eva Pinkelnig und Jacqueline Seifriedsberger. Chiara Kreuzer und Sophie Sorschag finden sich nun im A-Kader wieder, während Lisa Eder, die als Dritte in Hinzenbach ihren ersten Weltcup-Podestplatz holte, aufstieg. Dadurch umfasst der A-Kader nun vier Springerinnen, da Julia Mühlbacher und Hannah Wiegele weiterhin dort gelistet werden.

Schiffner ohne Status – Wadsak sorgt für Novum

Neu im A-Kader der Herren ist Clemens Aigner, der nach einem Jahr ohne Kaderstatus wieder gelistet ist. Unverändert dabei sind Thomas Lackner, Daniel Tschofenig und Ulrich Wohlgenannt, während Stefan Rainer in den B-Kader versetzt wurde. Verglichen mit der Vorjahresliste gehen gleich drei bekannte Namen leer aus: Sowohl Routinier Markus Schiffner (A-Kader) als auch Clemens Leitner, 2018 noch Bronzemedaillengewinner bei der Junioren-WM und der Junioren-Weltmeister von 2020, Peter Resinger (beide B-Kader), haben keinen Kaderstatus mehr.

Mit Hannes Landerer und Mika Schwann gibt es je einen Neuling und Rückkehrer im B-Kader, Andre Fuchsenegger und Louis Obersteiner schafften den Aufstieg aus dem C-Kader. Dort gibt es gleich vier Neulinge (Stephan Embacher, Elia Ernst, sowie Jakob und Simon Steinberger), während Julijan Smid aus dem B- in den C-Kader zurückkehrt. Insgesamt sind dort acht Springer aufgeführt.

Der B-Kader der Damen besteht unverändert aus Katharina Ellmauer und Vanessa Moharitsch, die beim Weltcupfinale in Oberhof ihren ersten Punkt holen konnte. Der C-Kader umfasst drei Springerinnen. Wie im Vorjahr sind Sophie Kothbauer und Sahra Schuller, die wie Ellmauer und Moharitsch aus dem Landesskiverband Oberösterreich kommen, dort vertreten. Neu ist hingegn Meghann Wadsak, die für ein doppeltes Novum sorgt: Mit Jahrgang 2007 ist sie das jüngste Kadermitglied und zudem die erste Wienerin überhaupt, die einen Kaderstatus erhält.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 321 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*