Österreicherin macht sich zur Top-Favoritin

Mit Traumflug zum Quali-Sieg: Marita Kramer brilliert in Oberstdorf

Foto: Dominik Berchtold / OC Oberstdorf 2021

Mit dem Sieg in der Qualifikation zur Großschanzen-Premiere bei den Damen macht sich Marita Kramer zur Top-Favoritin. Die Konkurrenz sitzt ihr jedoch im Nacken, darunter ist mit Katharina Althaus auch eine Deutsche.

Das nennt man wohl eine Kampfansage: Trotz einer Verkürzung von zwei Startgates durch ihren Trainer Harald Rodlauer hat Marita Kramer die Qualifikation auf der Großschanze in Oberstdorf gewonnen. Bei der Vorausscheidung zur WM-Premiere gelang der Österreicherin ein Traumflug jenseits der Hillsize auf 137,5 Meter. Dieser bescherte ihr 153,3 Punkte und damit 4,5 mehr als Normalschanzen-Weltmeisterin Ema Klinec (148,8 P.) mit ihrem Sprung auf 130 Meter erzielen konnte. Dritte wurde Bronzemedaillengewinnerin Sara Takanashi mit 127 Metern und 146,2 Punkten.

Bereits auf Platz vier landete mit Katharina Althaus die beste Deutsche. Die Mixed-Team-Weltmeisterin zeigte mit 128 Metern den drittweitesten Sprung und erzielte 136,9 Punkte. Obwohl die Oberstdorferin den Probedurchgang noch ausgelassen hatte, habe sie sich „richtig wohlgefühlt“. „Seit dem Mixed merke ich, dass ich wieder mehr Selbstvertrauen habe und die Sprünge wieder besser laufen“, so Althaus weiter. Hinter ihr landete Nika Kriznar auf Platz fünf vor der besten Norwegerin Maren Lundby, die erst im Probesprung ins Geschehen eingestiegen war.

Alle vier DSV-Springerinnen qualifiziert

Mit Ursa Bogataj und Jerneja Brecl auf den Plätzen sieben und zehn landeten auch die beiden übrigen slowenischen Springerinnen in den Top 10 und unterstrichen die starke Form innerhalb des Teams. Lundbys Teamkollegin Thea Minyan Bjoerseth, der mit 123 Metern der erste Sprung der Konkurrenz über den K-Punkt gelungen war, belegte Rang acht vor Chiara Hölzl, die mit 122,5 Metern als Neunte zweitbeste Österreicherin wurde. Elfte und damit beste Athletin der Russischen Ski-Föderation wurde Irina Avvakumova.

Anna Rupprecht haderte trotz eines guten zwölften Platzes und 120 Metern noch: „Ich habe Schwierigkeiten im Flug, was sicherlich auch mit den wenigen Trainingssprüngen auf der Großschanze, die ich seit meiner Verletzung hatte, zusammenhängt. Der Quali-Sprung war ganz okay, aber ich muss unten raus noch konsequenter auf Beinspannung bleiben und das V offen lassen.“ Trotzdem betonte sie: „Auf morgen habe ich auf jeden Fall Bock!“ Gleiches gilt zweifellos auch für Luisa Görlich (110 Meter) und Juliane Seyfarth (109 Meter), die die Qualifikation als 19. und 21. ebenfalls problemlos überstanden.

Trotz teilweise geringer Vorerfahrungen auf der Großschanze konnten auch die für Damen-Verhältnisse kleineren Nationen Erfolge verbuchen: Aus dem polnischen Team schafften alle vier Teilnehmerinnen die Qualifikation für die erste WM-Medaillenentscheidung auf der Großschanze, die beste von ihnen war Anna Twardosz als 27. Dazu gelang mit Paige Jones (35.) einer Springerin aus den USA, sowie mit Abigail Strate (26.), Alexandria Loutitt (39.) und Natalie Eilers (40.) sogar drei der vier Kanadierinnen den Sprung in den Wettkampf.

Elf Springerinnen verpassen WM-Premiere

Bei 51 Starterinnen mussten elf ausscheiden und werden somit die WM-Premiere auf der Großschanze verpassen. Am dichtesten dran waren noch Annika Belshaw aus den USA und Stepanka Ptackova aus Tschechien, die den Sprung unter die Top 40 um 1,1 respektive 1,8 Punkte verpassten. Auch die Nationenbreite reduzierte sich, denn sowohl die beiden Schwedinnen Frida Westman (43.) und Astrid Norstedt (46.), als auch die Einzelkämpferinnen Virag Vörös (48.) und Dayana Pekha (51.) aus Ungarn und Kasachstan schieden aus, somit blieben von 16 nun noch 13 Nationen übrig.

Am morgigen Mittwoch steht dann die letzte Medaillenentscheidung für die Damen im Rahmen dieser Nordischen Ski-WM in Oberstdorf an. Das Einzelspringen auf der Großschanze beginnt um 17:15 Uhr, zuvor gibt es um 16 Uhr den Probedurchgang. Alle Sprünge gibt es natürlich live bei skispringen.com.

Über Luis Holuch 193 Artikel
Ist seit Kindesbeinen an sport- und skisprungverrückt. Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020 in Oberwiesenthal.

2 Kommentare

  1. „vor Chiara Hölzl, die mit 122,5 Metern als Neunte beste Österreicherin wurde.“

    Marita Kramer Platz 1, knapp besser platzierte Österreicherin 😉

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*