In Nischni Tagil

China co-organisiert Weltcup-Auftakt der Damen

In zwei Wochen steht in Nischni Tagil bereits die erste Weltcupsiegerin der Saison 2021/2022 fest. Doch das Datum und der Austragungsort sind nicht die einzige Besonderheit dieses Weltcup-Auftakts.

Mit der Qualifikation am 25. und dem ersten Einzelspringen am 26. November beginnt die Weltcup-Saison der Skispringerinnen so früh wie noch nie im Kalenderjahr. Möglich macht dies eine einzigartige Kollaboration zweier Skiverbände. Offizieller Ausrichter wird zwar der russische Verband sein, dieser bekommt jedoch Unterstützung durch den chinesischen. Dieser hätte im Februar eigentlich die Generalprobe in Zhangjiakou, dem Schauplatz der olympischen Skisprungwettkämpfe bei den Olympischen Spielen in Peking 2022, abhalten sollen, diese fiel jedoch dem Coronavirus zum Opfer.

Nun ergab sich eine Konstellation, die es im Skispringen so noch nie gegeben hat: „Der chinesische Verband ist vollwertiger Partner unserer Veranstaltung. Es besteht eine starke freundschaftliche Verbindung zwischen China und Russland. Die Chinesen wollen Erfahrungen sammeln und wir möchten ihnen dabei helfen“, erläuterte Andrey Kascha, der Pressesprecher des Organsationskomitees von Nischni Tagil im Gespräch mit skispringen.com. Kascha und seine Kollegen erwarten eine große Delegation aus China, „deren Besuch eine sehr wichtige Erfahrung im Hinblick auf die Organsation der Olympischen Spiele“ sein werde.

China kommt für Kosten auf

Für die Athletinnen vor Ort wird sich jedoch nichts ändern: „Die Organisation wird von jenen Personen durchgeführt, die unter den Augen der FIS seit sieben Jahren erfolgreich Weltcups und andere Veranstaltungen abhalten“, so Kascha weiter. Man liege bei den Vorbereitungen voll im Zeitplan, wenngleich der Aufwand heuer enorm sei. Schließlich sind mit dem Weltcup-Auftakt der Herren, jenem der Damen und dem Continentalcup der Nordischen Kombinierer gleich drei Events auf Groß- und Normalschanze in zwei Wochen zu organisieren: „Unsere Mitarbeiter sind sehr fleißig, schlafen nur drei bis vier Stunden pro Tag. Wir können jedes Daumendrücken gut vertragen.“

Am deutlichsten wird der chinesische Beitrag in Bezug auf die Finanzen: „Ihr Verband ist der alleinige Kostenträger für diese Veranstaltung“, erklärte der Pressesprecher. Somit hat Nischni Tagil zwar die Weltcupspringen auf seiner Anlage, muss jedoch keinen Rubel dafür ausgeben. Mehr noch: Der chinesische Verband half durch einen weiteren Kniff bei der Kostenreduzierung. „In Absprache mit allen Parteien haben sie die Veranstaltung auf den Zeitrahmen von Donnerstag bis Samstag gelegt, um die Lücke zum Herren-Weltcup am Wochenende zuvor zu verkleinern. Zudem haben sie dadurch für den Continentalcup in Zhangjiakou am Wochenende danach einen Tag mehr Vorbereitungszeit, den sie durch ihre Reise nach Russland auch benötigen“, verdeutlichte Kascha.

Über Luis Holuch 229 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020 in Oberwiesenthal, sowie die FIS Classics-Live-Serie und auch die Continental-Cup-Finals in der Nordischen Kombination im März 2021.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*