Liveblog-Nachlese: Stürze und (zu) viel Wind am Bergisel

Der Wind wirbelt die Gesamtwertung der Vierschanzentournee durcheinander. Kamil Stoch stürzt in der Probe, ein österreichischer Trainer erteilt seinem Athleten wegen Sicherheitsbedenken keine Startfreigabe. Die Ereignisse eines denkwürdigen Tages.

15:55 Uhr: Damit verabschiedet sich skispringen.com für heute aus Innsbruck! Dieser Wettkampf wird wohl lange in Erinnerung bleiben, doch schon morgen geht’s in Bischofshofen weiter: Um 14:45 Uhr startet das offizielle Training, um 16:45 Uhr folgt die Quali – dann hoffentlich bei besseren Bedingungen. Bis dann!

15:43 Uhr: Die Jury verzichtet auf den Finaldurchgang, damit wird das Ergebnis des ersten Durchgangs gewertet. Sieger eines denkwürdigen Wettkampfes am Bergisel in Innsbruck ist somit Daniel Andre Tande, der mit 128,5 Metern insgesamt 125,7 Punkte erzielt, hinter ihm folgt Teamkollege Robert Johansson (133 m; 123,1 P.). Der Russe Evgeniy Klimov wird mit 127 Metern (119,1 P.) Dritter und steht damit erstmals in seiner Karriere auf dem Podium. Doch ein Beigeschmack bleibt, sportlich fair ging es heute (leider) nicht zu…

15:35 Uhr: Stefan Kraft springt als letzter Athlet des ersten Durchgangs und kommt auf 116 Meter (103,3 P.) und damit den 18. Platz. Norweger Daniel Andre Tande gewinnt mit 128,5 Metern und 125,7 Punktenden. Robert Johansson (133 m; 123,1 P.) und der Russe Evgeniy Klimov (127 m; 119,1 P.) folgen ihm. Kamil Stoch (120,5 m; 117,4 P.) landet auf Platz vier. Bester Deutscher wird Stephan Leyhe (120,5 m; 113 P.) auf dem elften Rang.

15:22 Uhr: Markus Eisenbichler springt und kommt auf 112 Meter. Damit gewinnt er sein Duell, liegt in der Wertung aber nur auf Platz 25, hinter Richard Freitag (114 m).

15:14 Uhr: 35 Springer sind bereits gesprungen. Robert Johansson (133 m) führt in der  Zwischenwertung des Durchgangs, der sich zu einer Windlotterie entwickelt hat. Bester Deutscher ist aktuell Stephan Leyhe (120,5 m) auf dem sechsten Rang.

14:57 Uhr: Der Wind ist heute Wettkampfbestimmend. Stefan Huber ist nicht gesprungen, Trainer Florian Liegl fand es zu gefährlich und hat den Sprung nicht freigegeben obwohl die Jury grünes Licht gegeben hat. Damit darf er heute nicht weiter antreten.

14:40 Uhr: Auch Domen Prevc machen die Windverhältnisse zu schaffen. Bei leichtem Rückenwind springt er 112,5 Meter weit und kommt damit in der Zwischenwertung auf Platz sieben. Der Wettkampf muss wegen des Windes immer wieder pausiert werden.

14:33 Uhr: Der Österreicher Florian Altenburger stürzt bei der Landung. Er kommt auf 115 Meter, liegt wegen des Punktabzugs aber aktuell nur auf Rang zwölf.

14:29 Uhr: Nach einer längeren Unterbrechung wird wieder gesprungen. Robert Johansson führt aktuell mit 133 Metern. Noriaki Kasai (125.5 m) und Jarkko Maeaettae (125,5 m) folgen ihm. Wegen der schlechten Windbedingungen konnten erst zehn Athleten springen.

14:07 Uhr: Die Jury gibt den ersten Sprung aus Gate sechs frei. Jurij Tepes tritt gegen Richard Freitag an und springt bei leichtem Aufwind 110,5 Meter weit. Richard Freitag landet bei etwas stärkerem Aufwind bei 114 Metern und hat somit das Duell für sich entschieden.

14:00 Uhr: Der Wind nimmt weiter zu in Innsbruck. Bei teilweise sehr starken Böen wird es ein schwieriger Wettkampf für die Athleten.

13:53 Uhr: Ein Magen-Darm-Virus bereitet speziell der österreichischen Mannschaft Probleme: Michael Hayböck hat seine Teilnahme schon abgesagt, auch dessen Zimmerkollege und Tournee-Zweite Stefan Kraft ist nach skispringen.com-Informationen angeschlagen, will im Wettkampf aber teilnehmen. Auf den Probesprung hat der Zweitplatzierte der Vierschanzentournee-Gesamtwertung aber ebenso wie Teamkollege Andreas Kofler verzichtet.

13:30 Uhr: Der Pole Kamil Stoch entscheidet den Probedurchgang mit 127 Metern und 76,6 Punkten für sich. Zweiter wird Markus Eisenbichler (123,5 m; 74,1 P.), gefolgt von Daniel Andre Tande (115 m; 71,6 P.). Auch Domen Prevc (126,5 m) zeigt einen guten Sprung und landet auf dem vierten Rang. Aufgrund der wechselhaften Bedingungen wird der Wind eine große Rolle im Wettkapmf spielen. Um 14 Uhr folgt der erste Durchgang in dem die Springer im K.o.-Duell gegeneinander antreten.

13:29 Uhr: Der Gesamtführende Kamil Stoch stürzt nach der Landung auf 127 Meter, steht aber sofort wieder.

13:24 Uhr: Markus Eisenbichler setzt sich mit der Sprungweite von 123,5 Metern an die Spitze. Daniel Andre Tande (115 m) und Domen Prevc (126,5 m) folgen ihm.

13:15 Uhr: Der Wind wechselt weiter zwischen Rücken- und Aufwind. Inzwischen werden Werte von bis zu sechs Metern pro Sekunde gemessen. Dadurch verzögert sich der Probedurchgang und es sieht nach einem schwierigen Wettkampf aus. Andreas Wellinger kommt bei Rückenwind nur auf 108 Meter und liegt damit aktuell auf Rang 15.

13:04 Uhr: Stephan Leyhe landet bei leichtem Aufwind bei 127 Metern, der bisherigen Bestweite. Er liegt damit auf dem zweiten Platz, hinter Domen Prevc (126,5 m). Peter Prevc (123 m) liegt momentan auf dem dritten Platz. Der Wind spielt eine immer größer werdende Rolle, bei wechselhaften Bedingungen sind nur wenige weite Sprünge zu sehen.

12:48 Uhr: Lukas Hlava ist der nächste Springer, doch auf Grund von zunehmendem Wind wird der Wettkampf verzögert. Mittlerweile werden Windstärken von bis zu 3,6 Metern pro Sekunde gemessen.

12:42 Uhr: Bei etwas wechselhaften Windbedingungen entscheidet sich die Jury nach elf Sprüngen den Anlauf zum zweiten Mal zu ändern. Gesprungen wird nun aus Gate acht. In der Zwischenwertung führt Jakub Janda mit 116,5 Metern, vor Dawid Kubacki (119 m) und Robert Johansson (123,5 m). Österreicher Andreas Kofler nimmt nicht am Probedurchgang teil.

12:30 Uhr: Jurij Tepes eröffnet den Durchgang mit einer Weite von 114,5 Metern. Die Jury entscheidet sich bei leichtem Rückenwind den Probedurchgang aus Gate acht zu starten.

12:26 Uhr: Die ersten Vorspringer haben bereits ihren Sprung absolviert. In wenigen Minuten beginnt hier in Innsbruck der Probedurchgang.

12:22 Uhr: Bislang spielen die Bedingungen an der Schanze noch mit, doch wenn die Meteorologen Recht behalten, soll sich das im Laufe des Tages ändern: Der Wind soll zunehmen, Schneefall soll einsetzen. Es bleibt zu hoffen, dass die Verhältnisse heute keine entscheidende Rolle im Kampf um den Tournee-Gesamtsieg einnehmen werden.

12:14 Uhr: Schon jetzt herrscht beste Stimmung am weltberühmten Bergisel. Zahlreiche Fans befinden sich schon im Stadion, später soll es hier richtig voll werden: Die Organisatoren rechnen mit bis zu 22.000 Zuschauern.

11:37 Uhr: Durch den Ausfall von Severin Freund und Michael Hayböck wird es heute ein K.o.-Duell weniger geben. Statt 25 duellieren sich nur 24 Paare, dafür wird es insgesamt sechs Lucky Loser geben, so dass weiterhin 30 Athleten den zweiten Durchgang erreichen.

11:32 Uhr: Neben Severin Freund wird auch dessen K.o.-Gegner Michael Hayböck heute ausfallen. „Michael hat einen grippalen Infekt erwischt, der mit einer Magen-Darm-Infektion einher geht. Leider ist er so geschwächt, dass er heute nicht starten kann. Wir sind aber zuversichtlich, dass er bis zum Bewerb in Bischofshofen wieder einsatzfähig sein wird“, teilte ÖSV-Mannschaftsarzt Peter Baumgartl mit.

10:10 Uhr: Es ist der erste Tag bei dieser Tournee, an dem die äußeren Bedingungen nicht mehr ganz mitspielen könnten – denn: Der Winter erreicht die Vierschanzentournee. Die Meteorologen rechnen mit Schnee im Wind im Laufe des Tages, bislang ist es in der 130.000-Einwohner-Stadt aber noch ruhig. Heute morgen hat es zwar etwas geschneit, wirkliche Probleme sollte es unter diesen Bedingungen aber (noch) nicht geben.

10:05 Uhr: Willkommen aus dem wunderschönen Innsbruck! Wir starten mit einer überraschenden Meldung in den Tag: Severin Freund hat sich entschieden, die Vierschanzentournee vorzeitig zu beenden. Der Weltmeister leidet an einem grippalen Infekt und ist bereits am Dienstagabend abgereist.

13 Kommentare

  1. Das ist offensichtlich eine reine Windlotterie! Wieso wird das durchgezogen? Das ist einfach unfair!

    Da gibts nur eines: ABBRUCH!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. Zum Glück ist jetzt auch ein Österreicher gestürzt! Jedesmal das gleiche, in Bhofen haben sie Nic Farrell in den Rollstuhl befördert, in Insbruck stürzt Stoch und verletzt sich. Sind die Össis zu blöd eine Schanze zu präparieren??? Das kann doch nicht wahr sein, denen sollte man das Springen entziehen, wenn sie Verletzungen billigend in Kauf nehmen, ist ja schon fahrlässig. Solche Wellen im Aufsprunghang zu hinterlassen, kann das nicht verstehen das die das nicht in den Griff bekommen. Eine Sauerei was die Organisatoren in Österreich dort vollbringen! Pfui!

    • Unsinn!

      Die Schanze ist perfekt präpariert!
      Bei Stoch ist nur die Bindung aufgegangen. Da hat der Aufsprunghang nix damit zu tun!

  3. Hat mit Sport nix mehr zu tun. Aber man hat sich mit haut und Haar an die Medien verkauft sowie überall wo man den Hals nich voll bekommt

  4. Absolutes Glücksspiel. Freue mich aber momentan sehr für Kasai muss ich gestehen. Hoffentlich greift das nicht zu sehr in die Gesamtwertung ein.

  5. Da sieht man wieder mal die Inkompetenz der Jury, die den Ösis immer in den Arsch kriecht!

    Fettner darf so lange vom Balken bis er Aufwind hat, während Eisenbichler bei ordentlichem Rückenwind runtermuss, wo jeder wusste, dass er so keine Chance hat!

    • Vollkommen Recht hast du. Wenn es schon eine Windloterie sein muss, dann alle hintereinander runter und nicht den ausgewählten mit Aufwindbedingungen helfen.

    • so ein Quatsch… Wenn jemand heute profitiert hat, dann die Norweger. Ein Fettnerz.B. musste wie auch Stoch bei Rückenwind starten. Beide haben viel draus gemacht. Natürlich war der sportliche Wert niedrig.
      Aber zu behaupten, die Österreicher wuden irgendwie bevorzugt, ist einfach Blödsinn.
      Und auch Tande oder Johannson wuden nicht bewusst bevorzugt. Es gibt einfach einen Korridor in welchem man die Springer starten lassen darf und wenn der Wind nicht passt muss man halt warten. Wer dann Aufwind springen kann, hat einfach Glück gehabt.
      Ich bin froh, dass es zumindest zwischen Stoch und Tande noch spannend bleibt.
      Kraft hatte auch wohl einfach mit seiner Krankheit zu kämpfen. Hat ihn natürlich im schlimmsten Moment erwischt. Tut mir sehr leid für ihn. Immerhin kann er sich sagen, dass er schon Mal gewonnen hat.

      Die Frage ist jetzt wie die Bedingungen in Bischoffshofen sind. Bei Rückenwind würde ich tippen, dass Stoch die VST gewinnt, bei Aufwind eher Tande, aber mal schauen, hoffentlich wird’s fairer zugehen als heute und hoffentlich hat sich Stoch heute bei seinem Sturz(der wohl nicht seine Schuld war) keine größeren Verletzungen zugezogen.

    • Unsinn, die Jury hot n Huber z.B. disqualifiziert, als der Liegl Flo sein Schützling net runter lassen hat.
      Da kriecht niemand irgendwen in Orsch. Aber du host ja keine Ahnung, schaust wahrscheinlich es Skispringen eh nur vom Fernsehkastl aus.

  6. @Bulog: Also ich lege mich bei nem beginnenden Infekt ja ins Bett und geh nicht auf die Schanze… in diesem Sinne „Chapeau“ an Kraft, das er versucht hat seine Tourneechancen zu wahren.

    Über den „Wettkampf“ sind wir uns hier wohl alle einig. 🙁

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*