ÖSV-Damen starten gut in Heimweltcup

Marita Kramer gelingt Quali-Sieg in Ramsau am Dachstein

Foto: Alexey Kabelitskiy

Marita Kramer geht als Top-Favoritin in den ersten ÖSV-Heimweltcup. Die Gesamtführende gewann am Donnerstagabend die Qualifikation in Ramsau am Dachstein. Auch Katharina Althaus mischt vorne mit.

Die Weltcupgesamtführende geht als Top-Favoritin in den ersten Weltcup auf österreichischem Boden. Marita Kramer gelang am Donnerstagabend mit ihrem Sprung auf 94 Meter der Sieg in der Qualifikation. Die 20-Jährige kam bei leichten Rückenwindverhältnissen auf 141,8 Punkte und damit 7,9 mehr als Sara Takanashi, die mit 91,5 Metern auf 133,9 Zähler kam. Rang drei ging an die Slowenin Ursa Bogataj (90 m; 126,3 P.), die wiederum 1,7 Punkte vor ihrer Teamkollegin Nika Kriznar (90 m; 124,6 P.) landete.

„Ich habe gleich im ersten Sprung ein gutes Gefühl gehabt, darum habe ich den zweiten auch ausgelassen. Der Quali-Sprung war, bis auf einen kleinen Fehler am Tisch sehr solide. Ich habe ihn aber trotzdem durchgezogen und das ist sicher auch der Grund, warum er dann so gelungen ist“, resümierte Kramer und kündigte an: „Morgen gilt volle Attacke, wenngleich ich versuchen werde, entspannt zu bleiben und die nötige Lockerheit beizubehalten. Ich freue mich auf morgen“

Alle ÖSV-Damen qualifiziert

Beste Deutsche wurde einmal mehr Katharina Althaus, die mit 85 Metern und 122 Punkten sehr nah an die beiden Sloweninnen vor ihr herankam. Auch hinter ihr landete mit Ema Klinec eine Springerin aus dem Land des Triglav. Die Ränge sieben und acht gingen an zwei weitere Österreicherinnen, nämlich Eva Pinkelnig und Daniela Iraschko-Stolz. Neunte wurde etwas überraschend Lara Malsiner aus Italien, die seit dem ersten Saisonspringen in Nischni Tagil auf Weltcuppunkte wartet. Den zehnten Platz belegte Anna Rupprecht, die im vergangenen Jahr bereits als Achte bewies, dass sie auf der W90-Schanze gute Leistungen bringen kann.

Auch die übrigen ÖSV-Damen schafften mühelos den Sprung unter die besten 40. Lisa Eder und Jacqueline Seifriedsberger belegten die Positionen zwölf und 16, während Chiara Kreuzer 29. wurde. Die DSV-Damen landeten in der Abwesenheit von Luisa Görlich, die im Continentalcup im norwegischen Notodden startet, mit Ausnahme von Carina Vogt im Mittelfeld. Selina Freitag wurde 18., während die beiden Thüringerinnen Juliane Seyfarth und Pauline Heßler die Ränge 24 und 25 einnahmen. Vogt kam bei ihrem Weltcup-Comeback nach Verletzungspause nicht über 67,5 Meter und Platz 49 hinaus.

Zwei Disqualifikationen – Vogt schafft Quali nicht

Mit Anezka Indrackova aus Tschechien stellte sich auch eine Weltcup-Debütantin erstmals der Weltspitze. Die 15-Jährige war als 45. lediglich knappe zwei Meter von der Qualifikation für den Wettkampf entfernt. Zum bereits zweiten Mal in der laufenden Saison wurde Veronika Shishkina der Start verwehrt. Die Kasachin wurde bei der Materialkontrolle vor dem Start mit einem nicht regelkonformen Anzug erwischt. Auch die Ukrainerin Tetiana Pylypchuk kam nicht in die Wertung, da auch sie einen irregulären Anzug trug, was nach ihrem Sprung festgestellt wurde.

Das Einzelspringen in Ramsau ist für den morgigen Freitag um 15:30 Uhr angesetzt, der Probedurchgang findet um 14:30 Uhr und damit eine Stunde zuvor statt. Alle Sprünge gibt es natürlich live bei skispringen.com.

Über Luis Holuch 313 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*