Debakel um Karl Geiger

Vierschanzentournee: Dawid Kubacki gewinnt Qualifikation in Innsbruck

Foto: imago / GEPA

Dawid Kubacki bläst zum Angriff auf den Tournee-Gesamtführenden: Während der Pole die Qualifikation in Innsbruck gewinnt, tut sich Halvor Egner Granerud schwer. Karl Geiger erlebt ein Debakel und scheitert schon an der Quali.

Mit einem Sprung auf 128 Meter sicherte sich Dawid Kubacki den Sieg in der Qualifikation zum dritten Springen der Vierschanzentournee. Der Pole erzielte am Dienstagnachmittag am berühmten Bergisel in Innsbruck insgesamt 126,8 Punkte und setzte sich damit gegen Landsmann Kamil Stoch durch, der sich mit 126 Metern (122,8 P.) in der Weltspitze zurückgemeldet hat. Den dritten Platz belegte Anze Lanisek aus Slowenien mit 121 Metern und 116,1 Punkten.

Platz 51! Quali-Aus für Geiger

Die deutschen Skispringer haben sich nach dem zweiten und letzten Ruhetag während der Vierschanzentournee zunächst schwergetan, sich mit der imposanten Schanze oberhalb der Tiroler Landeshauptstadt anzufreunden.

Ein wahres Debakel erlebte in der Qualifikation Karl Geiger: Nach durchwachsenen Trainingssprüngen stürzte der Oberstdorfer schon nach 108 Metern ab – und verpasste mit Platz 51 um 0,2 Punkte den Einzug in den Wettkampf. Zuvor in der Tournee-Gesamtwertung noch an fünfter Stelle gelegen, büßt Geiger damit alle Chancen im Kampf um das Podest in der Gesamtwertung ein.

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zum Bergiselspringen in Innsbruck

„Ich kann es nicht wirklich in Worte fassen, das war heftig. Eigentlich waren die ersten zwei Trainingssprünge im Rahmen, aber den in der Quali habe ich überhaupt nicht erwischt. Dann ist Innsbruck hart“, analysierte Geiger in der ‚ARD‘. Bundestrainer Stefan Horngacher ergänzte: „Ich war eigentlich recht zuversichtlich heute, weil sein zweiter Trainingssprung in die richtige Richtung ging. Jetzt ist es völlig daneben gegangen. Er hat es ein bisschen übertrieben und der Bergisel verzeiht keine Fehler.“

Raimund bester DSV-Skispringer

Bester Deutscher war einmal mehr Youngster Philipp Raimund, der mit 121,5 Metern den elften Platz belegt hat. „Ich hatte ein bisschen Probleme im Flug, morgen muss ich konsequenter die Spannung halten. Dann sind noch zwei, drei Meter mehr drin und vielleicht eine bessere Landung“, sagte Raimund im Anschluss. Nach schwachem Training konnten sich Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler in der Qualifikation steigern und belegten die Ränge 15 bzw 16.

Daneben sind aus der deutschen Mannschaft auch Stephan Leyhe (17.), Constantin Schmid (41.) und Pius Paschke (45.) am Mittwoch im K.o.-Durchgang startberechtigt.

Granerud lässt Meter liegen

Nicht optimal verlief die Qualifikation für Halvor Egner Granerud. Der Tournee-Gesamtführende belegte mit 116 Metern nur den 13. Platz. Dennoch zuversichtlich dürfte den Norweger in Hinblick auf den dritten Wettkampf der Vierschanzentournee stimmen, dass er im zuvor durchgeführten Training noch stärkster Mann war.

» Die 25 K.o.-Duelle von Innsbruck im Überblick

Bester Norweger war somit Marius Lindvik, der mit 122,5 Metern den vierten Platz vor seinem Teamkollegen Johann Andre Forfang (5.) belegt hat.

Vor 5.500 Zuschauern sind mit Jan Hörl, Stefan Kraft (beide punktgleich 6.) und Michael Hayböck (10.) außerdem gleich drei Skispringer aus Österreich in den Top Ten gelandet. Eine nationale Gruppe mit sechs weiteren Startern wird der Österreichische Skiverband erst beim Finale in Bischofshofen an den Start schicken.

» Weltcup-Kalender 2022/2023 (Herren): Alle Termine im Überblick

Am Mittwoch startet um 12 Uhr zunächst der Probedurchgang, bevor um 13:30 Uhr (alles live bei skispringen.com) der erste Durchgang im K.o.-Modus beginnt.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 791 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „Unnützes Skisprungwissen“).

28 Kommentare

  1. Am blödsinnigsten ist derzeit das Genörgel darüber, dass sich ‚alle Deutschen geschlossen im Mittelfeld befinden‘. Was für eine grauenhafte und deprimierende Situation, heul heul…

    Statt sich darüber zu freuen, dass wir eine komplette Riege starker und verlässlicher Springer jederzeit und auf jeder Schanze ins Finale bringen können – und das war vor wenigen Jahren noch ganz anders, da musste man bei jedem Favoritensprung mitzittern, dass hinterher vielleicht mal drei, vier Schwarzrotgldfähnlein auf der Tafel zu sehen waren und ein Richard Freitag sich nicht auf die Skienden stiefelte.

    Was Paschke, Schmid, Leyhe UND auch ein Ex-Favorit wie Eisenbichler sich konstant abfordern ist gar nicht hoch genug zu bewerten! Das inspiriert auch die jungen Springer wie Raimund und Hoffmann, und es bildet den Hintergrund auf dem unsere Luxusfiguren Geiger und Wellinger immer wieder mal glänzen können.

    Aber nein, statt dass wir hinter ihnen stehen und unsere Sympathie bekunden, holen wir lieber die Mistforken und Fackeln raus. Schließlich sind diese Leute bei uns angestellt und haben uns in einer Tour Spaß, Vergnügen, Ruhm und Ehre zu liefern.

  2. Von Karl Geiger wird zu viel erwartet. Er spürt wahrscheinlich immer mehr Druck und irgendwann geht nichts mehr. Vielleicht springt er mal einr Weile hinterher und kommt stärker als zuvor wieder.

  3. Seit Jahren werden die Springer am Stützpunkt Obersdorf konzentriert.
    Erfolgreiche Heimtrainer haben auf Ihre ehemaligen Schützlinge/Springer keinen Einfluss mehr.
    Die erfolgreichsten Springer der letzten Jahre arbeiten als
    Co-Kommentator beim TV…
    Keiner hat Verantwortung vom DSV übertragen bekommen… wie kommt das?
    Braucht man immer auswärtige Trainer?
    Fragen gibt es viele, die sollten unter Einbeziehung ehemaliger Olympiasieger und
    Weltmeister ausdiskutieren…
    Auch die Stützpunktkeiter u.a.gehören an den Tisch.
    Nach dem deutschen Fußball-Nachwuchs, geht uns auch der Nachwuchs im nordischen Wintersport aus..
    Laptop-Trainer können nicht immer Wunder bewirken…

    • Ein guter Ansatz,
      ich denke, man sollte in Thüringen, Sachsen und Niedersachsen wieder mehr Skisprungkompetenz konzentrieren. Dazu gehört u.a. die Anlagen in Lauscha und Brotterode zu modernisieren, die Schanze auf dem Wurmberg endlich wieder aufzubauen und den Stützpunkttrainern in diesen Bundesländern wieder mehr finanzielle Mittel und Kompetenzen zu geben.
      Selbst in Bad Freienwalde (in Brandenburg) gibt es super Schanzen. Die wollen seit Jahren auch eine größere Schanze bauen…warum nicht? Kann doch sein, dass unser nächstes Supertalent im Skispringen aus Berlin-Mitte kommt… Diese Talente muss man finden, wenn man in der Springer-Welt mithalten will, egal woher sie kommen.
      In Polen hat man das längst erkannt, in DL sind die Verantwortlichen noch total „blind“ und einfallslos … leider

  4. Also ich muss leider sagen das ich sehr enttäuscht bin von Geiger & Co.
    Mit Ausnahme von Raimund bringt keiner konstante Leistungen zustande.

    Den Tourneesieg hatte ich vorher schon abgehakt dafür fehlt einfach die letzte Entschlossenheit.
    Aber das die gesamte Mannschaft geschlossen im Mittelfeld sich wiederfindet ist doch sehr bedenklich…da sind die Aussagen von Horngacher nicht sehr hilfreich dabei.
    Ich glaube es liegt nicht nur am Trainerteam sondern vielmehr an der Psyche…Sie können Alle Skispringen aber der letzte Wille fehlt einfach

  5. Am besten den DSV nicht kritisieren und die DFB-Elf natürlich auch nicht. Läuft alles Bestens dort, ist nur mal eine schlechte Phase, die jetzt leider schon seit Jahren andauert. Da kann man nichts machen.

    Also: Bei Siegen applaudueren, bei Versagen aber natürlich auch und keinesfalls kritisieren. Am besten immer nur klatschen, wie bei Kim Jong-Un.

    • Kritik hat immer auch eine konstruktive Komponente. Dafür muss man aber auch in der Lage sein, nicht nur schwarz und weiß zu sehen. Das ständige Wiederholen von „Der Trainer muss weg.“ ist keine Kritik. Wer nicht mehr zu bieten hat, sollte besser beim Fußball bleiben.

      Was erwarten denn einige hier? Ständig fünf Deutsche unter den ersten Drei?
      Dass momentan die Spitzenplätze fehlen, stimmt. Dass das Durchschnittsalter der Mannschaft demnächst problematisch werden könnte, da ja fast alle in etwas ein Jahrgang +/- ein oder zwei Jahre sind, ist auch zu erwarten. Es werden nicht alle wie Manuel Fettner Ende 30 einen neuen Höhenflug antreten.
      Aber wer sagt, dass es ständig nur bergab geht, sollte vielleicht mal einen Blick auf Titel und Medaillen seit 2019 werfen. Möchte hier nicht zu viel verraten, damit die Überraschung bleibt.

      Und es braucht natürlich auch talentierte junge Leute wie Philip Raimund, die die ganze Truppe aufmischen. Vielleicht kommt er gerade zur rechten Zeit daher. Solche Überraschungserfolge können auch positive Effekte für alle anderen haben.

  6. Also, das mit Geiger, hat auch bei uns, in Polen Unverstaendlichkeit gewaeckt.Innsbruck war seit einigen Jahren (aber nur im 4SCH-Tournee) unglueckilich fuer Eure Springern.Heute hatte Geiger die schlechteste Bedingungen(von den Besten), aber es liegt nicht nur an diesen , solches Ergebniss. Horngacher ist zu SELBSTsicher…oder will nur die schlaetere Kondition seiner Springern zu vertuschen/decken.

  7. Oh man habe ich mich heute geärgert. Nehme mir mittags extra frei um die Quali zu gucken und dann so eine Leistung.
    Verdammte Axt. Wie kann es sein, dass ein Team in dem nahezu jeder Titel trägt Weltcups gewonnen hat usw alle hinterher springen und das schon in der letzten Saison… Da stimmt doch was nicht. Warum merkt das keiner. Wenn ein oder zwei springer mal außer Form sind, okay das ist immer mal so. Aber ein ganzes Team? Da stimmt grundsätzlich was nicht. Da wird dann eine Entwicklung beim Material oder der Technik oder der Trainingssteuerung verschlafen worden seien.
    Und der Hohn ist, dass sich der Trainer hinstellt und nach jedem Springen sagt wir sind der Weltspitze näher gekommen.
    Erstens sollte er sich fragen warum sind Weltmeister, Olympiasieger Juniorenweltmeister usw nicht Weltspitze aktuell und zweitens kommen sie gar nicht näher oder wo sind die Ergebnisse besser als in Wisla? Entweder ich kann nicht lesen oder Herr Horngacher lebt in einer anderen Welt.
    In einem Punkt gebe ich ihm recht. Er ist noch nie mit einem guten Team zur Tournee gefahren. Das stimmt wären sie alle gut drauf könnte jeder von ihnen top ten springen aber KEINER ist gut drauf.
    Morgen werde ich leider nicht schauen. Dann muss ich mich nicht so ärgern …..

    • Mir geht das Geniffer langsam auf den Wecker,
      ist Deutschland mal nicht Spitze hat jeder Stammtischtrainer gleich eine Lösung.
      Trainer raus, egal wo auch immer. Jeder der auf Arbeit jeden Tag 100% bringt, weiss ganz genau, dass diese manchmal nur 80% wert sind.
      Sportler sind nun mal keine Werkstücke, sie haben Emotionen, Körpergefühle und -reaktionen, und sind abhängig von Material, Bedingungen und vielem mehr.
      Also würde ich mir in der Communitie mehr Respekt wünschen.

  8. andere können auch gut springen der trainer ist auf keinen fall schuld da
    hilft nur mehr training und nicht nur die große klappe.

  9. Ich würde alle deutschen Springer (bis auf Raimund) nach Hause schicken und den Weltcup mit der Conti-Mannschaft weitermachen… das ist ja nicht mehr auszuhalten…

  10. In den letzten Jahren waren wir vor der Tour Spitze und bei der Tour lief außer Mal ein Podest nicht viel. Jetzt klappt es nicht Mal mehr im Vorfeld der Tour. Woran liegt das. Ich tippe, es ist ein mentales Problem. Kein Selbstbewusstsein wie bei den anderen Nationen wie Österreich, Norwegen, Slowenien oder Polen. Ja, wir sind nur noch unter ferner liefen. Den Raimund nehme ich da Mal aus. Der bringt wirklich Leistung und hat Biss und denkt nicht soviel.

  11. In den letzten Jahren waren wir vor der Tour Spitze und bei der Tour lief außer Mal ein Podest nicht viel. Jetzt klappt es nicht Mal mehr im Vorfeld der Tour. Woran liegt das. Ich tippe, es ist ein mentales Problem. Kein Selbstbewusstsein wie bei den anderen Nationen wie Österreich, Norwegen, Slowenien oder Polen. Ja, wir sind nur noch unter ferner liefen. Den Raimund nehme ich da Mal aus. Der bringt wirklich Leistung und hat Biss und denkt nicht soviel.

  12. Spätestens jetzt MUSS Horngacher angezählt werden! Kann es kaum ertragen, wie er alles schönredet und ja auch vorher gesagt hat, dass die Mannschaft so gut ist wie nie. Was für ein Schwachsinn!

    • Ich kann mich dem nur anschließen. Horngacher muss weg !
      Seit Schuster aufgehört hat geht es nur bergab-unglaublich.
      Wenn Eisenbichler nach dem ersten Springen sagt, dass es besser wäre auszusteigen, dann hat das auch ein Herr Horngacher zu akzeptieren.
      Die heutige Quali war nun der absolute Tiefpunkt.
      Man muss aber auch sagen, dass sich auch Constantin Schmidt und Stephan Leihe nicht entwickeln, von Pius Paschke ganz zu schweigen.
      Es sieht ziemlich schlecht aus im deutschen Lager der Skispringer.

      • Es geht nicht ständig bergab seit Horngacher da ist. Unter ihm ist Geiger Skiflugweltmeister geworden. Hat bei Skisprungwm Silber und Bronze im Einzel geholt. Dazu holte Geiger den Skiflugweltcup, wurde zweiter im Gesamtweltcup, Eisenbichler wurde ein Jahr zuvor zweiter im Gesamtweltcup. Dazu Weltmeister mit dem Team und und. Schwarz oder weiß… wie immer! Dieses Jahr klemmt es gewaltig, dass ist unbestritten so. Wichtig ist zumindest das mit Raimund ein interessanter Springer nachkommt. Bis gestern hatten wir die Plätze fünf und sechs in der Tourneewertung, was so schlecht nicht ist. Zu Paschke muss man sagen, dass er insbesondere unter Horngacher ( mit dem Alter von Pius). sich zu einem soliden Springer entwickelt hat. Er ist als Zehnter im Weltcup zur Tournee gereist. Ein guter Teamspringer, was erwartest du von einem der sehr spät in die A-Mannschaft gekommen ist? Finde er hat sich gut entwickelt . Nach vielen vielen Topjahren ist es jetzt einfach ein Mistjahr.

    • @Thomas: du sprichst mir aus der Seele.

      So langsam müsste es auch der Dümmste begreifen, dass Horngacher ein voller Griff ins Klo war.
      Was mich beim DSV nachdenklich stimmt: mit Dolezal wurde ein Co verpflichtet, der letzte Saison die Polen in Grund und Boden geritten hat.
      War das das Ziel?
      Mit Horngacher/Dolezal in die Katastrophe?
      Ich kann mir einfach keinen Reim darauf machen…

  13. In den Qualifikationsregeln steht, dass sich die ersten 10 des Gesamtweltcups automatisch qualifizieren. Geiger ist auf Platz 7 im Gesamtweltcup. Wurden die Qualifikationsregeln heuer verändert?

  14. Schade, aber die logische Konsequenz!
    Ich kann nicht verstehen, warum die deutsche Presse immer noch von „Chancen bei der Gesamtwertung“ gesprochen hat. Oder vor der Tournee war es sogar noch der erste deutsche Tourneesieg seit Hannawald, was möglich sein sollte..

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*