Norweger auf Gold-Kurs

Daniel Andre Tande führt bei der Skiflug-WM in Oberstdorf, Richard Freitag Zweiter

Daniel-André Tande greift bei der Skiflug-WM zu seinem ersten großen Titel. Der norwegische Skispringer führt das Feld bei den Titelkämpfen in Oberstdorf vor Lokalmatador Richard Freitag an. Schon in der Qualifikation springt Tande Schanzenrekord.

Daniel-André Tande liegt nach zwei von vier Wertungsdurchgängen bei der Skiflug-WM in Oberstdorf auf Gold-Kurs. Der 23-jährige Norweger kam am Freitagabend auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze auf Weiten von 212 und 227 Metern und liegt zur Halbzeit vor dem deutschen Lokalmatador Richard Freitag, der auf 228 und 225 Meter (438,7 P.) kam. Der Grand-Slam-Sieger der Vierschanzentournee, Kamil Stoch aus Polen, ist mit 230 und 219 Metern (431,8 P.) Dritter.

Bei teils wechselhaften Bedingungen, überwiegendem Rückenwind und leichtem Schneefall machte Tande schon früh deutlich, dass der Weltmeistertitel nur über ihn gehen kann. Schon in der im Vorfeld durchgeführten Qualifikation zeigte der Norweger einen bärenstarken Flug auf 238,5 Meter, verbesserte den Schanzenrekord von Andreas Wellinger um einen halben Meter.

» Liveblog-Nachlese: So lief der erste Wettkampftag der Skiflug-WM

Auch Richard Freitag startete stark in den ersten von insgesamt vier Wertungsdurchgängen bei dieser WM-Entscheidung. Zwei Wochen nach seinem schweren Sturz in Innsbruck lag Freitag vor 11.500 Zuschauern im Oberstdorfer Stillachtal hinter Tande auf dem zweiten Platz und verteidigte diesen auch im zweiten Durchgang.

„Ich bin ziemlich erleichtert. Das waren zwei schöne Flüge und macht riesig Spaß. Mit dieser Ausgangsposition kann ich mich auf die nächsten Tage freuen“, so Freitag nach dem ersten Wettkampftag.

Wellinger springt in die Top Ten

In Abwesenheit des erkrankten Bundestrainers Werner Schuster, der erst am Samstag auf dem Trainerturm stehen wird, verzeichnete auch Andreas Wellinger einen Aufwärtstrend. Nach dem ersten Durchgang noch an zwölfter Stelle gelegen, verbesserte sich Wellinger mit 207 Meter auf Position acht zur Halbzeit.

» Bildergalerie: Impressionen vom ersten Wettkampftag in Oberstdorf

Mehr ausgerechnet hat sich hingegen Markus Eisenbichler, der mit 197,5 und 205,5 Metern nach zwei Durchgängen auf dem zwölften Platz liegt und im Kampf um die Medaillen damit nur noch wenig Chancen hat. Der Willinger Stephan Leyhe startet als 19. in den zweiten und entscheidenden Wettkampftag.

Hayböck stürzt und verzichtet auf weitere Durchgänge

Für eine Schrecksekunde sorgte am ersten Wettkampftag in Oberstdorf Michael Hayböck. Der Österreicher verkantete im ersten Durchgang nach einem Sprung auf 171,5 Meter, fiel zu Boden. Obwohl der 26-Jährige wenig später wieder auf eigenen Beinen stehen konnte, klagte er über Schmerzen am Ellenbogen. Um sich für das Mannschaftsspringen am Sonntag zu schonen, verzichtete er auf die Teilnahme an den weiteren Durchgängen.

Die österreichischen Medaillenhoffnungen ruhen somit einzig auf Stefan Kraft. Der Skiflug-Weltrekordhalter liegt mit 218 und 208,5 Metern zur Halbzeit auf Position vier, sein Rückstand auf den drittplatzierten Stoch ist mit 19,5 Punkten aber schon beträchtlich.

Norwegen eine Klasse für sich

Nicht nur mit dem führenden Tande präsentierten sich die norwegischen Skispringer in Oberstdorf bärenstark. Aus der Mannschaft von Cheftrainer Alexander Stöckl, die schon im Vorfeld klar favorisiert war, schafften es alle vier Springer unter die besten Zehn.

Robert Johansson und Kulm-Sieger Andreas Stjernen sind Fünfter und Sechster, Johann Andre Forfang Neunter. Dazwischen liegt der Slowene Peter Prevc an siebter Stelle.

Kritik an der Wettkampfführung: Zu wenig Anlauf

Für Diskussionen am Rande des ersten Wettkampftages sorgte die Wettkampfführung durch die Jury. Schon im ersten Durchgang fiel es ausgerechnet den besten Skifliegern des vergangenen Kulm-Wochenendes, die am Ende vom Bakken mussten, äußerst schwer, gute Weiten zu erzielen. Auch im Finaldurchgang entschieden sich die Offiziellen zu zahlreichen Veränderungen der Anlauflänge – so musste etwa Kamil Stoch den Startbalken wieder verlassen, obwohl der Wind zu diesem Zeitpunkt innerhalb des zuvor festgelegten Korridors war. Entsprechend deutlich ärgerte sich Polens Cheftrainer Stefan Horngacher über diese Entscheidung schon auf dem Trainerturm.

» Alle Termine im Überblick: So geht’s bei der Skiflug-WM weiter

Am Samstag wird die Einzel-Entscheidung bei der Skiflug-WM fortgesetzt. Um 15 Uhr startet zunächst der Probedurchgang, um 16 Uhr (alles live bei skispringen.com) folgen dann der dritte und vierte Wertungsdurchgang.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 517 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

79 Kommentare

  1. Heute durften wir schon den König der Streif feiern mit Thomas Dreßen, tja und es geht weiter mit Richard.
    @ hansdieter
    Du ziehst eine großartigen, fairen und introvertierten Sportsmann Stoch in den Dreck mit deinen Comments, ausserdem bin ich der Meinung das hinter hansdieter ein Kind zwischen 10 und 12 Jahren steckt, die Ausdrucksweise läßt auf einen rhetorischen und geistigen Tiefflieger schließen.

  2. Da hat mal die Jury komplett platz 9 bis 4 rausgenommen, damit der Wellinger auch ne Chance hat,man man man gebt doch ALLEN Nationen die gleiche CHANCE
    und wenn dann Kamil oder Schnurichi vorne ist dann Applaus, aber nicht so!!!!

  3. mimimimimimimi Freitag ist ja so toll mimimimimimimimi, Wahnsinn was der nach seinem Sturz leistet, mimimi und was für ein Pech er doch hatte mimimimi

  4. ich muss sagen was die jury macht ist schon gute arbeit und dafür giebts auch einen guten spruch
    „ALLEN MENSCHEN RECHT GETAN IST EINE KUNST DIE NIEMAND KANN“
    und was hansdieter angeht macht er doch nur weiter weil ihr immer alles von ihm kommentiert, ihr müst ihn ignorieren dann wird ihm langweilig und er hört von alleine auf

  5. Und mal wieder Zweiter, 2016 Severin Freund, 2017 Wellinger und nun Freitag. Es gibt halt nur einen Sven Hannawald und Werner Schuster kann gleich weiter zu Hause bleiben. Das macht eh keinen Unterschied.

  6. Lese hier immer nur Kamil Stoch und Richard Freitag. Die Jury hat heute aber am meisten in den Wettkampf bei Simon Amann gepfuscht. Am wenigsten Anlauf und am meisten Rückenwind ergibt; keine Chance. Danke liebe Jury.

    • @Markus: Zweifellos hatte Ammann heute Pech mit Wind und Anlauflänge. Die schlechtesten Bedingungen (bei gleichem Anlauf wie Ammann) hatte allerdings insgesamt Stjernen, der belegte am Ende aber Platz 6. Tande hatte im ersten Durchgang noch schlechtere Verhältnisse als Ammann, sprang aber bei gleicher Anlauflänge achteinhalb Meter weiter. Unter den ersten Zehn des heutigen Wettbewerbs sind sieben Sportler, die auch in der aktuellen Weltcupwertung unter den ersten Zehn zu finden sind. So unfair kann der Wettkampf heute insgesamt also nicht gewesen sein. Trotzdem hätte man vor Ammans zweitem Versuch entweder abwarten oder verlängern können, das wäre sportlicher gewesen. Ich behaupte jetzt einmal ganz kühn, dass Ammann auch bei besseren Bedingungen keine Chance auf einen Podiumsplatz gehabt hätte. Dafür sind Tande, Stoch, Freitag und auch Kraft einfach zu stark. Und durch eigenes Windglück bzw. Pech anderer Konkurrenten will ein Sportler wie Simon Ammann bestimmt keine Medaille gewinnen.

  7. Gratulation an Richard Freitag! Mental und sportlich wahnsinnig stark!!!
    Ich wünsche für morgen gute Bedingungen. Das Glück sollte auf Seite des sportlichen „Stehaufmännchens“ sein. Drücke ganz fest die Daumen!!!
    Andi, auch du hast es drauf! Flieg dich in den flow…meine Vision…du wirst morgen mit Richi auf dem Podium gefeiert…ich glaube fest an euch beide!!!
    Gute Besserung für Werner Schuster. Hoffe, daß Sie Ihre Mannschaft morgen vom Backen abwinken könne. Für Euch alle, toi,toi,toi

    Hallo, hansdieter, viel Spaß beim Saufen, weiter so, am besten Kater bis morgen Abend. Wir, die wir hier sportlich mitfiebern, verzichten gerne auf Ihre Kommentare.

    An die Redaktion dieser Website,
    werden unsere Kommentare an die Sportler weitergeleitet? Oder ist es einfach nur ein Fülselprogramm? Werden hier unangebrachte Kommentare gefiltert?
    Würde mich über eine ehrliche, konstruktive Antwort freuen!

  8. „hansdieter“ ist übrigens ein wahrscheinlich deutscher fan,der versucht polen zu „trollen“.. mit diesen saufclichés,stürze wünschen etc,erbärmlich.. wenn man sich nicht anders zu helfen weiß,sag ich nur.lg aus pl

  9. diese jury kann einem auf den zeiger gehen. der wind war im korridor aber stoch muss trotzdem vom balken (horngacher hat sogar schon abgewunken) ,was einem athleten in so einer situation stören kann. mal wieder nicht auf der höhe,die herren

    • @janze: Richard Freitag musste in Innsbruck auch vom Balken, obwohl der Wind im Korridor war. Leider wurde aber dann nicht verkürzt, wie heute richtiger Weise bei Kamil Stoch. Wäre bei Freitag in Innsbruck auch verkürzt worden, wäre er vermutlich nicht gestürzt. Wie kann Horngacher „abwinken“, wenn sein Athlet noch keine grüne Ampel hatte? Stoch hatte bereits im ersten Durchgang massive Probleme bei der Landung. War es da im Sinne der Gesundheit des Sportlers nicht vernünftig, zu verkürzen?

      • @kegelbruder weiß nicht,ob bei stoch heute „richtigerweise“ verkürzt wurde. der wind war offensichtlich im korridor,horngacher hatte sogar schon abgewunken. ja,bei freitag wars in innsbruck ähnlich,niemand hat je was anderes behauptet. da wars aber übrigens absolut nicht notwendig zu verkürzen. stoch hat die 130m gestanden,wenn auch mit problemen.bei freitag hat man aber gesehen dass er sich auf den ski gestiegen ist,die theorie ,dass er den sprung abgebrochen hat,weil er sonst zu weit ginge,halte ich auch für abenteuerlich. nun gut, „we agree to disagree“

        • @kegelbruder stochs 2. sprung heute war leicht zu spät,aber freitag und tande hatten kurz darauf den besseren wind. mal sehen was morgen (heute) ist, tande zu schlagen wird so oder so schwer

      • @kegelbruder und bitte nicht angegriffen fühlen,ich will freitags leistung hier in keinster weise relativieren. auch einen internationalen top-athleten mit all seinen psychologen und motivatoren kann sowas wie es ihm bei der vst passiert ist nicht kaltlassen..trotzdem kommt der nach zwangspause wieder und zeigt sprünge auf absolutem top niveau,wo nur tande und stoch mithalten können..so viel mentale stärke wünscht man sich und das zeichnet einen top sportler aus

  10. Gratulation an Richard Freitag! Mental und sportlich wahnsinnig stark!!!
    Ich wünsche für morgen gute Bedingungen. Das Glück sollte auf Seite des sportlichen „Stehaufmännchens“ sein. Drücke ganz fest die Daumen!!!
    Andi, auch du hast es drauf! Flieg dich in den flow…meine Vision…du wirst morgen mit Richi auf dem Podium gefeiert…ich glaube fest an euch beide!!!
    Gute Besserung für Werner Schuster. Hoffe, daß Sie Ihre Mannschaft morgen vom Backen abwinken könne. Für Euch alle, toi,toi,toi

  11. hansdieter du bist einfach lächerlich was deine Aussage angeht. Du wünscht wenn auch indirekt einem anderen Springer einen Sturz das ist respektlos.

  12. Die drei Besten führen. Zum Glück! Dies ist nicht hoch genug zu bewerten, weil die Jury unberechenbar war und massiv in den Wettbewerb eingegriffen hat und ihn fast verzerrt hätte. Um es mal kritisch auszudrücken: Liebe Jury, die Anlauflänge sollte nicht ausgewürfelt, sondern nach Sinn und Verstand verändert werden – was bedeutet: nur in „Extremfällen“ wird die Länge verändert! Das hat den Genuss des Zuschauens leider getrübt. Ob es morgen und übermorgen besser wird??

    • König Kamil auf dem Weg zur Unsterblichkeit einer hält mehr auf und das heute war Betrug von der Jury morgen gibt es 333 Meter von König Kamil …
      So gehe nun saufen Prost

      • Gratulation an Richard Freitag! Mental und sportlich wahnsinnig stark!!!
        Ich wünsche für morgen gute Bedingungen. Das Glück sollte auf Seite des sportlichen „Stehaufmännchens“ sein. Drücke ganz fest die Daumen!!!
        Andi, auch du hast es drauf! Flieg dich in den flow…meine Vision…du wirst morgen mit Richi auf dem Podium gefeiert…ich glaube fest an euch beide!!!
        Gute Besserung für Werner Schuster. Hoffe, daß Sie Ihre Mannschaft morgen vom Backen abwinken könne. Für Euch alle, toi,toi,toi

        Hallo, hansdieter, viel Spaß beim Saufen, weiter so, am besten Kater bis morgen Abend. Wir, die wir hier sportlich mitfiebern, verzichten gerne auf Ihre Kommentare.

  13. Richard Freitag macht da weiter wo er er aufgehört hatte, nach seinem Sturz wieder so zurück zu kommen ist einfach nur klasse. Der ein und andere sieht es wohl anders aber schaut man sich mal alle Springen der Sasion bisher an ist Richard Freitag momentan der Konstanteste

  14. Ich war total überrascht, wie gut Richard Freitag nach seinem seinem Sturz beim vorletzten Springen der Vier-Schanzen-Tournee wieder zurück gekommen ist und dann zwei so tolle Flüge von einer Ski-Flugschanze gemacht hat. Klasse. Gratulation an Richard Freitag .

  15. Das war richtig Klasse,Richard. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung.Was mich an der Veranstaltung heute gestört hat,waren zuviele Wechsel bei der Startluke. Und auch noch an der beinahe ungünstigsten Stelle des Ablaufs.Ist doch nicht gerecht. Zumal die richtig weiten Sprünge eh heute nicht zu erzielen waren.

    • Ja fand das heute auch ein No-Go. Vor allem hat man Springern wie Stjernen, Ammann oder Kasai jegliche Chancen auf eine Medaille verbaut. Stattdessen haben erst FÜNF Springer aus Luke 18 springen müssen und ALLE haben keine 190m geschafft. Erst bei Kraft ist man dann auf die Idee gekommen zu verlängern. Ich hoffe, dass das morgen noch ein bissal besser funktioniert. #GoRichi;-)

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*