Liveblog-Nachlese

Wieder eine Stoch-Gala beim Finale in Planica

Auch beim letzten Wettkampf der Saison ist Kamil Stoch nicht zu bezwingen. Aus deutscher Sicht sorgen Richard Freitag und Karl Geiger für einen ordentlichen Abschluss. Die Ereignisse des Skiflug-Tages in Planica zum Nachlesen.

11:47 Uhr: Eine spannende und emotionale Saison geht heute zu Ende. skispringen.com verabschiedet sich zum letzten Mal aus Planica. Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen treuen Lesern bedanken und freuen uns jetzt schon auf einen spannenden Sommer-Grand-Prix. Natürlich werden wir Sie auch während der wettkampffreien Zeit über alle Ereignisse auf dem Laufenden halten.

11:42 Uhr: Stefan Kraft aus Österreich schafft es mit seinen letzten Flügen mitzuhalten. Er fliegt sauber auf 236 Meter und erhält 440,1 Punkte. Ihm ist damit der zweite Rang sicher. Robert Johansson fliegt leider nur auf 228 Meter und verspielt eventuell mit 438,2 Punkten die Skiflug Kristallkugel. Daniel-André Tande aus Norwegen zeigt einen guten letzten Flug auf 234,5 Metern. Mit 439,6 Punkten schafft er es auf Rang drei heute. Kamil Stoch holt mit einer Weite von 234,5 Metern und 455,6 Punkten den Tagessieg. Er holt damit den Gesamtweltcup Sieg und die Planica seven. Einfach unglaublich! Richard Freitag wird heute bester Deutsche auf Rang sechs. Andreas Stjernen schafft es für Norwegen Geschichte zu schreiben und schafft es die Skiflug Gesamtwertung zu gewinnen.

11:33 Uhr: Der Oberstdorfer Karl Geiger verabschiedet sich und den DSV mit einer Weite von 234,5 Metern und 426,9 Punkten aus der Saison. Er schafft es gemeinsam mit Richard Freitag in die Top Ten. Der Anlauf wird für Johann Andre Forfang verkürzt. Leider schafft der Norweger es nur auf 226 Meter. Die 424,1 Punkte werden für die Planica seven Wertung wohl nicht reichen.

11:28 Uhr: Der sympatische Schweizer Simon Ammann fliegt auf 222 Metern und landet mit 405,3 Punkten aktuell auf Rang zwei. Markus Eisenbichler aus dem DSV Team beendet die Saison mit einem sauberen Flug auf 224 Metern und 409 Punkten. Richard Freitag, sein Mannschaftskamerad, segelt auf 237,5 Metern. Er beendet eine sehr gute Saison mit 427,9 Punkten. Andreas Stjernen zeigt einen besseren zweiten Flug auf 236 Meter und 429,4 Punkte. Leider kann er sich damit von der kleinen Kristallkugel im Skifliegen verabschieden.

11:20 Uhr: Der Pole David Kubacki setzt eine unsaubere Landung bei 211,5 Metern. Er beendet diesen Winter mit 376,3 Punkten. Ryoyu Kobayashi zeigt einen perfekten letzten Flug auf 233 Meter. Er verabschiedet sich mit 404,4 Punkten. Andreas Wellinger aus Deutschland fliegt auf 224,5 Metern. Für ihn sehr wichtig einen guten letzten Sprung zu zeigen. Mit 396,9 Punkten liegt er aktuell auf Rang zwei.

11:10 Uhr: Pius Paschke aus Deutschland verabschiedet sich aus dieser Saison mit einer Weite von 201,5 Metern und 338,5 Punkten. Auch sein Team Kollege Stephan Leyhe verabschiedet sich eher schlecht aus der Saison mit 192,5 Metern. Mit 330,1 Punkten belegt er den letzten Platz. Der Slowene Jernej Damjan zeigt einen guten letzten Flug auf 214 Metern und bekommt 370,5 Punkte. Der japanische Flugsaurier Noriaki Kasai zeigt uns einen guten letzten Sprung für diesen Winter auf 213 Meter. Mit 376,1 Punkten belegt er aktuell Rang zwei.

11:00 Uhr: Der letzte Wertungsdurchgang in dieser Saison wird aus Startgate Nummer sieben angefahren. Es eröffnet der Japaner Taku Takeuchi mit einer Weite von 201,5 Metern und 330,4 Punkte.

10:35 Uhr: Noriaki Kasai zeigt zum ersten Mal einen schlechteren Sprung auf 216,5 Meter und 189,2 Punkte, da er zu agressiv rausgesprungen ist. Johann Andre Forfang bringt sich in eine gute Position für die Planica seven Wertung. Mit einer Weite von 240,5 Metern und 217,7 Punkten liegt er knapp auf Rang zwei. Stefan Kraft aus Österreich übernimmt die Führung mit 243 Metern und 222,1 Punkten. Für Kamil Stoch wird der Anlauf auf Startgate Nummer sechs verkürzt. Trotzdem fliegt er locker auf 245 Meter. Mit einem sauberen Telemark erhält er hierfür 237,9 Punkte. Aus Finnland gibt es für diesen Sprung eine 20,0. Robert Johansson verschenkt wichtige Punkte mit einer Weite von 237 Meter und 222,7 Punkte. Andreas Stjernen bekommt keine Freigabe für eine Verkürzung des Anlaufs. Er startet aus Startgate Nummer sieben. Er segelt auf 233 Metern und belegt den zehnten Rang mit 210,3 Punkte. Es führt nachdem ersten Durchgang Kamil Stoch, gefolgt von Daniel-André Tande und Robert Johansson. Bester Deutscher ist aktuell Karl Geiger auf Rang sieben. Der zweite Wertungsdurchgang startet um 11:00 Uhr:

10:27 Uhr: Erst der Japaner Jonshiro Kobayashi schafft es, mit 236,5 Meter und 217,8 Punkten, Karl Geiger von der Spitze zu verdrängen. Richard Freitag verschafft sich eine gute Ausgangsituation mit 232,5 Metern und 208,5 Punkten und platziert er sich hinter Karl Geiger. Peter Prevc zeigt sehr gute letzte Flüge für diese Saison. Mit 235 Metern und 210,9 Punkten schiebt er sich aktuell auf Rang drei. Markus Eisenbichler aus dem DSV Team zeigt ebenfalls einen etwas wackeligen, aber soliden Flug auf 232,5 Meter. 208,2 Punkte reichen wahrscheinlich für eine Top-Ten-Platzierung nachdem ersten Wertungsdurchgang.

10:18 Uhr: Tilen Bartol zeigt uns erneut einen perfekten Flug. Technisch sauber landet er bei 222 Meter und bekommt dafür 196,2 Punkte. Er schiebt sich mit diesem Flug zwischen die Beiden DSV Adler. Anze Semenic zeigt, wie bereits sein Teamkollege, einen Flug auf 222 Meter. Bei besseren Bedingungen erhält er nur 195,3 Punkte. Stephan Leyhe schafft es nicht um die Führung mit zu kämpfen. Er landet bei 203 Metern  und fällt mit 211,8 Punkten zurück. Karl Geiger schafft es weiterhin die Führung zu halten.

10:09 Uhr: Manuel Fettner verpatzt den Absprung mit 191 Meter mit 155,3 Punkten wird er wahrscheinlich nicht den zweiten Durchgang erreichen. Pius Paschke aus Deutschland schafft es auf 202,5 Meter und 175,5 Punkten. Andreas Wellinger schafft es noch einmal einen guten Flug zu zeigen auf 222,5 Meter mit 195,7 Punkten schafft er es aktuell auf Rang zwei. Somit liegen zwei DSV Adler an der Spitze im Moment.

10:00 Uhr: Der erste Wertungsdurchgang wird aus Startgate Nummer sieben gestartet. Die Bedingungen sind nicht perfekt, aber der Probedurchgang hat bereits gezeigt, dass wir trotzdem mit weiten Flügen rechnen können. Es startet Karl Geiger aus Deutschland mit einer Weite auf 232 Meter mit 211,8 Punkten.

09:28 Uhr: Auch Peter Prevc zeigt einen sehr guten Flug, bei etwas schlechteren Bedingungen schafft er es auf eine Weite von 237,5 Meter und verdrängt Richard Freitag knapp von der Spitze. Markus Eisenbichler erwischt einen etwas schlechteren Sprung auf 224 Meter. Noriaki Kasai zeigt erneut, dass beim Skifliegen mit ihm zu rechnen ist mit einer Weite von 234 Metern. Daniel-André Tande zeigt für Norwegen einen durchschnittlichen Flug auf 233,5 Meter. Der Pole Kamil Stoch zeigt bei traumhaften Bedingungen einen Flug auf 247 Meter und setzt sich damit an die Spitze. Robert Johansson aus Norwegen kann mit einer Weite von 235 Metern nicht mithalten. Andreas Stjernen lässt ebenfalls wichtige Punkte liegen und landet bereits bei 233 Metern. Stoch führt in der Probe vor Peter Prevc und Johann Andre Forfang. Richard Freitag wird auf Rang vier bester Deutsche. Der erste Wertungsdurchgang startet pünktlich um 10:00 Uhr. Die Weitenjagd ist eröffnet.

09:18 Uhr: Stephan Leyhe aus Willingen verpatzt die Probe ebenfalls und landet bereits bei 211 Metern. Stefan Hula aus Polen zeigt, dass dies nicht an den Bedingungen gelegen haben kann mit einer Weite von 236 Metern. Sein Teamkollege David Kubacki legt noch einen halben Meter drauf, schafft es aber auch nicht Tilen Bartol von der Spitze zu verdrängen. Der Anlauf wird erneut verkürzt. Es wird jetzt aus Startgate Nummer sieben angefahren. Dies ist kein Problem für Junshiro Kobayashi der auf 239,5 Meter fliegt. Für Richard Freitag wird der Anlauf auf Startgate Nummer sechs verkürzt. Der DSV Adler nutzt diese Gelegenheit für einen Flug auf 238 Meter und übernimmt die Führung.

09:10 Uhr: Auch der Österreicher Daniel Huber liefert zum Saisonende noch ein gutes Ergebnis mit 231 Metern. Pius Paschke aus Deutschland verpatzt die Probe mit einer Weite von 215,5 Metern würde er in Wettbewerb weit zurückfallen. Sein Team Kollege Andreas Wellinger schafft es auch nur auf 215 Meter, hatte jedoch deutlich mehr Rückenwind und schiebt sich damit etwas weiter nach Vorne. Der ÖSV Adler Michalel Hayböck zeigt, dass man auch bei diesen Bedingungen ins Fliegen kommen kann mit einer Weite von 229 Metern. Tilen Bartol, von der Slowenischen Flugschule, zeigt alle Qualitäten und zieht seinen Flug auf 247,5 Meter. Die Jury reagiert und verkürzt den Anlauf auf Startgate Nummer acht.

09:00 Uhr: Die Jury beschließt den Probedurchgang aus Startgate Nummer neun zu starten. Karl Geiger aus Oberstdorf eröffnet mit einer Weite von 230,5 Metern.

07:51 Uhr: Leider nicht ganz so sonnig wie in den vergangenen Tagen präsentiert sich das „Tal der Schanzen“ heute Morgen, dafür hält sich der Wind in Grenzen. Trotz leichter Minusgrade sind schon jetzt tausende Fans auf dem Weg zur Schanze. Für sie alle hieß es nach der Zeitumstellung in der letzten Nacht: früh aufstehen. Es sollte sich gelohnt haben.

07:44 Uhr: Der Gesamtweltcup ist bereits seit vergangener Woche zugunsten des Polen Kamil Stoch entschieden, spannend bleibt es aber im Kampf um die kleine Kristallkugel. Im separat gewerteten Skiflug-Weltcup liegen aktuell die beiden Norweger Andreas Stjernen und Robert Johansson an der Spitze, auch Stoch hat als Gesamt-Dritter noch Chancen.

07:42 Uhr: Auch Skiflug-Weltmeister Daniel-André Tande aus Norwegen sowie die Deutschen Andreas Wellinger und Karl Geiger erhalten damit noch einmal die Chance, sich auf der internationalen Skisprungbühne zu präsentieren. Sie hatten am Donnerstag noch die Qualifikation für den ersten Einzel-Wettbewerb verpasst.

07:15 Uhr: Traditionell ist der letzte Wettkampf des Winters den besten Athleten der Saison vorbehalten: Nur die Top 30 des Gesamtweltcups sind beim abschließenden Skifliegen auf der Letalnica-Skiflugschanze startberechtigt, eine Qualifikation im Vorfeld wird es nicht geben. Somit werden wir auch das gesamte Starterfeld in beiden Wertungsdurchgängen sehen.

07:12 Uhr: Guten Morgen aus Planica! Ein bisschen traurig sind wir ja schon – immerhin melden wir uns zum letzten Mal in dieser Saison live vom Weltcup der Skispringer. Beim großen Weltcup-Finale in Planica messen sich noch einmal die besten Athleten des Winters.

Newsletter von skispringen.com abonnieren

14 Kommentare

  1. Die besten 30 im Gesamtweltcup starten nach ihrer aktuellen Platzierung im „Nebenkriegsschauplatz“ Weltcup Skifliegen. Das ist daran nicht zu verstehen?

  2. Stoch ist unbesiegbar, sobald er den Absprung trifft.

    Lang lebe der beste Skispringer aller Zeiten neben Nykänen, Malysz, Ahonen und Weissflog!

  3. Auf einen spannenden und schönen Wettbewerb zum Saisonabschluss! Auch ich bin etwas traurig, dass eine tolle Saison damit schon wieder zu Ende geht. Warum hat man sich in Reglement eigentlich für die Top-30 am letzten Tag entschieden?

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*