Liveblog-Nachlese

Liveblog-Nachlese: Rekordjagd und Freitag-Triumph in Nischni Tagil

Foto: PTB-Creative

Gleich zweimal fällt am Samstagabend im russischen Nischni Tagil der Schanzenrekord. Riesenjubel auch im DSV-Lager: Während Top-Favorit Eisenbichler enttäuscht, springt Richard Freitag in die Bresche. Der ereignisreiche Samstag in Nischni Tagil zum Nachlesen.

18:10 Uhr: Rang eins, vier und sechs für die DSV-Adler. Mit diesem starken Mannschaftsergebnis verabschieden wir uns aus Nischni Tagil. Morgen geht es an selber Stelle um 14:30 Uhr mit der Qualifikation weiter. Der Wettkampf am Sonntag beginnt um 16 Uhr (MEZ). Natürlich gibt es beides wieder live auf skispringen.com! Vielen Dank für’s Mitlesen und bis morgen!

18:06 Uhr: Andreas Wellinger verfehlt das Podest knapp um 0,1 Punkt. Dennoch darf er zufrieden sein, immerhin war er nach dem ersten Durchgang nur 21. Punktgleich auf Rang vier liegt Stefan Kraft (133 m und 133,5 m; 264,2 P.). Dahinter wird Karl Geiger starker Sechster (131 m und 131 m; 259,8 P.). Markus Eisenbichler wird 14. (129 m und 127 m; 241,8 P.). Pius Paschke beendet den Wettkampf auf Rang 17 (130 m und 122,5 m; 239,0 P.). Stephan Leyhe holt als 40. keine Weltcup-Punkte.

17:58 Uhr: Es wird Richard Freitag! Karl Geiger springt 131 Meter und fällt mit 259,8 Punkten auf Rang sechs zurück. Aber dennoch ein sehr gutes Ergebnis für den Oberstdorfer. Richard Freitag gewinnt mit 267,5 Punkten (135 m und 137 m) vor den beiden Norwegern Daniel Andre Tande (141 m und 134 m; 266,9 P.) und dem alten und neuen Schanzenrekordhalter von Nischni Tagil Johann Andre Forfang (129 m und 141,5 m; 264,3 P.).

17:57 Uhr: Stefan Kraft und Daniel Andre Tande springen stark, fallen aber beide hinter Richard Freitag zurück. Damit wird es einen deutschen Sieg in Nischni Tagil geben. Nur wer wird es: Karl Geiger oder Richard Freitag?

17:55 Uhr: Der Überraschungsvierte Gregor Deschwanden aus der Schweiz springt im zweiten Durchgang 128,5 Meter. Mit 250,3 Punkten fällt auch er hinter Freitag, Forfang und Wellinger zurück. Dennoch ein Top-Ergebnis für Deschwanden. Er wird unter den Top 8 landen.

17:53 Uhr: Leider nur 122,5 Meter für Paschke. Mit 239,0 Punkten ist er momentan 13.

17:52 Uhr: Manuel Fettner aus Österreich und Peter Prevc fallen hinter das Spitzentrio zurück. Prevc landet schon bei 123,5 Metern und ist nur Neunter. Noch fünf Springer sind oben. Der Nächste ist Pius Paschke…

17:50 Uhr: Klasse Sprung von Richard Freitag: 137 Meter im zweiten Sprung bringen ihn auf 267,5 Punkte. Damit geht er vor Forfang (264,3 P.) und Wellinger (264,2 P.) in Führung!

17:46 Uhr: Noch zehn Springer sind oben. Johan Andre Forfang führt dank seines Schanzenrekords von 141,5 Meter mit 264,3 Punkten ganz knapp vor Andreas Wellinger (127 m und 138,5 m; 264,2 P.). Mit deutlichem Abstand ist Anze Semenic aus Slowenien Dritter (130 m und 131 m; 243,9 P.). Es scheint, als wird es für Forfang und Wellinger noch ein bisschen weiter nach vorne gehen…

17:43 Uhr: Johan Andre Forfang aus Norwegen gelingt tatsächlich der geforderte Schanzenrekord: 141,5 Meter! Und viel weniger hätte es auch nicht sein dürfen, denn er liegt nur um 0,1 Punkt vor Wellinger.

17:38 Uhr: Wellinger ist ein Traum-Sprung gelungen. Aufgrund der aktuellen Bedingungen müssten die nachfolgenden Athleten neuen Schanzenrekord springen um ihn als Spitzenreiter abzulösen. Das gelingt auch Markus Eisenbichler nicht. Er landet in seinem zweiten Sprung bei 127 Metern. Mit 241,8 Punkten ist er momentan Vierter.

17:34 Uhr: Das erste Drittel ist durch. Und Andreas Wellinger zeigt, dass er es eigentlich besser kann, als es der erste Durchgang wiederspiegelte: 138,5 Meter – Das ist natürlich mit 264,2 Punkten die klare Führung! Dahinter folgen Timi Zajc aus Slowenien mit 242,6 Punkten (119,5 m und 134 m) und der US-Amerikaner William Rhoads (126m und 131,5 m; 236,3 P.).

17:25 Uhr: Willkommen zurück zum zweiten Durchgang in Nischni Tagil! Anders Fannemel ist der erste Athlet. Der Norweger springt 127 Meter. Insgesamt erhält er 236,2 Punkte. Es wird aus Luke 4 angefahren. Es herrscht aktuell deutlicher Aufwind.

17:07 Uhr: Auch der letzte Athlet im ersten Durchgang, Jernej Damjan, kommt nicht an Karl Geiger ran. Der Slowene ist 16. (127,5 m; 120,0 P.). Damit führt Karl Geiger mit 131 Metern und 135,1 Punkten nach dem ersten Durchgang! Daniel Andre Tande aus Norwegen ist Zweiter (141 m; 134,8 P.) und Stefan Kraft Dritter (133 m; 133,0 P.). Überraschend auf Rang vier liegt Gregor Deschwanden aus der Schweiz (137 m; 132,1 P.). Pius Paschke ist Fünfter. Wir melden uns gleich um 17:25 Uhr zum zweiten Durchgang zurück!

17:05 Uhr: Noch besser erwischt es Daniel Andre Tande: Der Norweger springt mit 141 Meter neuen Schanzenrekord! Weil er jedoch parallel landet und Abzüge bei der Landung bekommt, reicht es nicht für die Führung. Tande ist mit 134,8 Punkten Zweiter.

17:03 Uhr: Richard Freitag hat mehr Glück mit den Bedingungen und den Windpunkten. Er springt 135 Meter und ist mit 126,1 Punkten Siebter.

17:01 Uhr: Wie Eisenbichler hat Andreas Wellinger auf dem Papier guten Wind, aber nach dem Schanzentisch keine Unterstützung. So landet er bei 127 Meter und kriegt dennoch einige Punkte abgezogen. Das bedeutet nur Rang 16 für den Ruhpoldinger.

16:58 Uhr: Was macht der Top-Favorit Markus Eisenbichler? Er patzt: 129 Meter und 119,4 Punkten bedeuten nur Rang elf. Stefan Kraft macht es besser deutlich besser: 133 Meter und 133,0 Punkte bedeuten Rang zwei. Weiterhin in Führung ist aber Karl Geiger vom SC Oberstdorf!

16:54 Uhr: Stephan Leyhe kann an die Leistungen von Geiger und Paschke nicht anknüpfen. Er hat leider zwei Wackler in seinem Flug und landet schon bei 114,5 Metern. Damit muss er im Finaldurchgang zuschauen. 11 Springer kommen noch.

16:52 Uhr: Pius Paschke legt aus deutscher Sicht nach und springt 130 Meter. Mit 131,0 Punkten ist er aktuell Dritter.

16:49 Uhr: Führungswechsel: Karl Geiger springt bei schlechten Bedingungen sehr gute 131 Meter und löst mit 135,1 Punkten Gregor Deschwanden (137 m; 132,1 P.) als Spitzenreiter ab! Zum Vergleich: Deschwanden bekam 14 Windpunkte abgezogen, Karl Geiger hingegen nur 0,2.

16:46 Uhr: Die ersten 30 Springer sind unten. Immer noch liegt Gregor Deschwanden vorne. Auf Rang zwei liegt Michael Hayböck (131 m; 124,3 P.). Auf dem dritten Platz folgt Anze Semenic aus Slowenien mit 130 Metern und 121,5 Punkten. Doppel-Olympiasieger Simon Ammann ist als Vierter ebenfalls für den zweiten Durchgang qualifiziert. Das gilt auch für den US-Amerikaner William Rhoads als aktuell Zehnter. Ein schöner Erfolg für ihn.

16:41 Uhr: Jetzt dürfen auch die einheimischen Fans jubeln: Denis Kornilov aus Russland springt 125 Meter und qualifiziert sich mit 115,0 Punkten für den zweiten Durchgang. Es führt weiterhin Gregor Deschwanden aus der Schweiz mit seinen 137 Metern (132,1 P.).

16:34 Uhr: Gregor Deschwanden aus der Schweiz sorgt für ein Raunen im Stadion: Er nutzt den Aufwind und fliegt auf 137 Meter! Er kriegt zwar 14 Windpunkte abgezogen, geht aber dennoch mit 132,1 Punkten deutlich in Führung. Auf Rang zwei liegt momentan der Tscheche Vojtech Stursa mit 124 Metern und 115,1 Punkten.

16:29 Uhr: Große Enttäuschung für die Russen: Evgeniy Klimov landet schon bei 104,5 Metern und auch Landsmann Mikhail Nazarov springt nur vier Meter weiter. Damit werden beide sehr wahrscheinlich den Finaldurchgang verpassen. Denis Kornilov ist jetzt die letzte Hoffnung der Gastgeber.

16:24 Uhr: Nach den ersten zehn Springen führt der Slowene Anze Lanisek mit 122 Metern und 107,6 Punkten. Dahinter folgen Eetu Nousiainen aus Finnland (122 m; 102,2 P.) und Kento Sakuyama aus Japan (118,5 m; 102,1 P.).

16:16 Uhr: Los geht’s in Nischni Tagil. Kento Sakuyama aus Japan eröffnet den ersten Wettkampf des Wochenendes mit 118,5 Metern. Er erhält 102,1 Punkte. Sein Landsmann mit der Startnummer 2, Yukiya Sato, darf gar nicht erst springen. Er wird wegen seines Anzuges disqualifiziert.

15:55 Uhr: Der Probedurchgang ist vorbei und Markus Eisenbichler schwingt sich zum absoluten Top-Favoriten auf! Nach der Qualifikation gestern, gewinnt er mit ganz starken 138 Meter und 95,7 Punkten auch den Probedurchgang. Richard Freitag wird Zweiter (129,5 m; 88,4 P.) vor Kamil Stoch aus Polen (128 m; 86,1 P.). Die Platzierung der weiteren Deutschen: 7. Andreas Wellinger, 21. Stephan Leyhe, 24. Karl Geiger und Pius Paschke wird 35. Das war’s vom Training. Wir melden uns pünktlich um 16:15 Uhr zurück zum ersten Durchgang!

15:50 Uhr: Und prompt kommt phasenweise wieder ein bisschen Rückenwind. Stefan Kraft und Andreas Wellinger landen nur bei 122,5 Meter bzw. 120,5 Meter. Dennoch sind sie unter den Top Ten, weil sie auch für den Wind Pluspunkte erhalten. Richard Freitag und Kamil Stoch erwischen wieder Aufwind und landen nahe der 130 Meter. Freitag ist Zweiter (129,5 m) und Stoch Dritter (128 m).

15:46 Uhr: Vor den Besten im Gesamtweltcup geht es noch einmal eine Luke runter: Startposition 5. Dennoch springt Markus Eisenbichler starke 138 Meter. Mit 95,7 Weitenpunkten geht er in Führung. Der Aufwind bleibt stabil. Eisenbichler bekam eben 6,6 Punkte für den Wind abgezogen. Jetzt geht es sogar noch weiter runter: Luke 4.

15:42 Uhr: 40 Springer haben den Probedurchgang absolviert. Es führt nach wie vor Andreas Stjernen aus Norwegen (129,5 m; 81,2 P.). Die bisherigen Deutschen konnten noch nicht wirklich überzeugen: Stephan Leyhe ist momentan Elfter, Karl Geiger 14. und Pius Paschke liegt auf Platz 25.

15:36 Uhr: Andreas Stjernen hat sich soeben an die Spitze im Probedurchgang gesetzt. Mit 129,5 Metern und 81,2 Punkten liegt der Norweger vor Michael Hayböck (128 m; 78,7 P.) und dem Slowenen Peter Prevc (128 m; 77,0 P.). 19 Springer sind noch oben. Die deutschen Springer kommen erst alle noch.

15:29 Uhr: Vor der Startnummer 20, Jakub Wolny aus Polen, geht die Jury eine Anlaufluke nach unten auf Startposition 6. Denn der Wind hat auf Aufwind gedreht. Nach 21 Springern in der Probe führt der Schweizer Gregor Deschwanden mit 133 Meten und 76,2 Punkten vor Jakub Wolny (128,5 m; 72,6 P.) und Anders Fannemel aus Norwegen (124 m; 70,6 P.).

15:21 Uhr: Nach den ersten zehn Springern führt weiterhin Kento Sakuyama mit seinen 123,5 Metern (63,4 P.). Dahinter folgen Alex Insam aus Italien (121,5 m; 56,9 P.) und der Finne Eetu Nousiainen (120 m; 56,2 P.). Angefahren wird aus Luke 7.

15:16 Uhr: Kento Sakuyama hat den Probedurchgang in Nischni Tagil eröffnet. Der Japaner landet bei 123,5 Meter und erhält dafür 63,4 Weitenpunkte.

15:09 Uhr: In wenigen Minuten geht’s los mit dem Probedurchgang. Geht es nach den Eindrücken vom gestrigen Tag, gehören die deutschen Skispringer um Quali-Sieger Markus Eisenbichler, Andreas Wellinger und Richard Freitag heute definitiv zum Favoritenkreis. Die Frage wird sein: Gibt es wie schon in Wisla und Kuusamo erneut einen Überraschungssieger oder präsentieren sich diesmal die Favoriten stärker? Wir sind gespannt…

12:16 Uhr: Herzlich Willkommen aus Nischni Tagil! Sonnenschein und Temperaturen von etwa – 5° C lassen auf einen tollen Skisprungtag hoffen. Nach dem Quali-Tag gestern wird es bei der dritten Station des Winters nun ernst, am Abend (Ortszeit) kämpfen die Athleten um wichtige Weltcuppunkte. Los geht’s um 15:15 Uhr (MEZ) mit dem Probedurchgang!

5 Kommentare

  1. Tande hatte zwar Topbedingungen aber er springt Schanzenrekord und landet hinter Geiger, der 10 m kürzer springt?

    Wie soll er denn bei 141m einen Telemark setzen?

    Lächerlich, diese Haltungsnoten, einfach lächerlich!

    • 1. Es war kein Schanzenrekord. Der liegt bei 142,5 und wird von Semenic gehalten.
      2. Tande hat meilenweit bessere Windbedingungen gehabt. Über 1 Meter Aufwind, während es bei Geiger windstill war.
      3. Stichwort Anlaufverkürzung.

  2. 1. Ob Schanzenrekord oder nicht, der Sprung war 10 m weiter. Und Windstille ist weitaus besser als turbulenter Wind aus allen Richtungen. Natürlich hatte Tande bessere Bedingungen aber Geiger hatte bessere Verhältnisse als andere Athleten,denen mehr Windpunkte abgezogen wurden, eben weil der Wind ruhig war.

    2. Nochmal: Die Haltungsnoten sind nicht gerechtfertigt,da muss sich was ändern. Da wird ein Athlet bestraft nur weil er auf Nummer sicher geht um eine mögliche Verletzung zu vermeiden.

    3. Eine Anlaufverkürzung ist riskant und kann den Athleten verunsichern.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*