Pionierin tritt zurück

Maren Lundby beendet ihre Karriere

Eine der erfolgreichsten Skispringerinnen aller Zeiten tritt zurück: In Oslo gibt Maren Lundby auf einer Pressekonferenz ihr Karriereende bekannt.

Die erfolgreichste norwegische Skispringerin tritt zurück: Auf einer Pressekonferenz in Oslo gab Maren Lundby am Montagmittag ihren Rücktritt bekannt. Die 29-Jährige war in der laufenden Saison nur beim Sommer-Grand-Prix-Finale in Klingenthal an den Start gegangen und hatte aufgrund von Formschwäche auf die bisherigen vier Weltcupspringen verzichtet. Eben jene Formschwäche und das Gefühl, zu viel Energie aufwenden zu müssen, um wieder in Top-Form zu kommen, führten nun zu ihrem Entschluss.

„Ich habe mich entschieden mit dem Skispringen aufzuhören. Ich habe lange über diese Entscheidung nachgedacht. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es das Beste für mich“, begann sie ihre Rücktrittserklärung: „Nach 16 Jahren in der Weltspitze sind die Freude und der Antrieb nicht mehr vollends da. Deswegen habe ich mich entschieden, jetzt aufzuhören.“

Maren Lundby schreibt mehrfach Skisprung-Geschichte

Lundby hatte in ihrer Karriere 162 Weltcupspringen bestritten, wovon sie in 62 auf dem Podest landete und 30 Springen gewann. Diese Zahlen, sowie ihre drei Gesamtweltcupsiege zwischen 2018 und 2020 machen sie zur erfolgreichsten norwegischen Skispringerin der Geschichte. Drei Gesamtweltcupsiege in Folge waren bis dato nur Adam Malysz (zwischen 2001 und 2003) gelungen.

2018 wurde sie zudem Olympiasiegerin in Pyeongchang. Ihren Titel konnte sie 2022 nicht verteidigen, nachdem sie die Saison aufgrund von Gewichtsproblemen ausgelassen hatte. Stattdessen begleitete sie die Saison beim Streaminganbieter ‚Viaplay‘ als Expertin und Co-Kommentatorin. 2021 wurde sie in Oberstdorf erste Großschanzen-Weltmeisterin aller Zeiten, zwei Jahre später sollte die Silbermedaille im gleichen Wettbewerb in Planica ihr letzter Karrierehöhepunkt werden.

WM-Silber und Skifliegen sind Lundbys letzte Karriere-Highlights

Im März 2023 gehörte sie zudem zu jenen 15 Athletinnen, die in Vikersund am ersten Skiflug-Wettkampf für die Frauen teilnehmen durften – etwas, wofür sie selbst jahrelang auf und neben der Schanze gekämpft hatte. Mit ihren 216,5 Metern aus dem Probedurchgang hält Lundby zudem den aktuellen norwegischen Landesrekord bei den Frauen.

Cheftrainer Christian Meyer zollte seiner nun Ex-Athletin großen Respekt: „Du warst Teil von Dingen, die nur ganz wenige Menschen in ihrem Leben erleben können und hast aus ihnen gelernt.“ Teamchef Clas Brede Braathen hob sie auf eine Stufe mit den größten norwegischen Skispringern überhaupt: „Du bist ganz oben, zusammen mit Birger Ruud und Björn Wirkola. Athleten, auf die Norwegen sehr stolz ist und die sehr bekannt sind. Du gehörst zu den Größten überhaupt.“

Auch interessant: Eine Lawine an der Paul-Außerleitner-Schanze stellt die Organisatoren des Finales der Vierschanzentournee vor Herausforderungen: Ist das Dreikönigsspringen sogar in Gefahr?

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 521 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

3 Kommentare

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*