ÖSV-Siegesserie gerissen

Maren Lundby gewinnt zweites Springen in Rasnov und holt Gelbes Trikot zurück

Foto: GEPA

Maren Lundby gewinnt überlegen das zweite Springen in Rasnov und beendet damit die ÖSV-Siegesserie. Doch auch ohne Sieg stehen zwei Österreicherinnen auf dem Podium.

Nur 24 Stunden nachdem sie das Gelbe Trikot abgeben musste, eroberte Maren Lundby die Weltcupgesamtführung in beeindruckender Manier zurück. Die Norwegerin gewann das zweite Springen im rumänischen Rasnov mit Sprüngen auf 96,5 und 96 Meter und 259 Punkten und damit fast 20 Punkten mehr als die Konkurrenz. Auf den Plätzen zwei und drei folgten, um nur 0,3 Punkte getrennt, mit Eva Pinkelnig (92,5 und 93 m; 241,1 P.) und Chiara Hölzl (93,5 und 93 m; 240,8 P.) die beiden Österreicherinnen, die mit Lundby um den Gesamtweltcup kämpfen.

Fast genauso eng beieinander lagen dahinter die beiden besten Deutschen Juliane Seyfarth, die ihr bestes Saisonergebnis feierte, und die gestrige Zweite, Katharina Althaus. Beste Japanerin wurde überraschend Nozomi Maruyama, der als Sechste ihr bestes Ergebnis überhaupt gelang. Ihre Landsfrau Sara Takanashi legte eine echte Aufholjagd hin und katapultierte sich von Platz 21 auf neun. Lara Malsiner gelang mit Platz sieben ebenfalls eine Saisonbestleistung. Die Top Ten komplettierten Lundbys Landsfrau Silje Opseth als Achte und Daniela Iraschko-Stolz als Zehnte.

Punkte für alle sechs DSV-Springerinnen

Keine Springerin in die Top Ten brachten dagegen die Sloweninnen. Am nächsten dran war noch Nika Kriznar als Elfte, der 1,8 Punkte auf Iraschko-Stolz fehlten. Beste Russin wurde Lidiia Iakovleva als 13., direkt vor ihrer Landsfrau Sofia Tikhonova. Jacqueline Seifriedsberger konnte ihr Top-Ten-Ergebnis nicht ganz bestätigen und wurde 15., machte aber ebenso wie Lisa Eder als 20. im Finaldurchgang noch Plätze gut.

Auf den Plätzen 17 und 19 und damit in den Preisgeldplätzen landeten mit Luisa Görlich und Svenja Würth zwei weitere Deutsche. Die DSV-Youngster Selina Freitag und Agnes Reisch sprangen auf die Plätze 26 und 28. Auch die einzige Rumänin im Wettkampf, Daniela Haralambie, kam beim zweiten Springen ihres Heimweltcups als 28. in die Punkte. Josephine Pagnier wurde wie am Samstag schon beste Französin, erneut als 24..

Dreikampf zwischen Lundby, Hölzl und Pinkelnig

In dem abermals ausgeglichenen und engen Wettkampf gab es jedoch auch Springerinnen, die trotz Bestleistungen die Punkteränge verpassten. Wie gestern schon traf es eine Polin auf Platz 31, diesmal jedoch Anna Twardosz, der ihr bestes Weltcupergebnis gelang. Ihr wie auch Manuela Malsiner auf Rang 32 fehlte gut ein Meter zum Einzug in den zweiten Durchgang. Die Koreanerin Guylim Park stellte als 38. ihr bestes Saisonergebnis ein.

Im Gesamtweltcup tauschten Maren Lundby und Chiara Hölzl wieder die Plätze. Lundby führt die Wertung nun mit 655 Punkten vor der weiterhin Zweitplatzierten Eva Pinkelnig (649) an. Hölzl liegt mit 630 Punkten auf Rang drei und damit 25 Punkte hinter der Spitzenreiterin.

» Event-Übersicht: Weltcup-Saison der Damen 2019/2020

Die nächste Station für die Skispringerinnen ist Oberstdorf. Auf der Schattenbergschanze (HS 137) finden am kommenden Wochenende zwei Einzelwettbewerbe statt. Am Freitag steht um 13:30 Uhr zunächst das offizielle Training an, gefolgt von der Qualifikation um 15:30 Uhr (alles live bei skispringen.com).

Über Luis Holuch 128 Artikel
Ist seit Kindesbeinen an sport- und skisprungverrückt. Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-Weltmeisterschaften 2020 in Oberwiesenthal.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*