Nationale Gruppe: Team-Olympiasieger lösen Tournee-Ticket

Beim Continentalcup in Engelberg hatten mehrere DSV-Skispringer die Chance, sich für die nationale Gruppe bei der Vierschanzentournee zu empfehlen. Zwei Team-Olympiasieger lösen so das Ticket für Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen.

Andreas Wank und Marinus Kraus gehören zur sechsköpfigen nationale Gruppe, die der Deutsche Skiverband (DSV) bei den beiden Heimspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen an den Start schicken darf.





Neben den beiden Athleten, die zum erfolgreichen Quartett bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi gehörten, wurden auch Felix Hoffmann, Pius Paschke, Constantin Schmid und Johannes Schubert für die ersten beiden Wettbewerbe nominiert. Das teilte der DSV am Mittwochabend in Oberstdorf mit, nachdem der zweite Wettkampf im Rahmen des Continentalcups im schweizerischen Engelberg zu Ende gegangen war.

Flair der Vierschanzentournee als Auftrieb

„Das ist ein Highlight für junge Athleten, die sonst nicht die Möglichkeit haben, im Weltcup zu starten“, sagte Horst Hüttel, Sportlicher Leiter beim DSV: „Wir haben vor zwei, drei Jahren überlegt, die nationale Gruppe stattdessen in Willingen einzusetzen, aber wir wollen den jungen Springern das Flair der Vierschanzentournee bieten.“

» David Siegel fällt für Vierschanzentournee aus

Nicht zum deutschen Aufgebot gehört hingegen der deutsche Meister David Siegel, der aufgrund einer Reizung im linken Fußgelenk erneut eine Wettkampfpause einlegen muss.

Über Marco Ries 401 Artikel

Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

3 Kommentare

  1. Weiß jemand, warum Deutschland dieses Jahr nur sechs Athleten (ohne nationale Gruppe) an den Start schickt (Severin Freund, Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Karl Geiger, Stephan Leyhe und Andreas Wellinger) und damit einen Startplatz verschenkt? Letztes Jahr waren es sieben Deutsche; und auch Polen, Slowenien und Österreich schickt dieses Jahr wieder sieben an den Start.

  2. Angesichts der im Continentalcup gezeigten Leistungen muss man ja davon ausgehen, dass sie, allen voran Marinus Kraus, klanglos an der Qualifikation scheitern.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*