Olympische Winterspiele in Pyeongchang

Stephan Leyhe und Robert Johansson im ersten Großschanzen-Training vorne

Beim ersten Training auf der Großschanze überzeugen vor allem die norwegischen Skispringer um Robert Johansson. Aus der deutschen Mannschaft drängt sich Stephan Leyhe auf, dem nun ein Startplatz im Aufgebot von Werner Schuster winkt.

Die norwegischen Skispringer dominieren den ersten Trainingstag auf der Großschanze von Pyeongchang. Allen voran Robert Johansson machte in den drei Durchgängen am Mittwochabend (Ortszeit) seine Favoritenrolle für die nächste olympische Einzel-Entscheidung in drei Tagen deutlich, entschied zwei der drei Durchgänge souverän für sich. Mit 138 Metern ging der weiteste Sprung des Tages ebenfalls auf das Konto des 27-Jährigen.

Daneben sprang sich vor allem Stephan Leyhe in den Fokus. Der Willinger, der vor der Entscheidung auf der Normalschanze in einem knappen Duell dem Oberstdorfer Karl Geiger unterlegen war, entschied den ersten von insgesamt drei Trainingsdurchgängen mit 130,5 Metern vor dem Polen Kamil Stoch (131 m) und Johansson (129,5 m) für sich. Leyhe hat damit beste Aussichten, von Bundestrainer Werner Schuster bei den weiteren olympischen Entscheidungen berücksichtigt zu werden.

Wellinger tastet sich heran

Bei wechselhaften und starken Winden im „Alpensia Ski Jumping Park“ tastete sich Normalschanzen-Olympiasieger an die Weltspitze heran, konnte aber noch keine Top-Weite zeigen. Mit 131,5 Metern gelang dem 22-Jährigen im zweiten Training der beste Versuch, als er hinter Johansson, Johann Andre Forfang und Stoch den vierten  Platz belegte. In den anderen beiden Durchgängen wurde Wellinger Elfter bzw. 26.

Norwegen und Stoch stark

Neben Johansson präsentierten sich auch die übrigen norwegischen Skispringer stark, die damit ihre Favoritenrolle für das Teamspringen am Montag einmal mehr unterstreichen konnten. Auch die polnischen Skispringer muss man mit einem bärenstarken Kamil Stoch sowohl im Einzel, als auch im Team auf der Rechnung haben.

Am Donnerstag folgt in Pyeongchang ab 12 Uhr (MEZ / alles live bei skispringen.com) der zweite Trainingsblock, am Freitag steht dann die Qualifikation für die Einzel-Entscheidung auf dem Plan.

Über Marco Ries 501 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

1 Kommentar

  1. Bleibt nur zu hoffen dass der Wind am Wettkampftag konstanter als im Training weht. Wenn man sich die Windpunkte anschaut… Glaube das wird wieder zäh

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*