Drama bei Vierschanzentournee

Richard Freitag: Vorsichtige Entwarnung nach Sturz in Innsbruck

Nach Richard Freitags schwerem Sturz in Innsbruck gibt DSV-Mannschaftsarzt Dorfmüller vorsichtig Entwarnung. Noch ist allerdings offen, ob Freitag beim Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen startet.

Ob Richard Freitag nach seinem schweren Sturz beim Bergiselspringen in Innsbruck am Finale der Vierschanzentournee teilnehmen kann, ist noch ungewiss. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Donnerstagabend mitteilte, wird über einen Start des 26-Jährigen erst am Freitag in Bischofshofen entschieden.

Laut Mannschaftsarzt Mark Dorfmüller klagte Freitag nach seinem Sturz über Schmerzen in der linken Hüfte. „In der Unfallklinik in Innsbruck haben wir ein Röntgenbild und diagnostische Untersuchungen gemacht“, so Dorfmüller in Innsbruck: „Jetzt müssen wir abwarten, wie es sich bis morgen entwickelt.“

» Kritik nach Sturz-Drama um Richard Freitag

Nach einer ersten Untersuchung hat sich Freitag zumindest nicht ernsthaft verletzt. „Für die erste Diagnostik kann ich Entwarnung geben, aber wir müssen abwarten, wie es sich entwickelt“, so Dorfmüller weiter.

 

Newsletter von skispringen.com abonnieren

Über Marco Ries 441 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

38 Kommentare

  1. Habe mich sehr gewundert: Als Freitag oben stand und die Bedingungen sehr gut, aber möglicherweise zu gefährlich waren, hat man kein grünes Licht gegeben. Er musste zurück vom Balken. Da hat man also schon Befürchtungen gehabt und hätte für die beiden letzten Paare verkürzen können. Es gab oben in der Jury und beim sogenannten TD große Diskussionen. Die haben die Brisanz der Sache schon verstanden. Außerdem: Der Auslauf sah auch sehr wellig aus.
    Eine andere Sache ist, was Freitag dann daraus gemacht hat. Da wage ich mir kein Urteil. Er ist ein bedächtiger und Stoch ein kühner Springer.
    Wichtig ist, dass er wahrscheinlich keine größeren Verletzungen hat.

  2. Meiner Meinung sollte sich Richard erst vollständig wieder herstellen und dann wieder springen. Was bringt das, wenn er morgen springt mit Schmerzen? Richard denke dran, Gesundheit ist das wichtigste. Es wäre furchtbar wenn dann morgen nochmal was passieren würde.Alles Gute.

  3. Damit ist es wohl offiziell, dass Freitag pausieren wird, ist auch sinnvoll. Offenbar wird er auch nächste Woche am Kulm pausieren und erst bei der Skiflug-WM weitermachen. Bitter! Er war in sooo guter Form, Platz 2 in der Tournee wäre sicher und die Ausgangssituation im Gesamtweltcup hervorragend. Schade! Aber es gibt noch viel zu holen. Gute Besserung, Richie! Glaub an dich.

  4. OK ich schauenb seit 50 Jahren Tournee und es sollen ja starke Wirtschaftliche Nationen gw, es wurden schon immer d und Aus beworzugt, mal mehr mal weniger , momentan ist bei mir ein Problem wind punkte es Gw immer immer immer Leute mit starken AUFWIND , ja so isses aber hoert auf mit zu langem aufsprung wenn 80 % weniger wie 115 m Springen,…

  5. Furchtbar was hier abgeht. Manche User sollten ihre Reaktion auf die gesamte Vierschanzentournee, was die Athleten betrifft überdenken. Nehmt euch ein Beispiel an euren Springern egal welcher Nationalität, alles schlicht und einfach faire Sportsmänner. Ich denke das ein sympathischer und fairer Sportler wie Stoch auch gerne anders gewonnen hätte im Mann gegen Mann Duell.
    Ritschi wünsche ich alles Gute, ohne ihn wirds langweilig und einseitg wegen der Dominanz von Stoch.
    Also bitte macht diesen wunderbaren Sport nicht kaputt und reisst euch ein bisschen zusammen.
    Danke

  6. Hoffentlich kann er dranbleiben – jetzt ist er endlich mal in Topform, nicht auszudenken wenn dieser Sturz ihm das alles wieder kaputt machen würde.

    Wobei ich mich frage, ob er wirklich morgen in Bischofshofen gleich wieder am Start sein sollte. Speziell in diesem Winter gibts noch so viel zu gewinnen…

  7. Objektiv gesehen hätte Werner Schuster den Anlauf für Richard Freitag verkürzen müssen: Wellinger hatte schon zur Sicherheit gekachelt. Der Zustand der Schanze war ihm bekannt. Wenn Richard Freitag die Hillsize nicht schafft kann er sowieso Stoch nicht schlagen und bleibt trotzdem Tourneezweiter. Stoch hätte seinen Sprung ohne Anlaufverkürzung wohl auch nicht stehen können, aber da hat der Trainer eingegriffen. Ich finde es auch etwas schade für ihn, dass sein Tourneesieg durch den Sturz des Einzigen gefährlichen Konkurrenten etwas entwertet wird. Ich denke er wäre auch ohne Freitags Sturz am Ende vorne geblieben. Aber nur weil er momentan noch besser springt!

    • @martina m. stoch hätte seinen sprung ohne anlaufverkürzung nicht stehen können? bitte??? er ist doch genauso weit gesprungen wie freitag..was redet ihr leute hier eigentlich?

        • Kannst du bitte das Forum hier verlassen denn du hast keine Ahnung was du schreibst. Bist du Hellseherin daß du weisst daß Stoch auch gestürzt wäre??? Wieso kann man nicht zugeben daß mal jemand besser ist als ein Deutsche,ist das so schwer?
          Als Freitag zu Anfang der Saison besser als Stoch war haben die Medien in Polen ganz klar geschrieben daß Freitag momentan besser springt als Stoch und keiner hat damit ein Problem gehabt. Aber wenn mal nicht läuft dann sind alle anderen Schuld nur nicht der Landsmann,einfach zugeben daß Stoch zurzeit besser drauf ist,kann sich bei Olympia wieder ändern. Man man man….

          • genau und der Anlauf zu Laaang? Ein Witz die meisten sind um 112 m Gesprungen,der Freitag ist selber mit rechten ski auf dem linken gelandet also kein Anlauf problem fakt ist der Stoch ist zu zeit nicht zu schlagen wie Prevc vor 2 Jahren und die Deutschen lassen nach wie die Jahre davor,siehe Statistiken.

    • Es ist nicht die Aufgabe des Trainers den Anlauf zu verkürzen.
      Die Sicherheit der Springer muss in erster Linie die Jury garantieren und nicht die Trainer.
      Alles andere wäre auch eine Bankrotterklärung.
      Hätte Horngacher verkürzt, wenn Freitag nicht gestürzt wäre? Wohl kaum.

      • Dann hätte er vielleicht nicht verkürzt aber vielleicht ja,kannst doch nicht wissen genauso ob er den Sprung dann gestanden hätte wenn nicht

  8. Innsbruck ist eine komplette Sprungcata,kein Strom in den kontainer,kein Fluttlicht,Piste,eine Rallystrecke,wenn nächtes Jahr keine Großen Umbauten stattfinden sollte man Innsbruck mit einem anderen Ort austauschen,ganz einfach,für das Wohl aller Springer,und wenn der Kraft abgeschmirt währe,dann hättet ihr mal sehen und Hören können was dann da los gewähren würde,Landesverrat,kurobtion,usw.Freitag soll Morgen nicht springen,Olympia!!

  9. Ich wünsche Richard Freitag von Herzen, alles alles Gute, und hoffe, dass dieser großartige Sportler, diesen schlimmen Sturz irgendwie wegsteckecken kann.
    Dem ganzen Team , um Herrn Schuster alles Gute. Sie schlagen sich so gut .
    Ich bedaure zutiefst, dass es Leute gibt, die noch in diesem Moment Kritik üben. Keiner dieser Leute würde die Courage aufbringen, von der Schanze zu springen. Ich finde es wiederlich, solche Sportler herabzusetzen.
    Ich bewundere jeden der in solchen Wettkämpfen teilnimmt.
    Für mich sind diese Sportler Helden.

    • Ja, ich würde nicht von so einer großen springen. Nur, weil ich es nicht mache, darf ich also meine Meinung nicht kundtun?
      Es ist die Aufgabe der Jury, für Sicherheit zu sorgen. Der Sportler muss dieser Vertrauen. Genauso muss ein Springer für seine Sicherheit sorgen, wenn es ihm persönlich zu Gefährlich ist, startet er nicht. Wenn er durch einen Fehler von der Jury zu weit springt, kann er den Flug abbrechen oder kacheln.

      • Hoert doch auf es war Freitaf fehler wenn er mit rechten ski auf dem linken landet sorry und der war 2 mal 2.er ,Stoch ist zu gut zur zeit gelingt ihm einfachalles

  10. Leider ist es so das Freitag selbst schuld an den Sturz hatte, er ist sich hinten auf den Sik gesprungen. Was ganz anderes ist die Jury Endscheidung, sie hätten ihn gleich Springen lassen sollen.

  11. Richtig!
    Genau das hat FREUND falsch gemacht.
    ES war offensichtlich DASS er keine Chance mehr hatte gegen Preuc. Danach war es noch schlimmer. Auch bei dem HIESS es ist doch gar nicht so schlimm wie gefürchtet. Tatsächlich war es schlimmer

        • @ vogel dieser hansdieter hier ist ein anderer,irgendein troll,der in meinem namen kommentiert,aber zum thema: nein,wart ihr nicht. das ist doch nur ne gegenreaktion! ich hab diese aussage sogar vor ein paar tagen als sie gemacht wurde selbst kommentiert.das war vor garmisch..“ich wünsche stoch nen sturz“; „im wettkampf stürzt er ab“ ..als es dann nicht so war,ging das geheule los von wegen wind und blabla..du warst einer davon,das stimmt. „im gegensatz zu euch polen“ sagt einer von denen,die angefangen haben zu schreiben ,stoch solle stürzen..und jetzt ist es eine sünde zu sagen,freitag habe einen technischen fehler gemacht. du bist genau einer von denen,die vor 80 jahren dein land ins verderben geführt haben.. verlogener,ausländerfeindlicher loser dem nichts als sein nationalstolz geblieben ist

          • „verlogener,ausländerfeindlicher loser“
            —> Bitte umgehend sperren, liebe Redaktion!
            Alles was recht ist, aber das ist kein Umgang.

        • @Trauerspiel: Der User „hansdieter“ verwendete hier bereits ganz andere Ausdrücke, da ist das oben genannte Zitat noch relativ harmlos. Am Ende will er’s dann nicht gewesen sein! Wobei der User „Vogel“ auch alles andere als fair ist und sich einer ähnlichen Ausdrucksweise wie der User „hansdieter“ bedient.

        • Ganz Deiner Meinung. Wieso passiert das nicht? Solche Kommentare gehören nicht hierher und auch sonst nirgendwo hin. Schön ,dass man im Internet sich verstecken kann. Ob er solche Aussagen auch machen würde, wenn er einem gegenüberstünde? Eher nicht.

  12. Zum Glück und dennoch hat es einen Faden Beigeschmack was die Jury heute anging. was hat so ein technischer Delegierter beim Skispringen zu suchen ihm geht es nur um die weite .es ist schon der zweite Sturz innerhalb kurzer Zeit wo der Norweger technischer Delegierter war

    • Es tut mir leid was dem Richard heute passiert ist aber das war ganz klar sein eigener Fehler. Er ist sich bei der Landung selbst auf die Latten gestiegen und dafür kann kein anderer etwas. Passiert – und so lange er sich dabei nicht ernstlich verletzt hat ist doch alles soweit noch gut.

  13. Wenn jetzt wieder welche kommen mit: Hat er verdient…

    Dann besuche ich diese Seite nicht mehr. Es gibt kein Fairplay hier. Es gibt auch keine Moderatoren hier. (So zumindest mein Erachten)

    • Danke. Bei dem Blick auf die Komentare bei den letzten Artikeln vergeht einem fast die Lust hier zu sein. Der Sinn dieser Seite, nämlich sich gemeinsam über Erfolge zu freuen und zu fiebern ist fast in Vergessenheit geraten..

    • Klar gibt’s hier Moderatoren! 😉

      Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es an Tagen wie diesen – mit hunderten Kommentaren innerhalb kurzer Zeit – etwas dauert, bis wir reagieren können.

      Ihre
      skispringen.com-Redaktion

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*