Auftakt in die Silvester-Tournee

Eva Pinkelnig gewinnt die Auftakt-Qualifikation in Villach

Foto: SC Willingen

Bei der ersten Weltcup-Qualifikation der Damen in Villach landet mit Eva Pinkelnig eine Österreicherin ganz vorne. Selina Freitag ist als Zweite dicht dran, auch ihre fünf Teamkolleginnen schaffen den Sprung in den Wettkampf.

Besser hätte die erste Qualifikation der Damen in Villach für die Österreicherinnen kaum laufen können: Eva Pinkelnig sprang mit 93,5 Metern zu 132,1 Punkten und damit zur höchsten Punktzahl. Nur 1,8 Punkte hinter der ÖSV-Springerin landete mit Selina Freitag die beste Deutsche, sie kam ebenfalls auf 93,5 Meter und 130,3 Punkte. Wiederum lediglich zwei Punkte dahinter landete Ema Klinec, die als beste Slowenin 94 Metern sprang und 128,3 Punkte erzielte. Sowohl die beiden Gastgeberländer der Silvester-Tournee als auch der DSV brachten alle Springerinnen in den Wettkampf.

Da lediglich 52 Athletinnen gemeldet waren und die Silvester-Tournee K.o.-Duelle im ersten Durchgang vorsieht, mussten nur zwei von ihnen mit dem Ausscheiden Vorlieb nehmen, nämlich Tetiana Pylypchuk aus der Ukraine und Delia Anamaria Folea aus Rumänien. Für Pinkelnig, Freitag und Klinec lauten die Gegnerinnen somit Julia Kykkänen (Finnland), Andreea Diana Trambitas (Rumänien) und Tamara Mesikova, die sich als erste Slowakin für ein K.o.-Springen qualifizierte. Die Favoritenrollen in diesen Duellen sind somit jedoch klar verteilt.

Althaus gegen die Jüngste

Mit Nika Kriznar, Nika Prevc und Ursa Bogataj auf den Plätzen vier, sechs und neun sprangen drei weitere Athletinnen des Co-Gastgebers der Silvester-Tour in die Top Ten. Mit der norwegischen Debütantin Kjersti Graesli, Nicole Maurer aus Kanada und Klara Ulrichova aus Tschechien erwischten alle drei denkbar große Underdogs für ihre Duelle. Sara Takanashi wurde als Fünfte klar beste Japanerin, sie nimmt es dann der Schweizerin Emely Torazza auf.

Katharina Althaus, die mit Ingvild Synnoeve Midtskogen die jüngste Teilnehmerin als Gegnerin erwischte und Anna Rupprecht kamen jeweils auf 90 Metern und sortieren sich auf den Plätzen sieben und acht ein. Die Top Ten komplettierte mit Anna Odine Stroem die beste Norwegerin. Ihre Teamkollegin Nora Midtsundstad überzeugte mit Platz elf ebenfalls.

Loutitt beim Comeback am weitesten

Den weitesten Satz des Tages legte die Kanadierin Alexandria Loutitt hin: Bei ihrem ersten Auftritt nach einer Operation im Frühjahr segelte sie auf 97,5 Meter, konnte den Sprung allerdings nicht ohne Schneekontakt stehen. Unmittelbar hinter ihr landete Agnes Reisch auf Rang 18, die es im direkten Duell mit der zweifachen Saisonsiegerin Silje Opseth zu tun bekommt. Auch Luisa Görlich (28.) und Pauline Heßler, die sich mit der polnischen Debütantin Paulina Cieslar den 38 Platz teilte, überstanden die Quali. Sie gehen jedoch gegen Lara Malsiner und Julia Clair als Außenseiterinnen ins Duell.

Der ÖSV brachte mit Chiara Kreuzer, Marita Kramer und Jacqueline Seifriedsberger auf den Positionen 16, 19 und 20 drei weitere Springerinnen in die Top 20. Kreuzer trifft im Duell auf die französische Debütantin Lilou Zepchi, Seifriedsberger auf deren Teamkollegin Josephine Pagnier und Kramer auf die Japanerin Ringo Miyajima. Lokalmatadorin Hannah Wiegele tat sich als 43. dagegen deutlich schwerer und erwischte mit Anna Rupprecht eine starke Gegnerin.

» Weltcup-Kalender 2022/2023: Alle Termine im Überblick (Damen)

Das erste Einzelspringen in Villach im Rahmen der Silvester-Tournee steigt am morgigen Mittwoch. Der Probedurchgang beginnt um 13:15 Uhr, gefolgt vom ersten Wertungsdurchgang um 14:15 Uhr, der analog zur Vierschanzentournee im K.o.-Modus ausgetragen wird (alles live bei skispringen.com).

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 435 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*