Stimmen aus Wisla

Stefan Kraft nach Wisla: „Grandioser Start“

Foto: GEPA

Während Junshiro Kobayashi über seinen ersten Weltcupsieg jubelt, zeigen sich die DSV-Adler mit dem Saison-Auftakt weitgehend zufrieden. Stefan Kraft freut sich über einen „grandiosen“ Start. Die Reaktionen aus Wisla.

skispringen.com präsentiert die Stimmen zum Weltcup in Wisla am 19. November 2017:

Junshiro Kobayashi (Japan): „Ich bin über das Ergebnis sehr glücklich, aber ebenso überrascht. Mir sind heute zwei sehr gute Sprünge gelungen und im Finaldurchgang hatte ich auch ganz gute Bedingungen.“

Kamil Stoch (Polen): „Zuerst möchte ich Junshiro und Stefan gratulieren. Vor allem Junshiro ist heute und schon gestern sehr gut gesprungen. Die Schanze war heute in einem sehr guten Zustand und der Wind war nicht so schlecht. In meinem ersten Versuch war ich beim Absprung leider etwas zu spät, sonst hätte es vielliecht zu noch mehr gereicht.“

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2017/2018 (Herren)

Stefan Kraft (Österreich): „Nach dem Qualitag war es mein Ziel, aufs Stockerl zu springen. Dass das aufgegangen ist, ist genial. Für mich ist es ein grandioser Start. Natürlich wusste ich, dass ich gut drauf bin, aber ein Podestplatz muss trotzdem erst einmal passieren. Ich freue mich auch über das super Teamergebnis. Junshiro war schon im Sommer sehr gut, aber dass er direkt gewinnt ist durchaus überraschend. Er strotzt vor Selbstvertrauen, aber wir werden ihm Paroli bieten. Jetzt fahren wir voller Energie nach Kuusamo, dort haben wir im Sommer bereits trainiert.“

Richard Freitag (Deutschland): „Ich habe mich im Herbst gut heran gearbeitet und bin froh, dass ich es mal geschafft habe, die gute Form direkt mit in den Winter zu nehmen. Momentan habe ich Probleme mit dem Knöchel, wo ich eine Knochenhautentzündung hatte – das ist ein bisschen ärgerlich.“

» Liveblog-Nachlese: Freitag fällt mit Windpech zurück

Daniel Huber (Österreich): „Mein erster Sprung war vom Wind her relativ schwierig, im zweiten hatte ich das Glück dann auf meiner Seite. Dass es bei meinem ersten Wettkampf für soweit vorne reicht, ist ziemlich geil. Als ich realisiert habe, dass ich unter den besten Zehn lande, war ich schon überglücklich. Jetzt geht es in den hohen Norden – darauf freue ich mich, denn die Schanze in Kuusamo liegt mir.“

Andreas Wellinger (Deutschland): „Meine Sprünge waren soweit in Ordnung. Die Trainer haben gesagt, dass es bei mir im ersten Durchgang sehr schwer war. Es war ein Schritt in die richtige Richtung.“

Stephan Leyhe (Deutschland): „Am Freitag lief es ziemlich gut für uns mit fünf Leuten unter den Top Ten, aber gestern ist es leider nicht ins Laufen gekommen. Heute waren wir mannschaftlich insgesamt besser.“

Pius Paschke (Deutschland): „Ich bin schon relativ zufrieden. Meine Sprünge waren alle auf einem ähnlichen Niveau und damit bin ich aktuell zufrieden. Überrascht bin ich schon ein bisschen. Ich habe einen coolen Wettkampf gemacht.“

Clemens Aigner (Österreich): „Es war ein cooler Auftakt – gestern war ich erstmals im Team dabei, heute gleich Punkte geholt. So kann es gerne weitergehen. Nach Gregors Verletzung habe ich kurzfristig die Zusage bekommen, dass ich hier starten darf. Es taugt mir, dass es so gut gestartet ist und jetzt freue ich mich auf Kuusamo.“

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2017/2018 (Herren)

David Siegel (Deutschland): „Ich freue mich, dass ich in den zweiten Durchgang gekommen bin und ich zwei gute Sprünge auf dieser Schanze machen konnte. Ich bin einfach nur glücklich.“

3 Kommentare

  1. Stoch: „Die Schanze war heute in einem sehr guten Zustand“

    Soll das ein Witz sein? Auch heute hatten die Athleten wieder Probleme nach dem Aufsprung. Die Schanze ist vieles, aber sicher nicht ordentlich präpariert!

  2. Eigentlich lächerlich dass Stoch diesen Wettkampf verteidigt und mit seiner Aussage über den guten Zustand der Schanze die vielen Sturz-Opfer verhöhnt. Wisla sollte den Weltcup-Auftakt nicht wieder bekommen!

  3. Wenn man sich die letzten Jahre in Wisla/Innsbruck anschaut dann fällt einem ein das es auf diese Objekte wo der Auslauf steil endet auf, das es mehrfache Stürze gibt aber nur bei der Sorte von Springern, die die Abfahrt nicht beherrschen. Oder andersrum, warum gibt es Springer die einen sehr schönen Telemark setzten und gekonnt sehr sicher stabil bis zum ende ausfahren?

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*