Vierschanzentournee

Werner Schuster nominiert für weitere Vierschanzentournee-Stationen

Werner Schuster muss seine Mannschaft von 13 auf sieben Athleten verkleinern. Der Bundestrainer setzt für Innsbruck und Bischofshofen auf seine bewährte Aufstellung, Team-Olympiasieger Andreas Wank und David Siegel müssen nach Hause fahren.

Die deutschen Skispringer fahren mit der gewohnten Weltcup-Mannschaft zu den nächsten Stationen der Vierschanzentournee nach Innsbruck und Bischofshofen. Wie Werner Schuster nach dem Neujahrsspringen mitteilte, werden neben dem Tournee-Zweitplatzierten Richard Freitag auch Andreas Wellinger, Markus Eisenbichler, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Pius Paschke und Constantin Schmid.

Für Team-Olympiasieger Andreas Wank und David Siegel sowie die übrigen Athleten aus der nationalen Gruppe ist die Vierschanzentournee damit bereits beendet. „Mir ist nicht verborgen geblieben, dass Pius Paschke zweimal nicht gut performt hat, aber aus meiner Sicht hat sich keiner aufgedrängt“, erklärte Schuster am Montagabend in Garmisch-Partenkirchen.

Schuster: David Siegel nicht bereits fürs Skifliegen

Bitter ist das vorzeitige Ausscheiden vor allem für den 21-jährigen Siegel, der in Garmisch-Partenkirchen als 28. weitere Weltcuppunkte gesammelt hat. „Er hat einen Heim-Continentalcup in Titisee-Neustadt vor der Tür und hat dort die Möglichkeit, wieder anzuklopfen“, so Schuster.

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2017/2018 (Herren)

Auch bei den Skiflug-Wettbewerben nach der Vierschanzentournee soll Siegel demnach nicht zum Einsatz kommen: „Seine Sprünge sind mir noch zu wackelig. Ich erteile ihm noch nicht die Befähigung, von einer Skiflugschanze zu springen.“

Newsletter von skispringen.com abonnieren

Über Marco Ries 495 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

2 Kommentare

  1. So schade, dass David Siegel trotz der gezeigten Leistung – vor allem in Garmisch – nicht weiter bei der Vierschanzentournee dabei sein darf.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*