DSV-Team mit sieben Athleten nach Hinterzarten

Andreas Wellinger fehlt wie geplant in Hinterzarten, dafür kehrt Markus Eisenbichler ins Team zurück: Bundestrainer Werner Schuster nominiert sieben Athleten für den Heim-Grand-Prix im Schwarzwald. Positive Neuigkeiten gibt es von David Siegel.

Mit insgesamt sieben Athleten wird der Deutsche Skiverband (DSV) das erste Heimspringen im Rahmen des diesjährigen Sommer-Grand-Prix bestreiten. Bundestrainer Werner Schuster gab am Mittwoch seine Mannschaft für den Einzel-Wettkampf im Hochschwarzwald bekannt: Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Tim Fuchs, Karl Geiger, Martin Hamann, Stephan Leyhe und Andreas Wank sollen sich am Samstag mit der internationalen Weltelite messen.

“Wir sind vor zwei Wochen mit zwei Podestplatzierungen in Wisla sehr gut in den Grand-Prix gestartet. Jetzt freuen wir uns sehr auf das traditionelle Springen in Hinterzarten vor unseren heimischen Fans. Wir wollen uns mit der bestmöglichen Mannschaft bei diesem Wettkampf präsentieren, ehe wir nach dem Wochenende in eine intensive Trainingsphase starten”, erklärte Werner Schuster.

» Andreas Wellinger legt Wettkampfpause ein

Für Markus Eisenbichler, Gesamtweltcup-Achter des vergangenen Winters, greift in Hinterzarten erstmals wieder ins Wettkampfgeschehen ein, nachdem er eine Prüfungsphase bei der Bundespolizei absolviert hat und sich, so Schuster, “jetzt wieder auf das Skispringen konzentrieren kann”. Das Team sei vor dem Heim-Wettkampf hoch motiviert, erklärt der Bundestrainer: “wir wollen in Hinterzarten wieder um das Podest kämpfen.”

David Siegel vor Comeback

Positive Neuigkeiten gibt es unterdessen auch von David Siegel. Der 20-jährige Skispringer aus Baiersbronn, der die vergangene Saison wegen einer Verletzung des Sprunggelenks vorzeitig beenden musste, befindet sich auf dem Weg der Besserung.

“David hat in den vergangenen Tagen wieder mit dem Sprungtraining begonnen. Zwar kommt der aktuelle Wettkampf noch zu früh für ihn, wir gehen aber davon aus, dass er in naher Zukunft wieder zur Mannschaft stoßen kann”, so Bundestrainer Werner Schuster.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*