Kamil Stoch: “Keine Angst, das Gelbe Trikot zu verlieren”

Kamil Stoch schlägt beim zweiten Weltcup in Sapporo zurück – und macht seinen Ausrutscher vom Vortag wieder gut. Der Pole setzt sich den Gewinn des Gesamtweltcups nicht zum Ziel. Die Stimmen aus Sapporo.

skispringen.com präsentiert die Stimmen zum Weltcup in Sapporo am 12. Februar 2017:

Kamil Stoch (Polen): “Der heutige Tag war für mich viel besser. Gestern hatte ich einige Probleme, vor allem in der Luft. Heute hat das besser funktioniert und so ist es mir gelungen, gut zu springen. Ich habe keine Angst davor, das Gelbe Trikot zu verlieren, ich möchte einfach viel Spaß haben. Ich weiß, wie schwer es ist, dorthin zu kommen wo ich jetzt bin und wie viel Arbeit notwendig ist, um dieses Niveau beizubehalten. Über die Schanze in Pyeongchang weiß ich noch gar nichts, ich war noch nie dort. Ich glaube, es wird eine neue und wertvolle Erfahrung sein.”





Andreas Wellinger (Deutschland): “Im ersten Durchgang hatte ich im unteren Teil Aufwind, so bin ich gut ins Fliegen gekommen. Im zweiten Durchgang war mein Sprung auch in Ordnung, aber ich hatte nur nach dem Schanzentisch Aufwind. Die Bedingungen wechseln hier oft und darauf muss man sich einstellen. Ich bin zufrieden mit dem heutigen Wettkampf, auch wenn die Bedingungen nicht einfach waren.”

Stefan Kraft (Österreich): “Ich bin absolut zufrieden. Der Wettkampf war nicht einfach, man hat auch ein bisschen Glück gebraucht, um auf das Podium zu kommen. Meine Sprünge waren wirklich gut, speziell der zweite war fantastisch. Beide Wettkämpfe hier waren sehr cool für mich. Ich war noch nie in Südkorea und freue mich jetzt darauf, dorthin zu reisen. Ich habe gehört, dass die Schanze toll sein soll. Hoffentlich spielen auch das Wetter und die Bedingungen mit.”

4 Kommentare

    • Ich bin der Meinung, dass es auf den Gesamtweltcup nur noch drei mögliche Kandidaten gibt, das sind Stoch, Kraft und Tande.

      Beim Skifliegen in Obersdorf war Kraft der stärkste von den dreien. In Sapporo hingegen musste man beim Wettkampf etwas Glück haben um nicht zufällig von einer Windböhe erfasst zu werden (siehe beispielsweise Kasai oder Tepes).

      Entscheidend wird sein wie sich die drei nach der Asienreise und WM anstellen werden – ist die Luft raus oder wird einer von einem Erfolg/Misserfolg beflügelt? Die Glaskugel lässt grüßen. Ich glaube auch, dass Stoch genügend Erfahrung mitbringt und ihm genügend erfahrene Menschen (Horngacher, (Malysz)) zu Seite stehen um auch mal eine schwächere Phase gut zu überstehen.

      Hoffentlich wird keiner von ihnen krank oder verletzt sich, sodass wir noch ein spannendes Finale erleben können.

  1. Ob Sapporo oder Pyeongchang Korea macht fuer Spizen Sportler wenig aus. Nach WM wieder sehr schwierig sein fuer Stoch und Kraft auf Ski fliegen sich zum motivieren . Ich glaube immer noch dass Peter Prevc oder Tande Weltcup 2016/2017 gewinnt . Kamil gewinnt von auf kleine Schanze(90m) Gold und Weltmeister Titel,Stefan wird keine Chance haben. Auf grosse Schanze(125m) wird Stefan gewinne und Kamil wird unter beste 5. sein. Manschaft Springer gewinnt Norwegen vor Deutschland und Polen

    • Viel Ahnung vom Skispringen hast du offensichtlich nicht. Die Norweger haben das schwächste Team seit Jahren, sind nur 5. im Nationencup. Wie sollen die Weltmeister werden?
      Es wird auch kein Prevc den Gesamtweltcup gewinnen, Domen ist zu unkonstant und Peter hat zuviel Rückstand.
      Kraft kann auch auf der kleinen Schanze gewinnen, wenn Aufwindverhältnisse gegeben sind.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*