Liveblog-Nachlese: So lief das erste Kräftemessen

Die Erkenntnisse der ersten internationalen Standortbestimmung im Skispringen: Polen stark wie eh und je, DSV-Skispringer offenbaren noch Schwächen – und Simon Ammann meldet sich fulminant zurück. Die Ereignisse zum Nachlesen.

21:03 Uhr: Mit 128 Metern und 132,4 Punkten entscheidet Grand-Prix-Titelverteidiger Maciej Kot aus Polen die Qualifikation vor seinem Teamkollegen Dawid Kubacki (125 m; 131,7 P.) für sich. Der Norweger Daniel Andre Tande belegt mit 127 Metern sowie 129,7 Zählern den dritten Platz. Andreas Wank wird als bester Deutscher Neunter, der Schweizer Simon Ammann wird starker Fünfter.

21:01 Uhr: Erneut großer Jubel im Stadion! Maciej Kot setzt sich mit 128 Metern gegen Teamkollege Dawid Kubacki durch und entscheidet die Quali in Wisla für sich! Etwas mehr ausgerechnet hat sich Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch, der vor Heimpublikum mit 123 Metern nicht über den 13. Platz hinauskommt.

21:00 Uhr: Auch Andreas Wellinger kann an seine Form aus dem letzten Winter nicht nahtlos anknüpfen: Mit 119,5 Metern ordnet sich der Deutsche auf dem 20. Platz ein. Der 29-jährige Andreas Wank wird damit an diesem Tag bester Deutscher sein.

20:59 Uhr: Sloweniens Peter Prevc dürfte sich mehr erhofft haben als 119 Meter. Bester Slowene an diesem Tag somit Robert Kranjec – kein guter Tag für das Team von Cheftrainer Goran Janus.

20:56 Uhr: Dawid Kubacki sorgt für Riesenjubel im schon heute gut gefüllten Stadion an der Adam-Malysz-Schanze! Der polnische Lokalmatador wird seinem Ruf als starker Sommer-Springer gerecht und setzt sich mit 125 Metern an die Spitze.

20:52 Uhr: Bei Roman Koudelka aus Tschechien klappt’s auch mit der Landung – daher reichen ihm 127,5 Metern, um Kenneth Gangnes von der Spitze zu verdrängen.

20:50 Uhr: Auch Simon Ammann will es noch einmal wissen – schließlich steht Olympia vor der Tür! Mit 128,5 Metern springt er weiter als alle anderen, doch auch wegen der für Ammann typischen, leicht unsauberen Landung reicht das nur für die zweite Position hinter Gangnes.

20:46 Uhr: Andreas Wank ganz stark! Der deutsche Team-Olympiasieger will es in diesem Sommer wissen, sich zurück in die Kernmannschaft von Bundestrainer Werner Schuster springen. Mit 127 Metern erzielt Wank die neue Bestweite und reiht sich hinter Gangnes auf dem zweiten Platz ein!

20:35 Uhr: Auch nach 40 Springern schafft es keiner, Kenneth Ganges von der Spitze zu verdrängen. Bei inzwischen nur noch wenig Wind fällt es den Athleten sichtlich schwer, ordentliche Weiten zu erzielen. Gangnes kam ebenso wie der Pole Klemens Muranka auf die Bestweite von 125,5 Metern. Doch die besten Springer der Welt kommen erst noch!

20:25 Uhr: Ein Hoffnungsschimmer für die Finnen: Antti Aalto erzielt mit 124 Metern die zweitbeste Weite der bisherigen Qualifikation.

20:22 Uhr: Als erster Springer im Feld ist Kenneth Gangnes, der weiterhin die Höchstweite hält, für den Einzel-Wettbewerb am Samstag qualifiziert. Der Schweizer Killian Peier liegt mit 123 Metern aktuell auf einem guten zweiten Platz, gefolgt vom Slowenen Robert Kranjec mit 119,5 Metern.

20:11 Uhr: Ganz starkes Comeback von Kenneth Gangnes! Der Norweger knüpft an seinen starken Trainingssprung an und übernimmt mit 125,5 Metern die klare Führung.

20:07 Uhr: Przemyslaw Kantyka eröffnet die Qualifikation mit insgesamt 72 Teilnehmern mit einem Sprung auf 121,5 Meter. Die Jury hat sich für Gate 15 entschieden und gibt damit mehr Anlauf als im zuvor ausgetragenen Trainingsdurchgang.

19:57 Uhr: Der Qualifikationsdurchgang startet um 20:05 Uhr.

19:53 Uhr: Schlussspringer Kamil Stoch kommt auf starke 119,5 Meter und ordnet sich damit auf dem fünften Platz ein. Der Willinger Stephan Leyhe entscheidet den Trainingsdurchgang mit 124 Metern und 66,7 Punkten vor dem Polen Dawid Kubacki (121,5 m; 65,8 P.) und Andreas Kofler aus Österreich (126 m; 65,1 P.) für sich. Gleich startet die Qualifikation – bei der erstmals ein neues Reglement in Kraft tritt: Die Top-Ten-Skispringer sind nicht mehr vorqualifiziert, alle Athleten müssen sich der Ausscheidung stellen.

19:51 Uhr: Trotz Rückenwinds kommt Andreas Wellinger auf 115,5 Meter. Platz 15 dürfte zwar noch nicht den Erwartungen des besten DSV-Skispringers des vergangenen Winters entsprechen, angesichts der Bedingungen aber ein durchaus guter Einstand!

19:48 Uhr: Inzwischen ist der Aufwind schwächer geworden, die beiden Deutschen Karl Geiger und Richard Freitag tun sich mit 110 bzw. 116 Metern noch schwer. Die besten zehn Springer stehen noch oben…

19:44 Uhr: Toller Sprung von Andreas Kofler! Der österreichische Routinier übernimmt mit 126 Metern zunächst die Führung, wird kurz darauf aber vom Deutschen Stephan Leyhe (124 m) von der Spitze verdrängt. Gregor Schlierenzauer und Andreas Wank lassen mit 113 bzw. 114,5 Metern hingegen noch Luft nach oben.

19:27 Uhr: Die Zeit drängt – deshalb bleibt es bei diesem einen Trainingsdurchgang. Die Jury streicht das zweite Training, direkt nach dem Durchgang soll die Qualifikation starten.

19:21 Uhr: Der Norweger Kenneth Gangnes erzielt mit 123 Metern die bislang beste Weite in diesem Trainingsdurchgang. Gelungenes Comeback nach langer Verletzungspause! Knapp 30 der insgesamt 73 gemeldeten Athleten sind inzwischen gesprungen.

19:00 Uhr: Es geht los! Przemyslaw Kantyka aus der nationalen Gruppe der polnischen Gastgeber eröffnet den ersten Trainingsdurchgang im Rahmen des diesjährigen Sommer-Grand-Prix mit einem Sorung auf 105,5 Meter. Zu Beginn des Trainings herrscht an der Schanze ein recht kräftiger Aufwind, die Jury hat sich dabei für Gate 12 entschieden.

18:34 Uhr: Ohje, das kann noch dauern! Die Jury entscheidet sich für eine erneute Verschiebung, denn an der Adam-Malysz-Schanze ist es weiterhin windig. Um 19 Uhr soll das offizielle Training nun starten…

17:47 Uhr: Das Wetter hat sich noch nicht gebessert – die Offiziellen entscheiden sich für eine erneute Verschiebung des Trainings: Um 18:30 Uhr soll es losgehen, im Anschluss folgt dann die Qualifikation.

17:44 Uhr: Titelverteidiger beim Sommer-Grand-Prix ist im Übrigen Maciej Kot. Der Pole setzte sich 2016 gegen Andreas Wellinger aus Deutschland durch. Während Top-Athleten wie Kraft, Hayböck und Eisenbichler auf den Grand-Prix-Auftakt verzichten, sind Kot und Wellinger heute in Wisla am Start. Auf dem Papier gehören sie ebenso wie Kamil Stoch zu den Favoriten an diesem Wochenende – doch zu Beginn dieser Sommerserie gibt es noch viele Unbekannten: Wer steht wo in der Saisonvorbereitung? In Anbetracht der anstehenden Olympia-Saison hat der Sommer-Grand-Prix bei den meisten Nationen keine besonders hohe Priorität.

15:54 Uhr: Der Russe Sabirzhan Muminov ist heute nur im offiziellen Training startberechtigt – in der Qualifikation muss der 23-Jährige zuschauen, weil er in der vergangenen Saison keine Weltcup- oder Continentalcuppunkte gesammelt hat und somit nicht die erforderlichen Kriterien des offiziellen Reglements erfüllt. Im Team-Wettbewerb am Freitag gehört Muminov aber neben Karpenko, Zhaparov und Tkachenko zum kasachischen Quartett.

14:02 Uhr: Insgesamt 73 Athleten aus 16 Nationen sind in Wisla gemeldet. Die heimischen Skispringer aus Polen schicken inklusive nationaler Gruppe gleich zwölf Mann an den Start, das deutsche Team wird durch fünf Athleten mit Andreas Wellinger an der Spitze vertreten. Die Österreicher verzichten mit Stefan Kraft und Michael Hayböck auf die beiden Top-Athleten aus der vergangenen Saison – stattdessen gehören u.a. Gregor Schlierenzauer und Andreas Kofler zum ÖSV-Aufgebot.

12:14 Uhr: Der Sommer-Grand-Prix ist noch gar nicht gestartet, da sind die Verantwortlichen schon zu einer ersten Verschiebung gezwungen. Aktuell herrschen an der Adam-Malysz-Schanze mit Windgeschwindigkeiten von über 6 m/s keine guten Bedingungen zum Skispringen. Die Meteorologen erwarten am späteren Abend bessere Verhältnisse – das Training startet somit erst um 18 Uhr, gefolgt von der Qualifikation.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*