Liveblog-Nachlese: Wellinger knackt Rekordweite

Die deutschen Hoffnungen ruhen auch beim Skifliegen in Oberstdorf auf Andreas Wellinger. Der Sieger von Willingen zeigt den weitesten Sprung der nicht vorqualifizierten Athleten und verbessert seinen Rekord. Die Ereignisse zum Nachlesen.

18:06 Uhr: Damit verabschiedet sich skispringen.com für heute aus Oberstdorf! Morgen melden wir uns live zurück: Um 14:45 Uhr startet der Probedurchgang, um 16 Uhr folgt der erste Skiflug-Weltcup der Saison. Bis morgen!

18:59 Uhr: In der Gruppe der vorqualifizierten Athleten zeigt Andreas Wellinger den weitesten Flug! Der Sieger von Willingen lässt mit 219 Metern den Polen Piotr Zyla (217 m) hinter sich. Auch Markus Eisenbichler überzeugt mit 210 Metern. Domen Prevc verzichtet nach guten Trainingsleistungen auf den Qualisprung, der Gesamtweltcup-Führende Kail Stoch kommt auf 205,5 Meter.

18:46 Uhr: Mit diesem Ergebnis geht die Qualifikation auch zu Ende: Prevc entscheidet die Ausscheidung mit 221,5 Metern und 203,7 Punkten vor Dimitry Vassilev (215 m; 196,6 P.) und dem Norweger Robert Johansson (213,5 m; 190,9 P.) für sich. Nun folgen die Top Ten des Gesamtweltcups, die für morgen vorqualifiziert sind.

18:43 Uhr: Peter Prevc aus Slowenien übernimmt mit der vorläufigen Bestweite von 221,5 Metern die Führung, hinter ihm folgt Dimitry Vassiliev. Die deutschen Starter Paschke, Wank, Geiger, Leyhe und Freitag konnten bislang keine Top-Weiten erzielen, sind aber für morgen qualifiziert. Karl Geiger belegt als bester Deutscher zwischenzeitlich den 14. Platz – die Hoffnungen des DSV ruhen somit auf Wellinger und Eisenbichler.




18:30 Uhr: Gregor Schlierenzauer legt ein gelungenes Comeback beim Skifliegen hin! Nach zwei guten Trainingssprüngen kommt der Österreicher diesmal auf immerhin 205 Meter. Damit ordnet sich Schlierenzauer zwischenzeitlich auf dem zweiten Platz hinter Dimitry Vassiliev ein.

18:17 Uhr: Dimitry Vassiliev aus Russland liegt mit 215 Metern aktuell in Führung, hinter ihm folgen der Tscheche Tomas Vancura und der US-Amerikaner Kevin Bickner.

18:02 Uhr: Michael Glasder eröffnet den Qualifikationsdurchgang mit insgesamt 50 Athleten. Zehn von ihnen werden vor dem morgigen Einzel-Wettkampf aussortiert, die übrigen 40 sind im ersten Durchgang startberechtigt.

17:29 Uhr: Der jüngste Springer im Feld, Domen Prevc aus Slowenien, entscheidet das zweite Training mit 221 und 164,4 Punkten für sich. Dahinter folgen der Deutsche Markus Eisenbichler (217 m; 162,9 P.) und der Österreicher Stefan Kraft (215 m; 158,2 P.). Auch dahinter landen mit Richard Freitag (4.), Michael Hayböck (5.) und Gregor Schlierenzauer (6.) Skispringer aus Deutschland und Österreich.

17:02 Uhr: Gregor Schlierenzauer steigert sich im Vergleich zum ersten Trainingsdurchgang noch einmal deutlich: Mit 217 Metern übernimmt der Rekord-Weltcupsieger die Führung, hinter ihm reiht sich Japans Oldie Noriaki Kasai ein.

16:36 Uhr: Michael Glasder eröffnet den ersten Durchgang und knackt gleich als erster Springer die 200-Meter-Marke. Die 49 weiteren Athleten haben nun die Möglichkeit eines zweiten Trainingssprungs, bevor um 18 Uhr die Qualifikation startet.

16:20 Uhr: Mit 229 Metern und 182,1 Punkten entscheidet Stefan Kraft den ersten von zwei Trainingsdurchgängen für sich. Hinter dem Österreicher belegt der Gesamtweltcup-Führende Kamil Stoch (209 m; 169,1 P.) den zweiten Platz. Richard Freitag wird als bester Deutscher mit 222,5 Metern und 168,1 Punkten Dritter. In wenigen Minuten startet das zweite Training.

16:18 Uhr: Stefan Kraft aus Österreich segelt auf ganz starke 229 Meter und stellt damit einen neuen Schanzenrekord auf! Den hat bislang der Finne Harri Olli mit 225,5 Metern gehalten.

15:58 Uhr: Gregor Schlierenzauer ist erstmals seit fast zwei Jahren wieder beim Skifliegen am Start. Der 53-fache Weltcupsieger kommt im ersten Trainingssprung auf 202 Meter und ordnet sich damit zwischenzeitlich auf dem dritten Platz hinter Anze Semenic und Jan Ziobro ein.

15:52 Uhr: Auch Janne Ahonen schafft es bei seinem ersten Sprung auf der neuen Heini-Klopfer-Skiflugschanze, die 200-Meter-Marke zu knacken. Der fünffache Vierschanzentournee-Sieger hat damit gute Aussichten, am Wochenende weitere Weltcuppunkte zu sammeln.

15:43 Uhr: Starker Sprung von Anze Semenic: Der Slowene segelt bei vergleichsweise guten Bedingungen auf 221,5 Meter und übernimmt damit vorläufig die Führung.

15:36 Uhr: Der Russe Dimitry Vassiliev fühlt sich auf Flugschanzen traditionell wohl: Als erster Springer im Feld knackt er mit 201,5 Metern die magische 200-Meter-Marke auf der neuen Schanze in Oberstdorf.

15:32 Uhr: Der US-Amerikaner Michael Glasder eröffnet den ersten Trainingsdurchgang mit 184 Metern. Die Jury hat sich bei recht Rückenwind für Startgate 29 entschieden.




15:03 Uhr: Neben Willingen-Sieger Andreas Wellinger hat Bundestrainer Werner Schuster auch Pius Paschke, Andreas Wank, Stephan Leyhe, Karl Geiger, Richard Freitag und Markus Eisenbichler für das erste Skiflug-Wochenende der Saison nominiert. Nach den starken Leistungen von Wank im zweitklassigen Continentalcup stehen dem DSV nun sieben statt wie bislang sechs Startplätze zur Verfügung.

14:10 Uhr: Insgesamt 50 Athleten aus 15 Nationen sind für das erste Skifliegen der Saison gemeldet. Weil nur 40 Athleten im ersten Durchgang eines Skiflug-Wettbewerbs startberechtigt sind, findet heute ab 18 Uhr die Qualifikation statt. Bereits um 15:30 Uhr startet das offizielle Training mit zwei Durchgängen.

13:32 Uhr: Der erst 17-jährige Domen Prevc aus Slowenien startet heute erstmals beim Skifliegen. Für Rekord-Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer wird es die erste Skiflug-Teilnahme seit knapp zwei Jahren sein.

13:22 Uhr: Auch Severin Freund war am Umbau der Skiflugschanze in Oberstdorf beteiligt. skispringen.com erklärt, inwiefern er an der Schanzenmodernisierung mitgewirkt hat.

13:01 Uhr: Herzlich Willkommen aus Oberstdorf! Vor rund 3.000 Zuschauern wurde die umgebaute Heini-Klopfer-Skiflugschanze gestern von Lokalmatador Karl Geiger eröffnet – der erste Sprung des Skispringers vom SC Oberstdorf endete jedoch schon nach 184 Metern. Heute hat erstmals die komplette Weltelite die Möglichkeit, die Anlage zu testen. Die Organisatoren sprachen im Vorfeld davon, dass Flüge bis zu 240 Meter möglich sein sollen.

2 Kommentare

    • Also um mal klar zu stellen: Ich halte diese ewige Weitenjagd für unsinnig! Für größere Weiten braucht immer noch größere Anlagen. Die kosten viel Geld, schaden zum Teil der Unwelt und sind nicht immer sicher.
      Also wozu das Ganze? Worin besteht der Reiz, am Ende gar noch 300 m zu fliegen? Das ist immerhin ein Sport. Wenn man fliegen will, kann man auch Paragleiten gehen.
      Dafür braucht man keine Monsterschanzen zu bauen.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*