ÖSV-Aufgebot für Oberstdorf: Schlierenzauer fliegt wieder

Gregor Schlierenzauer ist Teil des österreichischen Aufgebotes beim anstehenden Skiflug-Weltcup auf der umgebauten Heini-Klopfer-Schanze in Oberstdorf. ÖSV-Chefcoach Heinz Kuttin nominiert sechs weitere Athleten, Andreas Kofler gehört nicht zum Team.

Wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Dienstag mitteilte, gehört Gregor Schlierenzauer zum Aufgebot von Cheftrainer Heinz Kuttin beim ersten Skifliegen auf der umgebauten Heini-Klopfer-Skiflugschanze. Der Rekord-Weltcupsieger, der in Willingen am vergangenen Wochenende als Siebter wenige Tage nach seinem Weltcup-Comeback ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt hat, wurde neben Stefan Kraft, Michael Hayböck, Manuel Fettner, Clemens Aigner, Florian Altenburger und Philipp Aschenwald für die beiden Einzel-Wettbewerbe in Oberstdorf nominiert.

» Tops & Flops: Wellinger überragt beim Kult-Weltcup

„Ich freue mich darauf, wenn ich seit langem wieder einmal über 200 Meter fliegen darf“, erklärte Schlierenzauer. Für den 53-fachen Weltcupsieger ist es die erste Skiflug-Teilnahme seit inzwischen fast zwei Jahren.





Nicht Teil der österreichischen Mannschaft sind hingegen Andreas Kofler, Markus Schiffner und Daniel Huber. Sie waren am vergangenen Wochenende in Willingen am Start, wurden von Kuttin aber nicht für das Mannschaftsspringen nominiert und blieben auch beim Einzel am Sonntag hinter den Erwartungen.

ÖSV boykottiert Continentalcup in der Türkei

Der Verband teilte außerdem mit, auf eine Teilnahme am Continentalcup in der Türkei komplett zu verzichten. „Der für das Wochenende geplante Continentalcup in Erzurum wird vom ÖSV aufgrund der ungewissen Sicherheitslage nicht beschickt“, heißt es in einer Mitteilung des Verbandes. In der Türkei kam es in den vergangenen Monaten mehrfach zu Terroranschlägen, verschiedene Sicherheitsbehörden haben daher Reisewarnungen ausgesprochen.

Über Marco Ries 401 Artikel

Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*