Empörung nach Olympia-Entscheidung

„Kasperletheater“: Stefan Horngacher schimpft nach Disqualifikations-Beben in Peking

Foto: GEPA

Nach der Disqualifikation von Katharina Althaus schimpft Bundestrainer Horngacher über die Materialkontrolle und spricht von einem „Kasperletheater“. Gleich vier Mannschaften waren bei der Mixed-Entscheidung betroffen.

Nach der Disqualifikation von Katharina Althaus beim Mixed-Wettbewerb der Olympischen Winterspiele in Peking zeigen sich die beiden Bundestrainer der deutschen Mannschaft empört. Stefan Horngacher sprach im ‚ZDF‘ von einem „Kasperletheater“.

„Das war natürlich echt bitter. Zu den Kontrollen muss man sagen, sie fangen gerade bei Olympia damit an, anders oder mehr zu messen“, sagte der sichtlich aufgewühlte Herren-Bundestrainer: „Aus meiner Sicht ist es nicht im Sinne des Sportes, stattdessen muss man bibbern, ob man durchkommt. Wir versuchen alles, die Anzüge regelrecht zu schneidern.“

Teammanager Hüttel: „Wir sind alle stocksauer“

Neben Althaus wurden auch Sara Takanashi aus Japan und die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz disqualifiziert. Anders als das DSV-Quartett haben ihre Mannschaften den Finaldurchgang zwar noch erreicht, waren im Kampf um Edelmetall mit jeweils einem nicht-gewerteten Sprung aber chancenlos. Erst im zweiten Durchgang wurde dann auch die Norwegerin Anna Odine Stroem disqualifiziert.

DSV-Teammanager Horst Hüttel erklärte, dass sich auch die Cheftrainer der anderen Mannschaften empört geäußert hätten. „Wir sind alle stocksauer. Die Mädchen sagen unisono, sie sind alle die gleichen Anzüge gesprungen wie im Einzel-Wettbewerb. Das ist eine nicht nachvollziehbare Situation“, sagte Hüttel dem ‚ZDF‘ und erklärte weiter: „Katharina sagt, sie ist komplett durchgecheckt worden, solange wie noch nie und sie hatte das Gefühl, solange bis irgendwas gefunden wurde.“

Als möglichen Grund nannte Hüttel auch die Tatsache, dass bei den Skispringerinnen neben Materialkontrolleurin Aga Baczkowska erstmals auch der Männer-Kontrolleur Mika Jukkara mit anwesend war. „Ob er andere Vorgaben gegeben hat, weiß ich nicht. Das werden die Gespräche im Nachgang zeigen.“

Mehr dazu gleich hier bei skispringen.com.

97 Kommentare

  1. Hallo!!! Heute in der Einzel-Qualifikation hat Geiger und Ryoyu Kobayashi Anzüge ohne Bänder angezogen.Konnte man sofort erkenne und auch Ergebniss stimmt!!! Was der Werner Kröpfl über Regeländerung sagt ist absolut Unsinn. Die Skispringer wechseln die Anzüge nach jedem Durchgang auch bei Training!!!
    Mann soll nachdenken wie bei Formel1. Ein Skispringer oder Skispringerin dürfen nur 2.Anzüge in eine Saison haben mit eine FIS Marke. Unerlaubte Änderung bei Anzüge sofort bestraffen sowie bei Doping !!!

  2. Am Besten wäre es, die Anzüge aller Springer(innen) von einem
    Hersteller schneidern zu lassen. Der nimmt Maß und alle bekommen den gleichen Schnitt! Und wenn Eine oder Einer mehr als (z.B.) 2kg ab oder zunimmt, muß er (sie) sich melden. Dann bekommt er einen neuen Anzug.

    Das wäre fair… im Moment ist alles Humbug und undurchsichtig!
    Genauso wie mit den Schuhen der Polen oder den Skispitzen der Slovenen.

  3. Betrug bleibt Betrug!!!Super Sache von Mika Alle Achtung!!!! Ich habe vor paar Jahren hier Kommentar erfasst über Herren Anzüge bei Ski Springen bei 4 Schanzen!!! Der Sepp Gratzer war auf ein Auge blind damals alle Deutsche Japan und Norweger Ski Springer haben Anzüge viel zu gross gehabt. Und das ist klar Vorteil gegen über andere Springe: Das der Trainer Stefan Horngacher als Kasperletheater nennt ist für mich unfair hoch 10. Er war damals Chef Trainer bei Polen Team hat als erste gemeckert über Anzüge!!! Dass die Frauen haben eine Materialkontrolleurin die keine Ahnung gehabt hat darum hat Mika zu Recht die Frauen disqualifiziert. Normalweise soll bei Olympischen Spielen immer Fair Play in Vordergrund stehen!!! Die aller Kommentar was hier geschrieben über Olympische Gedanke, politischen Skandals, Was für eine Schweinerei und das Beste ist von Sven Hannawald die Kommentare bei ZDF sind absolut Absurd. Mika Jukkara hat nur sein Job gemacht und das war korrekt bei Olympiade!! Jetzt muss er nur den Geiger und Ryoyu Kobayashi bei nächsten Springen disqualifiziert wegen Oberschenkeln Band die beide benutzen, das ist auch nicht erlaubt.

  4. Die Diskussion ist in Deutschland sehr darauf ausgerichtet, die Schuld bei anderen (insb. bei der FIS) zu suchen. In Österreich läuft die Diskussion wesentlich selbstkritischer. Das war schon bei den Aussagen der ÖSV-Sportler/innen und -Funktionäre am Montag wahrzunehmen und ist seitdem unverändert. Auch die Norweger teilen weit weniger aus. Vielleicht sollte wir in Deutschland auch etwas selbstkritischer werden.

    • Sehr zter Kommentar, Selbstkritik fehlt uns hier in Deutschland an allen Ecken und Enden. Die Leute brauchen immer einen Schuldigen, dabei sollte ein jeder erst mal bei sich schauen. Und wenn ich an das Kasperletheater denke, dass der „gute“ ist Herr Horngacher letzte Woche in Willingen mit den polnischen Topleuten veranstaltet hat, dann soll er sich endlich mal an seinen eigenen Gummel fassen.

  5. Keinen Bock mehr auf Skispringen. Man muss doch den Athleten schon vor dem Springen mitteilen ob alles passt oder nicht. Vor allem müssen die Kontrollen so durchgeführt werden wie in der ganzen Saison und nicht auf einmal übertrieben streng. Wenn man auf einmal strengere Kontrollen durchsetzen will dann zu Anfang eines Winters. Auch bei den Haltungsnoten wird immer wieder gemauschelt. Die Windkompensation ist zu gering und zu ungenau. Hier müsste auch Berücksichtigt werden aus welcher Richtung der Aufwand oder Rückenwind kommt. Zu guter letzt wurde auch bei der Anlauflänge gepatzt. Bei den Damen zu kurz bei den Herren zu lang. Auch bei der Startampel kann man sich durchaus noch verbessern. Bei Althaus hätte man noch ruhig ein paar Sekunden warten können bis die Bedingungen vergleichbar gewesen wären. Da wird ein Durchgang durchgeprügelt und der Sport bleibt auf der Strecke.

    Mir tun die Sportler leid, dass der Sport vom eigenen Verband so zerstört wird.

  6. Der saudumme Kommentar der FIS Rennleiterin hat mich schockiert . Die hat den Kommentar schon vor dem springen bekommen damit sie auch genügend Zeit hat ihn auswendig zu lernen . Olympia hat seine Glaubwürdigkeit verloren .

  7. Die Schuld dafür trägt in Gratzers Augen auch sein Nachfolger. „Ich habe den Eindruck, dass er von heute auf morgen alles verändern und die Kontrolltätigkeit anders anlegen will. Für mich ist er momentan nicht der richtige Mann auf dem Platz, da hat man sich wohl geirrt“, sagte der Österreicher Gratzer.(Ene des Zitats; aus Microsoft Start, Sport1)

    Noch irgendwelche Fragen?

    • Der hatte doch mit der Materialkontrolle der Frauen nichts zu tun, er stand zwar auf dem Bericht, war aber zu keiner Zeit mit im Raum bei den frauen.

    • Sepp Gratzer hat vielleicht auch einfach nur Angst, dass jetzt heraus kommen könnte, dass er in der Vergangenheit das ein oder andere Auge zu viel zugedrückt hat. Dieser Eindruck kann zumindest gerade entstehen.
      Ich finde, man sollte Gratzers Aussagen auch in diesem Kontext sehen.

  8. Die Schuld dafür trägt in Gratzers Augen auch sein Nachfolger. „Ich habe den Eindruck, dass er von heute auf morgen alles verändern und die Kontrolltätigkeit anders anlegen will. Für mich ist er momentan nicht der richtige Mann auf dem Platz, da hat man sich wohl geirrt“, sagte der Österreicher Gratzer.(Ene des Zitats; aus Microsoft Start, Sport1)

    Noch irgendwelche Fragen?

  9. Stellt Euch mal vor, bei der Fußball-WM würde ein deutscher Schiri die Spiele der Deuschen pfeifen und mehrere (unberechtigte) Elfmeter für DL
    geben…

    • Überrascht mich nicht. Jede dieser Schlagzeilen lenkt wunderbar von den Menschenrechtsverletzungen ab und soll Sauberkeit im Sport signalisieren. Ich schaue mir den Blödsinn jedenfalls nicht an. Der olympische Gedanke ist schon lange verkauft worden, die größte Hure heißt Thomas Bach.

    • Wenn das schon immer ein Problem war und die Verantwortlichen (Verbände, Trainer, bzw. alle die für faire Regeln und Kontrollen zuständig sind) eine vernünftige Handhabung bisher nicht zustande gebracht haben, brauch sich keiner zu beschweren! Es liegt dann halt an der Dummheit aller Beteiligten.

  10. Das Problem mit nicht regelkonformen Anzügen bzw. den folgenden Disqualifikationen ist nicht neu. Es besteht seit Jahren. Was tuen die Verbände dagegen? Gibt es irgendwelche Vorschläge? Seit Jahren keine Verbesserung. Man könnte natürlich eine Anzugkontrolle bereits vornehmen, bevor die Athleten den Turm hinauf gehen. Und wenn dort ein Regelverstoß festgestellt würde, könnten die Athleten sich noch umziehen. Eigentlich keine schwierige Lösung. Kreativ sind sie beim Skispringen wohl nicht. Disqualifikationen sind wohl attraktiver für den Sport…..

    • Das war unterste Schublade. So kann man auch wettbewerbe gewinnen. Mir tun sara takanashi und Katharina Altshausen leid. Sie hätten eine Medaille verdient.

  11. Zumindest braucht Marita Kramer nach diesem Zirkus nicht mehr traurig sein, dass sie wegen Corona nicht dabei war….
    Abreisen wäre wohl wirklich die beste Alternative – jammerschade!

  12. Einfach nur traurig was die FIS da abzog!
    Die Anzüge sind aus Stoff und in Verbindung mit dem Körper wird wenn mehrere Leute messen jeder ein anderes Maß messen.
    Daher kann ich nicht verstehen wie man vorallem bei Olympia den Herren Kontrolleur bei den Damen mitbewerten lassen kann! Seltsam ist auch warum es aus dem Damenbereich eigentlich immer die beste des jeweiligen Teams erwischt hatt.Und warum die Kontrolle bei Katharina Althaus laut Horst Hüttel 20min dauerte.
    Hinzu kommt warum ein Chinese bei einer weite von 71m 5x DIE 20 BEKOMMEN HAT!
    Zu dem allem kann ich nur Stefan Horngacher zitieren „Kasperletheater“ und nicht der einzige seltsame Vorgang seitens der Fis in dieser Saison

    Ich hoffe nur dass sich Stefan davon nicht unterkriegen lässt und seine super Arbeit als Bundestrainer weiter macht

  13. Ich bin.auch sehr empört über die Disqualifikationen. Als ehemaliger Leistungssportler kann ich den Frust nachempfinden. Trotzdem kann man das nicht China anlasten und den Ausrichtern det Spiele. Schließlich kamen die Kontrolleure aus Finnland und Polen und sind Beauftragte der FI S.

  14. Egal ob Olympia u./o. China- immer mehr Eingriffe und Einschränkungen von Regeln und dessen Reglern machen den Sport peu á peu undurchsichtiger und uninteressanter. Insbesondere für Laien wie mich. Fußball & Co. lassen grüßen. Für eine Nischensportart die hauptsächlich in ’nem Dutzend Ländern der Nordhalbkugel bespielt wird, war das heute fatal

  15. Das ist eine Farce. So einen Eklat gab’s noch nie. Die Peking Olympiade ein no go. Warten wir ab was noch alles kommt. Ich drücke den dsv Skispringer die Daumen. Ihr seid klasse lasst euch nicht unterkriegen.

  16. Das ganze beim Teamspringen ist eine gewollte Returnkutsche für die Seiner weil sich die Trainer über den die Schuhe der Polen in Villingen beschwert haben, ebenso beim Einzelspringen der Damen war das reine Absicht des Mannes Tepes an der Ampel, die wollten unbedingt Gold. mit paar Sekunden längerer Wartezeit hätten sie diese nicht erhalten.

  17. Die Anzugsregeln beim Skispringen sind total übertrieben man kann sich doch nicht vor jedem Wettkampf einen neuen Maßgerechten Anzug schneidern lassen.

  18. Die Olympiade ist in diesem Jahr der negative Hammer.
    Im Ersten eine Sportkommentatorin, die ihr Handwerk nicht versteht – wäre sie doch in Güstrow geblieben…
    Bei Skispringen der Damen winkt ein Slowene seine Damen zum richtigen Wind-Zeitpunkt ab – wo ist Borek Sedlac?
    Jetzt die Disqualifikation der Damen. Und Sturz im Milliardenschweren Eiskanal.
    Wird irgendein Europäer zufrieden zurückkehren?

    • Die Disqualifikation ist nun Geschichte. Alle Sportler*innen arbeiten jahrelang auf Olympia hin. Aber nun beleidigt abreisen ist keine Option. Die Konkurrenz würde jubeln. Kopf nach vorn. P.S. Die besagte ARD Moderatorin Frau Wellmer macht doch einen guten Job. Ist die Verfasserin corinnan neidisch? Erstmal besser machen.

  19. Das ist ja ein starkes Stück der Ungerechtigkeit! Mir fehlten da glatt die Worte,als ich den Mixed-Wettbewerb im Live-Stream verfolgt hatte und mich über die super Sprünge von Katharina Althaus und Geiger tierisch gefreut, als dann plötzlich Tom Bartels und Sven Hannawald eher nicht mehr recht wussten, was da sich plötzlich zuträgt…. Man glaubt es kaum!
    Letztendlich ist es dsie Disqualifikation aller TOP-Springerinnen incl. Katharina Althaus,wegen des Anzuges!? Das ist nicht nur bitter für die Beteiligten sondern zeigt eine absolute Fehlinterpretation vom Geist der Olympischen Spiele! Schon am Samstag wurde Katharina benachteiligt,indem die Wettkampfrichter, aus Slovenien Miran Tepes am Drücker, Katharina Althaus bei schlechten Verhältnissen den Sprung freigeben. Sie selbst freut sich aber sehr über Silber, keine Spur von Enttäuschung über die verlorene Goldmedaille. Das ist sportlich und fair! Aber was heute eben beim Mixed abging, ist übelst, was die Sportlerinnen da erfahren! Warum? Damit die Springer, die keine große Rolle spielen,weil sie nicht mit den Leistungen der Spitzenspringer/innen mithalten, zu einem Erfolg kommen? Dieser Wettbewerb sollte annulliert werden oder die Medaillen aus diesem Wettbewerb zurückgegeben werden, da sie nicht auf sportlich fairen Weg erreicht wurden – Das wäre ein Zeichen!

  20. Leider verkommt das Skispringen immer mehr zu einer Materialschlacht ähnlich wie in der F1.
    Die Schuhe der Polen.
    Die unterschiedlichen Anzüge verschiedener Nationen.
    Die Ski der Marke Slatner.
    Und vieles mehr…
    Hinzu kommen fragwürdige Entscheidungen der Männer an der Ampel, und eine nicht wirklich ausreichende Windkompensation.
    Man sollte evtl. überlegen ob es Sinn macht pro Saison alle Sportler mit dem gleichen Material auszustatten.
    Dies würde einige Diskussionen schon im Keim ersticken.
    Zu guter letzt müssten die Verantwortlichen bei erwiesenermaßen krassen Fehlentscheidungen austauschbar sein.
    Der Wert von Olympischen Spielen wird leider schon seit geraumer Zeit mit Füssen getreten…
    Die letzten wirklich schönen Spiele gab es meiner Meinung nach 1994 in Lillehammer, danach folgte ein kontinuierlicher Abstieg.

    • Ja das ist so, leider. Was es hier und jetzt für Ungerechtigkeiten gibt, das ist kaum zu glauben. Lillehammer ist auch mir noch in bester Erinnerung, bescheidener, volksverbundener und auch die Sportler konnten sich überall frei bewegen und sogar ihre Familien und Freunde dabei haben

    • Ja das ist so, leider. Was es hier und jetzt für Ungerechtigkeiten gibt, das ist kaum zu glauben. Lillehammer ist auch mir noch in bester Erinnerung, bescheidener, volksverbundener und auch die Sportler konnten sich überall frei bewegen und sogar ihre Familien und Freunde dabei haben.

  21. Ich schliesse mich an, klärt die Situation und fliegt dann mit dem nächsten Flugzeug zurück nach Hause.Dieses Verhalten habt ihr nicht verdient.
    Peking hat euch nicht verdient.

    • Die Verantwortung für die Kontrollen hat die FIS. Das hat mit China überhaupt nichts zu tun
      Gerade die führenden Skisprungnationen sind so Erfolgsgeheimnis,daß man sich materialmäßig immer am Limit bewegt.
      Statt diesen Schuß vor den Bug anzuerkennen, werden irgendwelche Intrigen herbeigeredet.
      Wahrscheinlich sind die Damen bisher,warum auch immer, nie ordentlich kontrolliert worden und man hat versucht, das auszunutzen.
      Das sind Betrugsversuche und sollten nicht schöngeredet werden.
      Herr Horngacher hat doch auch vor kurzem erst die Polen wegen den Sprungschuhen angezinkt.
      Wenn Katharina Althaus behauptet,im Einzel den gleichen Anzug getragen zu haben, bekommt ihre Medaille im Nachhinein sogar noch ein “ Geschmäckle „.

  22. Mit Österreich und Norwegen zusammen tun und klagen und spätestens jetzt Tasche packen und ab nach Hause! Hätte ich bei den Damen unbedingt schärfer kontrollieren wollen, hätte ich das in Willingen bereits getan! Ein Schelm wer dabei denkt, man wollte China mit allen Mitteln in den zweiten Durchgang bringen!

  23. Es ist schon traurig das man auch den Kontrolleur von den Männern dazu holen muss. Was sind das nur für Olympische Spiele? Ehrlich gesagt sollten die Mannschaften geschlossen hinstehen und sich wehren auf Teufel komm raus. Das hat mit Fairness nichts mehr zu tun.

  24. Alle sofort nachhause das sind keine Olympischen Spiele das ist wie Horngacher sagt ein Kasperltheater und zählt ja nicht für den Weltcup.
    Ich schau keinen Wettkampf mehr an das ist mir zu blöd.

    • Ich bin der selben Meinung.
      Es ist eine großer schmuh was da passiert.es sollte keiner mehr das schauen.und die Teilnehmer sollten nach Hause fahren.es ist nur ein Kasperletheater

  25. Jawohl, auch ich bin komplett der Meinung, diese sogenannten olymischen Spiele zu boykottieren und den gesamten deutschen Sortverband nach Hause zu schicken..es ist unglaublich und hoffentlich ist es jetzt endgültig für die Zukunft klar, dass China kein Land für freie und demokratische Handlungen ist, egal ob im Sport, Journalismus, Politik und schon gar nicht im (zwischen-)menschlichen Bereich!!!

    • China wird mit den Entscheidungen der Fis wenig zu tun haben, aber im Grunde haben Sie recht, man hätte die Spiele schon im Vorfeld komplett boykottieren sollen.

  26. … ach hab was vergessen … über was freuen sich eigentlich die drei Temas die jetzt „gewonnen“ haben ???? Ein völlig verzerrter, induskutabler Wettkampf !

    • Naja, am Olympiasieger gab es nie einen Zweifel. Die Slowenen dürfen sich zu Recht freuen. Sie waren mit Riesenabstand die Besten und sind eine würdiger Olympiasieger. Und offensichtlich die Einzigen, die nicht versucht haben, zu schummeln. Das macht diesen Sieg noch wertvoller.

  27. das stinkt doch bis zum Himmel und nach allen Seiten ! Springen mit dem gleichen Anzug wie tags zuvor … ausgerechnet je einer von den favorisierten Teams kaltgestellt ! Von Norwegen sogar zwei ! Normal ist das jedenfalls nicht ! wenn die Anzüge VOR dem Sprung geprüft wurden und alles wird für i. O. befunden kann man nicht hinterher kommen sagen: da hat was nicht gestimmt … erklären können einem das nur die Mädels …

  28. Was für eine Schweinerei 4 der Topnationen so aus dem Rennen zu nehmen. Was müssen die Sportler/innen und deren Familien nicht alles opfern, um dieses Lebenshighlight erleben zu dürfen und sind dann ganz offensichtlich von Willkür betroffen.
    Schade, aber passt in diese olympischen Spiele voller zerstörten
    Naturreservate, abgeschotteter Jugend der „Welt“ und feiger Menschen wie Herr Bach. Schade ist es um den Sport.

  29. Der DSV sollte seine Springer(innen) für den Rest der Wettkämpfe zurückziehen um ein Zeichen zu setzen. Es kann nicht sein das an einem Tag die Anzüge regelkonform und am nächsten Tag plötzlich nicht mehr in Ordnung sind. Diese Farce sollte nicht durch Teilnahme mitgetragen werden.

  30. Sorry aber jetzt reicht es mal erst am Samstag mit Katharina und jetzt 3 top Leute erhalten eine Disqualifikation?????? Das kann mir keiner erzählen eindeutiger Betrug bin gespannt ob die Deutschen oder die Österreicher Protest einlegen, bringen wird es aber wahrscheinlich nichts!

    Ich freu mich auch schon auf die Artikel der Medien des ist dich hefundemnes fressen…..
    Schade das Olympia so ungerecht geworden ist nur weil es in China ist.

    Oder sehe ich das falsch?

    • es waren fünf Leute.Besonders krass war es bei Norwegen: Im zweiten Durchgang wurden Anna Odine Stroem UND Silje Opseth disqualifitiert

    • Österreich und Protest einlegen-Lachnummer. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass die Teams aus Japan und Österreich WUSSTEN, dass die Anzüge nicht regelkonform waren (gelesen auf Microsoft Start (Berliner Zeitung)) Wenn das wricklich stimmt sollten in dem Team Köpfe rollen- vor allem sollte Mario Stecher sollte zurücktreten. Erst rumpolten und danach zugeben, dass man „betrogen“ hat-unmöglich. UND: Regeln sind Regeln die genau einzuhalten sind. Zitat aus der „Berliner Zeiung“,gelesen auf Microsoft Start:
      Fakt ist: Zumindest bei der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz und der Japanerin Sara Takanashi bestätigten die Teams selbst, dass die Anzüge zu groß waren.

  31. Unglaublich ist das wie ist das eigentlich mit den Doping – Kontrollen ? Ich werde den Verdacht nicht los, dass viele der Sportler aus Russland, Belaruss, Ukraine usw. nicht ganz hasenrein sind.

    • Ist leider nicht so einfach. Olympia ist nun mal nur alle vier Jahre und man sollte den Sportlern diese womöglich einmalige Chance nicht nehmen.
      Den Bach sollten sie am besten direkt in China behalten.

      • Man könnte auch mit Zahlungskräftigen Sponsoren Alternative Spiele veranstalten, die Olympischen Spiele drehen sich leider nur noch ums Geld und die Sportler sind für Herrn Bach und seine Korrupte Bande nur Nebensache und Mittel zu Zweck, von den Milliarden die da verdient werden, sehen die Sportler so gut wie nichts.

        • Nur weil irgendwer mit Geld ein Event veranstaltet hat es aber nicht die Bedeutung für einen Sportler die Olympia hat. Es findet alle vier Jahre statt, Olympia-Sieger bleibt man sein Leben lang, (Weltmeister ist man nur für eine bestimmte Zeit). Als Sportler hat man keinen Einfluss darauf wo die Spiele statt finden, man kann mitmachen oder eben nicht, aber dann verpasst man die Chance, von der fast jeder Hochleistungssportler träumt. Ein neues Event müsste erstmal etliche male stattfinden damit es Bedeutung erhalten könnte. Man kann mit Geld viel machen, aber Tradition erkaufen geht halt nicht, man kann das Geld nur benutzen um Teil der Tradition zu sein und die Olympischen Spiele in sein Land zu holen. Das damit natürlich Propaganda betrieben wird, sein Land unfassbar gut dargestellt wird ist eine andere Sachhe, da kann der Sportler aber nichts dran ändern. Viele haben nur einmal die Chance an Olympia teilzunehmen, machen Sie dann bspweise wegen eines politischen Skandals nicht mit, dann fahren Sie in ihrem Leben eben nicht zu Olympia. Die Bedeutung die diese Spiele für Sportler haben, kann man aber nur wissen wenn man selbst diese Ziele hat. Als aussenstehender kann man einfach sagen, ach da fährt man halt nicht hin, aber das ist halt für Sportler eben nicht einfach möglich. Und der größte der jeweiligen Sportart(ausser im Fußball oder diversen US-Sportarten) wird nunmal bei Olympia gekürt.

          • Was nützt eine Tradition wenn keine Werte mehr dahinter stehen, der ehemalige Olympische Gedanke ist es seit Jahren dahin, seit nur noch Profis mitmachen dürfen. Außerdem sind viele Sportarten nicht einmal Olympisch, sondern nur solche bei denen viel Geld zu verdienen ist.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*