Liveblog-Nachlese

Andreas Wellinger gewinnt Geduldsspiel in Pyeongchang

Foto: GEPA

Riesenjubel und Freudentränen im Auslauf: Andreas Wellinger feiert zum Start der Olympischen Winterspiele einen historischen Erfolg auf der Normalschanze. Nach Mitternacht und langem Geduldsspiel gewinnt der Deutsche Gold. Die Ereignisse des Tages.

16:26 Uhr: Puh, das war ein verdammt langer Tag in Pyeongchang! skispringen.com verabschiedet sich für heute – und die Skispringer feiern oder fallen müde ins Bett: Immerhin haben die Athleten nun drei Tage Ruhe, erst am Mittwoch stehen die nächsten Trainingssprünge auf der benachbarten Großschanze auf dem Programm, am Freitag dann die Qualifikation. Wir melden uns schon am Montag live zurück, wenn die Skispringerinnen ihre neue Olympiasiegerin ermitteln. Bis dann!

16:24 Uhr: Mit Sprüngen auf 104,5 und 113,5 Meter sicherte sich Andreas Wellinger am Samstagabend (Ortszeit) in Pyeongchang die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen. Der Deutsche erzielte in einem schwierigen und turbulenten Wettkampf insgesamt 259,3 Punkte und setzte sich damit gegen die beiden Deutschen Johann Andre Forfang (106 und 109,5 m; 250,9 P.) und Robert Johansson (100,5 und 113,5 m; 249,7 P.) durch.

16:20 Uhr: Andreas Wellinger ist Olympiasieger! Stefan Hula kommt nur auf 105,5 Meter!

16:18 Uhr: Auch Kamil Stoch kann nicht mithalten! Der in dieser Saison dominierende Pole setzt nach 105,5 Metern zur Landung an. Damit verpasst er die Medaillen – und Wellinger hat mindestens Silber. Jetzt kommt nur noch Stefan Hula!

16:17 Uhr: Johann Andre Forfang bleibt mit 109,5 Metern hinter Wellinger, fällt zurück. Das ist also mindestens Bronze für den DSV-Skispringer!

16:16 Uhr: Direkt nach Wellinger ist Freitag dran: Doch der Sachse hat etwas schwierigere Bedingungen und fällt schon nach 102,5 Metern zu Boden. Damit verpasst Richard Freitag die erhoffte Medaille, fällt auf den sechsten Platz zurück. Wir nähern uns der Entscheidung…

16:14 Uhr: Andreas Wellinger mischt im Kampf um Edelmetall mit! Mit 113,5 Metern springt der Ruhpoldinger genauso weit wie Robert Johansson, übernimmt die Führung! Ganz starker Sprung! Was machen gleich Freitag und die anderen?

16:11 Uhr: Auch Markus Eisenbichler fällt zurück, kommt nicht über 106,5 Meter hinaus. Ordentlich, aber nicht überragend – für eine Medaille wird das nicht reichen. Vorerst der vierte Platz hinter Johansson, Tande und Kobayashi.

16:09 Uhr: Jetzt kommen die Besten nach dem ersten Durchgang, im Kampf um die Medaillen wird’s jetzt richtig spannend. Karl Geiger geht als erster Deutscher im Finaldurchgang in die Spur. Der Oberstdorfer muss sich trotz guter Bedingungen aber mit 105 Metern zufrieden geben. Damit fällt er zunächst zurück, reiht sich an vierter Stelle ein.

16:07 Uhr: Was für ein Ding von Robert Johansson! Der Norweger war nach seinem ersten Sprung nicht zufrieden – und zündet jetzt eine Granate: Mit 113,5 Metern stellt Johansson den Schanzenrekord ein, übernimmt damit natürlich überlegen die Führung. Doch die Jury müsste eigentlich mit der Anlauflänge reagieren…

16:05 Uhr: Was für ein Ding von Ammann! Der Schweizer gewinnt den Nervenkampf gegen den Wind und springt auf starke 104,5 Meter. Damit reiht sich der Doppel-Olympiasieger von Salt Lake City (2002) und Vancouver (2010) auf dem zweiten Platz hinter dem weiterhin führneden Norweger Daniel Andren Tande ein.

16:01 Uhr: Wird der zweite Durchgang sogar abgebrochen? Die Jury kommuniziert…

16:00 Uhr: Die Jury entscheidet sich dazu, den Anlauf um eine Luke zu verkürzen. Trotzdem kann es noch keine Freigabe geben und es heißt für den Schweizer wieder: Warten. Elf Athleten müssen noch über die Schanze.

15:58 Uhr: Simon Ammann muss den Startbalken auch mehrmals verlassen, darf nun sogar die Sprungskier wieder ausziehen. Das Springen wird zum Geduldsspiel…

15:51 Uhr: Wow! Daniel Andre Tande lässt sich durch die lange Wartezeit nicht aus der Ruhe bringen. Der Norweger springt bei enorm guten Windbedingungen auf 111,5 Meter und verdrängt Peter Prevc von der Spitze! Der Bulgare Vladimir Zografski ist weiterhin Dritter, 18 der 30 Athleten sind inzwischen unten.

15:47 Uhr: Gleich ist es Mitternacht in Pyeongchang! Der neue Skisprung-Olympiasieger auf der Normalschanze steht immer noch nicht fest. Auch der US-Amerikaner Kevin Bickner muss lange Warten…

15:43 Uhr: Auch Mackenzie Boyd-Clowes muss warten, scheitert dann mit 98,5 Metern knapp an der 100-Meter-Marke. Das reicht zwischenzeitlich für Platz neun, mit seinem heutigen Ergebnis dürfte der sympathische Kanadier aber durchaus zufrieden sein.

15:37 Uhr: Nach langer Wartezeit darf Maciej Kot in die Spur – doch trotz ordentlichen Aufwinds kommt der Pole nur auf 102 Meter. Und schon wieder bereitet der Wind enorme Probleme. Es ist ein Jammer… Das kann noch eine lange Nacht in Pyeongchang werden!

15:32 Uhr: Nachdem die ersten zehn Athleten im Finale gesprungen sind, kommt es erneut zu einer längeren Verzögerung. Der Aufwind im unteren Drittel der Schanzenanlage ist zu stark, Maciej Kot muss den Startbalken – wie so viele Athleten heute – mehrmals verlassen.

15:28 Uhr: Kein guter Start für Gregor Schlierenzauer in die Olympischen Spiele. Der Österreicher kommt im Finaldurchgang nicht über 99,5 Meter hinaus und wird im Kampf um die vorderen Plätze damit keine Chance haben. Zwischenzeitlich ordnet sich der 53-fache Weltcupsieger auf dem dritten Platz ein, am Ende wird es wohl nur für das Mittelfeld reichen.

15:26 Uhr: Vladimir Zografski verblüfft die Skisprungszene: Der Knoten des Bulgaren scheint ausgerechnet bei Olympia geplatzt zu sein – mit 108,5 Metern kann er sich im Vergleich zu seinem ersten Versuch sogar noch einmal steigern. Das reicht für den zweiten Platz hinter dem überragenden Peter Prevc.

15:24 Uhr: Bombensprung von Peter Prevc! Der Slowene springt so weit, wie keiner zuvor am heutigen Tag. Mit 113 Metern bleibt Prevc nur einen halben Meter unter dem Schanzenrekord – und wird nun einige Plätze gut machen. Der Vorsprung des 25-Jährigen ist riesengroß!

15:16 Uhr: Der zweite Durchgang startet – in wenigen Minuten steht fest, wer Olympiasieger auf der Normalschanze sein wird! Die Jury eröffnet den Finaldurchgang bei anhaltendem Aufwind aus Gate 13. Der Russe Evgeniy Klimov eröffnet das Finale mit schwachen 81,5 Meter. Deutlich besser macht es Manuel Fettner, der auf starke 105,5 Meter segelt.

15:03 Uhr: Damit liegt Stefan Hula nach dem ersten Durchgang in Pyeongchang überraschend in Führung! Der 31-jährige Pole nutzte die Gunst der Stunde, erzielte mit der Bestweite von 111 Metern insgesamt 131,8 Punkte und liegt damit klar vor Teamkollege Kamil Stoch (106,5 m) und dem Norweger Johann Andre Forfang (106 m), die mit 125,9 Zählern punktgleich Zweiter sind. Richard Freitag und Andreas Wellinger liegen im Kampf um die Medaillen noch zurück, haben mit den Positionen vier und fünf aber eine gute Ausgangsposition für den Finaldurchgang. Der Österreicher Stefan Kraft liegt auf dem sechsten Platz, gefolgt von Markus Eisenbichler und Karl Geiger.

14:59 Uhr: Richard Freitag legt nach – 106 Meter! Hauchdünn hinter dem Norweger Forfang reiht sich der Sachse auf dem dritten Platz ein, verdrängt Teamkollege Wellinger. Und selbst Top-Favorit und Titelverteidiger Kamil Stoch kommt nicht an seinen Teamkollegen Hula heran, wird mit 106,5 Metern zur Halbzeit auf Silber-Kurs liegen.

14:57 Uhr: Jetzt geht Deutschlands Hoffnungsträger in die Spur: Qualifikationssieger Andreas Wellinger kommt bei schwierigen Bedingungen auf ordentliche 104,5 Meter und reiht sich damit vorläufig auf dem dritten Platz ein. Das ist eine gute Ausgangsposition für den zweiten Durchgang, auch wenn der Vorsprung des führenden Hula weiterhin beträchtlich ist.

14:54 Uhr: Robert Johansson kann nicht an seinen starken Probesprung anknüpfen, kommt nur auf 100,5 Meter. Die beiden folgenden Norweger machen es besser: Johann Andre Forfang kommt auf starke 106 Meter und reiht sich damit auf dem zweiten Platz an, Landsmann Daniel Andre Tande muss sich hingegen mit 103,5 Metern zufrieden geben.

14:52 Uhr: Das Favoritensterben geht weiter! Auch Junshiro Kobayashi hat mit 93 Metern kaum noch Chancen auf den Finaldurchgang. Deutlich besser macht es Stefan Kraft, dem 103,5 Meter bei diesen Bedingungen für den zweiten Platz hinter Hula reichen. Markus Eisenbichler und Karl Geiger sind aktuell Dritter bzw. Vierter.

14:50 Uhr: Dawid Kubacki war hier als Mitfavorit gehandelt worden, doch bei diesen Bedingungen ist der Pole chancenlos: Mit 88 Metern verpasst der Pole sogar den Finaldurchgang!

14:49 Uhr: Die Jury verkürzt den Anlauf erneut, die Athleten fahren jetzt aus Gate 12 an. Andreas Stjernen aus Norwegen muss sich mit 104 Metern zufrieden geben, Markus Eisenbichler macht es mit 106 Metern besser. Der Siegsdorfer ordnet sich hinter Hula und vor Geiger auf dem zweiten Platz ein. Doch der Vorsprung von Stefan Hula: Mehr als zehn Punkte liegt der Pole vor den beiden Deutschen.

14:45 Uhr: Was für ein Sprung von Stefan Hula! Der Pole kommt auf sagenhafte 111 Meter, bleibt damit nur zweieinhalb Meter unter dem Schanzenrekord. Hula kassiert zudem Top-Noten und übernimmt die souveräne Führung! Damit ist Hula plötzlich ganz heißes Eisen im Kampf um die Medaillen…

14:43 Uhr: Von FIS-Materialkontrolleur Sepp Gratzer bekommt Karl Geiger eine Wärmedecke gereicht – in Pyeongchang sind die Temperaturen derzeit bei minus 15 Grad. Doch das lässt Karl Geiger kalt: Der Oberstdorfer segelt auf 103,5 Meter, obwohl er keine idealen Bedingungen hatte. Damit übernimmt er vorerst die Führung!

14:41 Uhr: Peter Prevc setzt nach langer Wartezeit nach 98,5 Metern zur Landung an und wird damit im Kampf um die Medaillen wenig Chancen haben. Direkt danach kommt mit Karl Geiger der erste DSV-Skispringer, doch auch der Oberstdorfer muss den Startbalken wieder verlassen.

14:37 Uhr: Wieder eine lange Verzögerung, der Wind ist zu stark! Peter Prevc muss den Startbalken erneut verlassen…

14:32 Uhr: Riesenjubel bei Simon Ammann! Der viermalige Olympiasieger schreit im Auslauf lauthals, nachdem er zuvor auf 105 Meter gesprungen ist. Das war auch ein starker Versuch des Schweizers – derzeit der zweite Platz hinter Kobayashi.

14:30 Uhr: Tilen Bartol spielt seine Flugqualitäten aus. Obwohl der Wind deutlich nachgelassen und die Jury den Anlauf um ein Gate verkürzt hat, kommt der 20-jährige Slowene auf 106 Meter. Damit reiht sich Bartol hinter Ryoyu Kobayashi an zweiter Stelle ein. Wir nähern uns der Entscheidung des ersten Durchgangs – was machen gleich die besten Springer der Welt?

14:26 Uhr: Erst einmal geht es unverändert weiter, doch niemand kann Kobayashi gefährlich werden. Nachdem 30 von 50 Athleten ihren ersten Sprung absolviert haben, liegt Ryoyu Kobayashi mit 108 Metern (120,2 P.) vor Kevin Bickner (109 m; 117,2 P.) und Noriaki Kasai (104,5 m; 113,9 P.) in Führung.

14:23 Uhr: Auch Ryoyu Kobayashi muss zunächst vor seinem Start warten – doch dann beweist er, dass der starke Probedurchgang kein Zufall war. Mit 108 Metern übernimmt der Japaner die Führung, verdrängt Kevin Bickner. Doch es zeichnet sich ab, dass der Anlauf sehr lang gewählt ist – wie wird die Jury weiter verfahren?

14:14 Uhr: Gregor Schlierenzauer startet verhalten in die erste Skisprung-Entscheidung bei diesen Winterspielen. Mit 102,5 Metern gibt sich ein Rekord-Weltcupsieger nicht zufrieden – vorerst ist das der fünfte Platz.

14:12 Uhr: Wahnsinn! Die Nordamerikaner drehen in diesem Durchgang richtig auf. Nach Glasder und Boyd-Clowes auch Kevin Bickner: Der US-Skispringer nutzt den starken Aufwind und kommt auf 109 Meter. So weit ist er hier noch nie gesprungen. Natürlich reicht das für die glasklare Führung, der Russe Denis Kornilov ordnet sich mit 107,5 Metern (bei noch stärkerem Aufwind) dahinter auf dem zweiten Platz ein.

14:07 Uhr: Bärenstarker Sprung von Mackenzie Boyd-Clowes! Der Kanadier dreht im Wettkampf richtig auf, nutzt die guten Bedingungen und segelt auf 103,5 Meter. Damit verdrängt Boyd-Clowes den Japaner Daiki Ito, der sich kurz davor die Führungsposition gesichert hat.

14:01 Uhr: Endlich darf er ran! Vladimir Zografski bestätigt die guten Trainingsleistungen, kommt trotz der langen Wartezeit auf ordentliche 101,5 Meter – und knackt als erster Springer im Feld die 100-Meter-Marke. Damit übernimmt der Bulgare die Führung!

13:59 Uhr: Das Stadion im „Alpensia Ski Jumping Park“ ist inzwischen sehr gut gefüllt – deutlich mehr Zuschauer, als man zuvor in Korea hätte erwarten können. Die Stimmung ist bestens, auch wenn es aktuell nicht viel zu sehen gibt: Weiterhin (zu) viel Wind!

13:56 Uhr: Wieder weht der Wind zu stark, die Windbedingungen außerhalb des Korridors. Das bekommt auch Vladimir Zografski zu spüren: Der Bulgare muss den Startbalken erst einmal wieder verlassen… Etwas Geduld ist heute gefragt. Und Glück.

13:55 Uhr: Mit einem Sprung auf 98,5 Meter erzielt Jonathan Learoyd dieselbe Weite wie Michael Glasder. Weil der Franzose aber bei deutlich schlechteren Bedingungen springen musste, übernimmt er vorerst die klare Führung vor dem US-Amerikaner.

13:48 Uhr: Janne Ahonen, der bei der Eröffnungsfeier gestern die Fahne für Finnland ins Stadion getragen hat, wird den Finaldurchgang aller Voraussicht nach verpassen. Der fünfmalige Vierschanzentournee-Sieger musste sich mit enttäuschenden 90,5 Metern zufrieden geben – nachdem zehn Athleten unten sind, bedeutet das gerade einmal Platz sechs.

13:46 Uhr: Ganz starker Versuch von Michael Glasder: Der US-Amerikaner segelt auf 98,5 Meter und übernimmt damit vorerst die Führung. Doch es sind noch nicht einmal zehn der insgesamt 50 Athleten gesprungen, erster Deutscher wird Karl Geiger mit Startnummer 37 sein.

13:43 Uhr: Mal viel Aufwind, mal kaum Aufwind: Schon früh in diesem ersten Durchgang wird deutlich, dass das Glück durchaus eine Rolle spielt. Der Wind weht zum Teil so stark, dass nicht alle Athleten dieselben Chancen haben, gute Weiten zu erzielen. Hoffen wir das Beste – denn schließlich geht es hier um einen der begehrtesten Titel überhaupt…

13:38 Uhr: Los geht’s! Die Jury eröffnet den ersten Durchgang im Kampf um olympisches Edelmetall bei deutlichem Aufwind aus Gate 14. Der Koreaner Seou Choi eröffnet mit 93,5 Metern.

13:09 Uhr: Das war’s vom Probedurchgang! In weniger als einen halben Stunde beginnt die erste Medaillen-Entscheidung der Skispringer… Bis gleich!

13:07 Uhr: Damit entscheidet Robert Johansson den Probedurchgang im Vorfeld der ersten olympischen Entscheidung der Skispringer für sich. Der Norweger erzielt mit 106 Metern insgesamt 68,4 Punkte und setzt sich damit knapp gegen gleich drei Polen durch: Stefan Hula wird mit 109 Metern (67,7 P.) Zweiter, gefolgt von Titelverteidiger Kamil Stoch (102,5 m; 66,3 P.). Dawid Kubacki rundet das hervorragende Mannschaftsergebnis der Polen als Vierter ab. Mit Karl Geiger (5.), Andreas Wellinger (6.) und Richard Freitag (8.) landen drei deutsche Skispringer unter den Top Ten, die Markus Eisenbichler als 14. knapp verpasst.

13:05 Uhr: Auch Richard Freitag tut sich bei inzwischen deutlich schlechteren Bedingungen noch schwer, muss sich mit 100,5 Metern und dem siebten Platz erst einmal zufrieden geben. Doch auch der in dieser Saison dominierende Kamil Stoch kann bei diesen Bedingungen die Spitze nicht in Angriff nehmen – 102,5 Meter reichen ihm für den dritten Platz.

13:04 Uhr: Daniel Andre Tande muss sich 101,5 Metern zufrieden geben, Andreas Wellinger kommt zwei Meter weiter und ordnet sich hinter Teamkollege Geiger auf dem fünften Platz ein. In Führung liegt weiterhin der Norweger Johansson.

13:01 Uhr: Trotz des verkürzten Anlaufs schafft es Robert Johansson auf starke 106 Meter. Damit verdrängt der Norweger Stefan Hula von der Spitze und macht seine Medaillenambitionen deutlich. Nur noch die besten fünf Athleten des Gesamtweltcups stehen noch oben…

12:57 Uhr: Stefan Hula setzt noch einen drauf, kommt auf 109 Meter und verdrängt Karl Geiger wieder. Die Jury entscheidet sich nach diesem Sprung dafür, den Anlauf um eine Luke zu verkürzen. Die Athleten fahren nun also aus Gate 13 an. Markus Eisenbichler kommt damit auf 103,5 Meter und den zwischenzeitlich sechsten Platz.

12:53 Uhr: Super Start in den Wettkampftag für Karl Geiger! Der Oberstdorfer segelt auf 106 Meter und übernimmt damit die vorläufige Führung im Probedurchgang. Dahinter liegt Michael Hayböck aus Österreich auf dem zweiten Platz, gefolgt vom Slowenen Peter Prevc.

12:47 Uhr: Schon während des Probedurchgangs kommt es immer wieder zu kurzen Verzögerungen, wenn sich der Wind außerhalb des anfangs festgelegten Korridors bewegt. Ryoyu Kobayashi hat noch einmal Glück mit den Bedingungen, segelt bei deutlichem Aufwind auf ganz starke 105 Meter und übernimmt damit die vorläufige Führung!

12:39 Uhr: Mit 98,5 Metern übernimmt Evgeniy Klimov als „Olympischer Athlet aus Russland“ die Führung im Probedurchgang. Der 24-Jährige führt das Feld zunächst vor dem Finnen Andreas Alamommo und Mackenzie Boyd-Clowes aus Kanada an. Weiterhin gestalten sich die Bedingungen schwierig, ausgerechnet am Tag der Medaillen-Entscheidung gehört heute also etwas Glück schon dazu.

12:20 Uhr: Der koreanische Lokalmatador Seou Choi eröffnet den Probedurchgang mit einem Sprung auf 90 Meter. Die Jury hat sich bei deutlichem Aufwind für Gate 14 entschieden. Bis die ersten deutschen Skispringer vom Bakken gehen, wird es noch etwas dauern.

12:02 Uhr: Im „Alpensia Ski Jumping Park“ herrscht heute deutlicher Aufwind, keine ganz einfache Situation für die Jury. Die ersten Vorspringer sind schon unten, in wenigen Minuten startet der Probedurchgang.

11:14 Uhr: Guten Morgen aus Pyeongchang! Nach der Eröffnungsfeier gestern haben die Olympischen Winterspiele inzwischen auch offiziell begonnen. Gleich heute wird es für die Skispringer erstmals richtig ernst, denn die Entscheidung auf der Normalschanze steht auf dem Programm. Die äußeren Bedingungen passen, Wind zwar durchaus vorhanden aber zum Glück weitgehend stabil.

30 Kommentare

  1. Da hat sich der Verzicht von der Teilnahme bei der Eröffnungsfeier doch gelohnt. Ich freue mich so sehr für ihn. Glückwunsch auch an Forfang und Johannsen zu Silber und Bronze.

  2. Gratulation an Wellinger und an das gesamte deutsche Team. Bin zwar ein Österreicher aber was ihr heuer schon geleistet habt zusammen mit eurem Trainerteam ist erste Sahne.

  3. Danke Kuttin für die hervorragende Vorbereitung und für das Spitzenergebnis auf der Kleinschanze. Keiner unter den besten zehn. Bitte geh freiwillig und das schnellstens, mir tut es um die Mannschaft leid. Spitzenburschen aber den schwächsten österreichischen Trainer. Bitte Koffer packen am besten heute noch.

  4. Wellinger hat bestätigt das er auf der Normalschanze zu recht der beste war. Aber auch der Rest des Teams kann sich sehen lassen zwar nicht ganz so gut wie in der Quali aber immer noch alle 4 in den Top ten mega Leistung nach diesem Krimi

  5. Hätte Hula nun den Druck ausgehalten! Ich wünsche ihm alles Bestens. Aber von mir aus und unserem Volk(Polen) wäre es besser, wenn Stoch mit Hula die Plätze tauscht, weil er denn den Titel verteidigen würde.

  6. Heute kann man der Jury keinen Vorwurf machen. Der Wind ändert sich innerhalb von Sekunden.

    Zum Sieg brauchts heute auch Glück, aber es wird einen verdienten Sieger geben.

  7. Ich kann viele Haltungsnoten nicht Nachvollziehen! Stich verkante bei der Landung, muss sogar in der Ausfahrt noch aus der Fallinie kurven, um nicht an die Bande zu kommen,steht zudem im Flug fast etwas hinter dem Ski, kriegt trotzdem 18.5 und 19.0. Auch Freitag darf für diese Landung nie und nimmer eine 19.5(vom deutschen) bekommen. Und warum Amman schlechtere Noten als Bickner bekommt( geiler Sprung,aber Telemark eben nur reingeschoben), weiß ich auch nicht.

  8. „Mal viel Aufwind, mal kaum Aufwind: Schon früh in diesem ersten Durchgang wird deutlich, dass das Glück durchaus eine Rolle spielt.“

    Na toll, das kann ja was werden 😀

    • Der erste Durchgang war etwas turbulent, dort gab es einige Ausreißer nach oben und unten. Diese wurden Durch den fairen Zweiten aber wieder ausgeglichen.

      Es gehört immer etwas Glück dazu. Bei der Vierschanzenturnee hatte es Stoch, bei der Flug-WM Tande und bei Olympia eben Wellinger. Nächste Woche kann schon wieder Jemand anderes oben stehen.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*