Liveblog-Nachlese

Raw Air: Turbulente Weitenjagd schon im Training in Vikersund

Die Weitenjagd auf der weltgrößten Skiflugschanze in Vikersund beginnt schon im Training. Die weitesten Flüge zeigen dabei die deutschen Adler. In der Qualifikation verblüfft dann Kamil Stoch. Die Ereignisse des Tages.

19:20 Uhr: Das war’s für heute vom Skifliegen aus Vikersund. skispringen.com verabschiedet sich und meldet sich morgen live mit dem Probe Durchgang um 15 Uhr zurück. Der Team Wettbewerb wird um 16:30 Uhr gestartet. Bis morgen!

19:14 Uhr: Auch Andreas Stjernen greift noch einmal mit einer Weite von 236 Metern und 203,2 Punkten an. Er schafft es mit diesem Sprung Markus Eisenbichler von Rang drei zu verdrängen. Kamil Stoch gewinnt erneut die Qualifikation und baut seinen Vorsprung in der „Raw-Air“ Gesamtwertung mit Punkten 1789,4 aus. Robert Johansson liegt mit 1700,3 Punkten, einem Abstand von 89,1 Punkten, auf Rang zwei. Bester Deutscher ist weiterhin Richard Freitag mit 1601,5 Punkten auf Rang sechs.

19:08 Uhr: Robert Johansson überzeugt mit einem perfekten Sprung auf 232,5 Metern. Bei diesen Bedingungen ist so eine Leistung bemerkenswert. Mit 205,6 Punkten kämpft er sich an Kamil Stoch heran.

19:05 Uhr: Der Wind frischt immer mehr auf. Es herrscht ein starker Rückenwind an der Schanze. Peter Prevc muss auf seine Startfreigabe lange Zeit warten. Bei sehr schwierigen Bedingungen schafft er es mit seinem stabilen Flugsystem auf 133,2 Meter. Trotzdem fällt er mit 169,8 Punkten zurück.

18:59 Uhr: Markus Eisenbichler überzeugt mit einem sehr guten Flug auf 225,5 Metern und erhält 187,4 Punkte gutgeschrieben. Stefan Kraft schafft es auf 218,5 Meter. Mit 185,4 Punkten liegt er aktuell auf Rang drei. Gregor Schlierenzauer hat das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite und schafft es noch sich für den Wettbewerb am Sonntag zu qualifizieren.

18:50 Uhr: Stephan Leyhe fliegt auf 214 Meter. Mit 170,7 Punkten ist er sicher am Sonntag dabei. Anders Fannemel aus Norwegen schafft es nach einem sehr unruhigen Sprung auf nur 193 Meter. Mit 144,4 Punkten ist er nur ganz knapp qualifiziert. Andreas Wellinger zeigt einen technisch sauberen Sprung. Allerdings landet er bereits bei 212 Metern. Mit 165,3 Punkten wäre noch mehr drinne gewesen. Richard Freitag ist weiterhin auf Rang Nummer zwei.

18:44 Uhr: Kamil Stoch schafft es bei Rückenwind auf eine unglaubliche Weite von 242 Metern. Er übernimmt mit 207,1 Punkten klar die Führung.

18:42 Uhr: Egner Halvor Granerud driftet bei seinem Sprung stark nach rechts ab. Trotzdem schafft er es auf eine Weite von 208 Meter. Mit 164,7 Punkten ist er am Sonntag dabei.

18:37 Uhr: Der Pole David Kubacki schafft es mit Rückenwind auf eine Weite von 206,5 Metern. Mit 173,8 Punkten liefert er ein gutes Ergebnis. Der norwegische Flieger Johann Andre Forfang schafft es auf 214 Metern. Auch er schafft es nicht mit 175,2 die Führung von Richard Freitag zu übernehmen.

18:31 Uhr: Der Anlauf wird auf Startgate Nummer 16 verlängert. Gregor Schlierenzauer hat, wie bereits in den Trainingssprüngen, mit seinem Flugsystem zu kämpfen. Er findet keine stabile Vorlage und landet bereits bei 186,5 Metern. Mit 141,4 Punkten wird es auch für ihn schwierig sich zu qualifizieren.

18:25 Uhr: Der Slowene Anze Lanisek wackelt sich auf eine Weite von 196,5 Metern. Mit 156,4 Punkten fällt er zurück. Andreas Wank kommt viel zu früh zur Landung. Er schafft nur 170 Meter. Mit 127,8 Punkten wird er sich wahrscheinlich nicht für den Wettkampf am Sonntag qualifizieren können. Karl Geiger und Richard Freitag hingegen haben ihr Ticket für Sonntag gelöst. Auch David Siegel hat Probleme beim Absprung und landet bei 130,5 Metern. Auch er wird den Wettkampf am Sonntag mit 72,5 Punkten aller Voraussicht nach nicht erreichen.

18:18 Uhr: Der Canadier Mackenzie Boyd-Clowes verzichtet auf seine Teilnahme und geht nicht an den Start. Der Deutsche Karl Geiger kommt gut zurecht in Vikersund und schafft es auf eine Weite von 210 Metern mit 172,7 Punkten.. Die Führung übernimmt gleich der nächste DSV Adler. Richard Freitag fliegt auf 215 Meter und bekommt dafür 179 Punkte gutgeschrieben.

18:10 Uhr: Alexey Romashov schafft es nicht seine Trainingsleistung abzurufen und bricht seinen Sprung bei 102 Metern ab. Er bekommt dfür 54.1 Punkte. Marius Lindvik, der junge Norweger, hat mit dem Rückenwind zu kämpfen. Trotz der Verlängerung des Anlaufs auf Startgate Nummer 14 schafft er es nur auf 184 Metern.

18:00 Uhr: Die Jury entschließt sich dazu die Qualifikation aus Startgate Nummer elf zu starten. Der Wind hat sich ein wenig beruhigt und es startet der Italiener Davide Bresadola mit einer Weite von 101 Meter.

17:41 Uhr: Noriaki Kasai aus Japan schenkt sich den zweiten Trainingssprung und spart seine Kräfte für die Qualifikation auf. Andreas Stjernen aus Norwegen hat bei diesen Bedingungen auch zu kämpfen und kommt bei 227,5 Metern zur Landung. Aus Deutscher Sicht macht das Ergebnis der zweiten Trainingsrunde Mut. Markus Eisenbichler führt vor den Beiden Norwegern Robert Johansson und Daniel-André Tande. Kamil Stoch liegt auf Rang vier. Um 18 Uhr beginnt die Qualifikation.

17:36 Uhr: Der Deutsche Markus Eisenbichler springt aus Startgate Nummer acht auf eine Weite von 241 Metern und übernimmt somit die Führung vor Kamil Stoch in diesem zweiten Trainingsdurchgang. Für Stefan Kraft aus Österreich wird der Anlauf auf Startgate Nummer neun verlängert. Auch er fällt weit zurück mit einer Weite von 196 Metern.

17:30 Uhr: Andreas Wellinger springt auf 201,5 Meter und fällt damit deutlich zurück. Der ÖSV Adler Michael Hayböck startet aus Startgate Nummer zehn. Er schafft es nur bittere 112 Meter zu erreichen. Die Qualifikation wird auf 18 Uhr verschoben.

17:19 Uhr: Kamil Stoch springt aus Startgate Nummer sechs und schafft es auf eine Weite von 211 Metern. Er übernimmt damit vorrübergehend die Führung. Stephan Leyhe schafft es mit einem Sprung von 217,5 Metern aus Startgate Nummer zwölf zu überzeugen.

17:11 Uhr: Die Qualifikation wird auf 17:45 verschoben.

17:10 Uhr: Johann Andre Forfang aus Norwegen schafft es im zweiten Trainingsdurchgang zu überzeugen und kommt bei 222 Metern zu Landung. Es wird aktuell aus Startgate Nummer acht gesprungen. Auch der Slowene Jernej Damjan kommt gut zurecht und fliegt auf 217 Meter.

17:01 Uhr: Der Deutsche Andreas Wank hat erneut Probleme sich auf diese verrückten Bedingungen einzustellen und landet bei 197,5 Metern. David Siegel fällt sogar noch weiter zurück mit einer Weite von 192,5 Metern. Der Österreicher Philipp Aschenwald springt aus Startgate Nummer neun auf eine Weite von 221,5 Meter.

16:54 Uhr: Aufgrund der kurzen Sprünge entscheidet sich die Jury mehr Anlauf zu geben. Es wird jetzt aus Startgate Nummer 13 gestartet. Hoffentlich ist dies keine Unglückszahl für die Athleten. Sandro Hauswrith aus der Schweiz schafft es auch nur auf eine Weite von 179 Metern. Der Canadier Mackenzie Boyd-Clowes lässt den zweiten Trainingssprung aus. Karl Geiger, der für den SC Oberstdorf fliegt auf 210 Meter. Sein Team Kollege Richard Freitag fliegt auf 215,5 Meter.

16:45 Uhr: Die Springer haben bei diesen Bedingungen große Probleme. Gerade die unerfahrenen Athlethen schaffen es kaum über die 200 Meter Marke zu fliegen. So landet der Russe Alexey Romashov bereits bei 102 Meter. Es wird beschlossen mehr Anlauf zu geben und aus Startgate Nummer zehn zu starten.

16:39 Uhr: Es ist etwas ruhiger geworden und der zweite Trainingsdurchgang kann gestartet werden. Der Russe Denis Kornilov schafft es auf eine Weite von 215 Meter.

16:27 Uhr: Der Wind bereitet erneut Probleme. Man entscheidet sich für eine Pause von zehn Minuten.

16:25 Uhr: Der zweite Trainingsdurchgang wird aus Startgate Nummer acht gestartet. Der Italiener Davide Bresadola lässt erneut aus, um  Kräfte zu sparen.

16:12 Uhr: Daniel-André Tande aus Norwegen kommt nur auf 160 Meter. Sein Teamkollege Andreas Stjernen muss den Flug ebenfalls bereits bei 176 Metern abbrechen. Somit führt Robert Johansson den ersten Trainingsdurchgang an, gefolgt von Stefan Kraft. Der zweite Trainingsdurchgang startet bereits in 5 Minuten.

16:08 Uhr: Der Norweger Robert Johansson muss eine lange Zeit auf seine Startfreigabe warten. Er startet aus Startgate Nummer vier und kommt auf eine Weite von 240,5 Metern und übernimmt damit die Führung der ersten Trainingsrunde.

15:58 Uhr: Peter Prevc aus Slowenien zeigt erneut seine Flieger Qualitäten und landet, wie bereits sein jüngerer Bruder, bei 235,5 Metern. Die Jury reagiert erneut und verkürzt den Anlauf auf Startgate Nummer sieben. Auch Noriaki Kasai zeigt uns, dass wir mit ihm rechnen müssen und schafft es auf 236,5 Meter. Es wird erneut verkürzt auf Startgate Nummer fünf.

15:52 Uhr: Der junge Slowene Domen Prevc fliegt auf 235,5 Meter und schafft es die Führung zu übernehmen. Markus Eisenbichler zeigt einen guten Sprung von 219 Meter, bei deutlich schlechteren Verhältnissen. Stefan Kraft bestätigt seine erstarkte Form zum Ende der Saison mit einem Flug von 235,5 Metern übernimmt er deutlich die Führung.

15:47 Uhr: Aktuell wird aus Startgate Nummer 14 angefahren. Die Bedingungen sind momentan sehr schwierig einzuschätzen, da der Wind schnell die Richtung ändert. Tilen Bartol aus Slowenien schafft einen Weiten Flug auf 230 Meter. Andreas Wellinger startet aus Gate Nummer zwölf und schafft es auf 238 Meter. Der Anlauf wird erneut verkürzt auf Startgate Nummer acht. Stefan Hula aus Polen schafft es trotzdem auf einen Flug von 226 Meter und übernimmt aktuell die Führung.

15:39 Uhr: Die Windlotterie geht weiter. Der Anlauf wird auf Startgate Nummer neun verkürzt. Selbst der Überflieger Kamil Stoch hat zu kämpfen und landet bereits bei 206 Metern. Für Stephan Leyhe wird der Anlauf deshalb wieder auf Startgate Nummer elf verlängert. Trotzdem schafft der Willinger es nur auf eine Weite von 118 Metern.

15:34 Uhr: Der Wind zwingt die Jury erneut dazu den Anlauf zu verlängern. Die nächsten Springer werden aus Startgate Nummer 13 starten. Ryoyu Kobayashi schafft es trotzdem nur auf eine Weite von 181 Metern. Halvor Egner Granerud aus Norwegen schafft es mit einer hohen Anfahrtsgeschwindigkeit auf eine Weite von 205,5 Metern zu springen.

15:28 Uhr: Der Norweger Johann Andre Forfang lässt sich von diesem turbulenten Training nicht beeindrucken und schafft es bei einer Weite von 228,5 Metern zu landen. Er hatte deutlich schlechtere Bedingungen wie Karl Geiger.

15:25 Uhr: Michael Glasder aus den USA ist der Nächste, der bei diesen Bedingungen große Probleme hat und landet bereits bei 70 Metern. Die Jury reagiert und erhöht den Anlauf auf Startgate Nummer elf. Dies kommt dem Österreicher Philipp Aschenwald zu Gute, der so auf eine Weite von 202 Metern fliegen kann. Sein Teamkollege Gregor Schlierenzauer schafft es auf eine Weite von. 186,5 Metern. Der Pole David Kubacki kann mit einer Weite von 213,5 Metern überzeugen.

15:19 Uhr: Der Slowene Anze Lanisek kommt ebenfalls ins Fliegen und landet bei 182 Metern. Der Deutsche Adler Andreas Wank hat mit den Bedingungen zu kämpfen und bricht den Sprung bei 136 Metern ab. Die Jury beschließt erneut mehr Anlauf zu geben. Es wird jetzt aus Startgate Nummer neun gestartet. Bei diesen schwierigen Verhältnissen wird es für die Jury nicht leicht sein die richtige Anlauflänge festzulegen.

15:12 Uhr: Der Anlauf wird auf Startgate Nummer acht verkürzt. Für Karl Geiger aus Oberstdorf ist dies jedoch kein Problem. Er schafft es auf eine Weite von 240,5 Meter. Auch Richard Freitag kommt gut zurecht und landet mit einer weiteren Luke weniger Anlauf bei 198 Metern.

15:10 Uhr: Der junge Norweger Marius Lindvik kann seine guten Leistungen auch auf der Flugschanze abrufen und fliegt auf 194 Meter. Marat Zhaparov aus Kasachstan kommt mit dem aktuellen Rückenwind nicht zurecht und bricht seinen Flug bei bereits 100 Metern ab. Auch der Canadier Mackenzie Boyd-Clowes entschließt sich dazu den ersten Trainingsdurchgang ausfallen zu lassen.

15:00 Uhr: Der Wind ist weiterhin ein großes Problem! Die Jury startet den ersten Trainingsdurchgang aus Startgate Nummer zwölf. Inzwischen ist es etwas ruhiger geworden, dafür aber sehr wechselhaft. Der Italiener Davide Bresadola lässt das Training aus. Es eröffnet der Russe Denis Kornilov mit einer Weite von 188 Metern.

14:17 Uhr: Und noch bevor es eigentlich losgehen sollte, gibt es bereits die erste Verschiebung. Der erste Trainingsdurchgang wird wegen des aktuell noch starken Windes nicht vor 15 Uhr starten. Laut Wetterprognose soll es im Laufe des Tages jedoch bessere Bedingungen geben.

14:04 Uhr: Minus 2 Grad, Sonnenschein und wenig Wolken aktuell am Vikersundbakken. Die Vorfreude der Athleten auf das Skifliegen ist groß – wäre da nicht der Wind, der derzeit für einige Probleme sorgt.

14:00 Uhr: Ein herzliches Willkommen aus Vikersund! Die Skispringer sind am Finalort der diesjährigen „Raw Air“-Tour angekommen. Noch gestern Abend ging es für die Athleten zuerst mit dem Flugzeug, danach mit dem Bus über Oslo nach Vikersund, wo die größte Skiflugschanze der Welt steht.

Newsletter von skispringen.com abonnieren

9 Kommentare

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*