Liveblog-Nachlese

Polnische Skispringer dominieren Quali-Tag in Einsiedeln

Nicht nur Kamil Stoch, auch die anderen Skispringer aus Polen trumpfen am Qualifikationstag in Einsiedeln groß auf. Die Zuschauer jubeln auch über den starken Killian Peier. Die Ereignisse des Tages.

19:33 Uhr: Das war’s für heute aus der Schweiz. skispringen.com verabschiedet sich aus Einsiedeln und meldet sich morgen um 16:30 live zurück mit dem Probedurchgang. Um 18 Uhr folgt dann der erste Wertungsdurchgang.

19:30 Uhr: Der Pole Dawid Kubacki nutzt die perfekten Bedingungen und segelt mit einer sauberen Flugphase auf 116,5 Meter. Damit übernimmt er deutlich die Führung. Die Jury muss reagieren und verkürzt den Anlauf auf Startgate Nummer elf. Der Schweizer Kilian Peier  nutzt den Heimvorteil und fliegt auf 111,5 Meter. Erneut überzeugt das polnische Team mit Piotr Zyla und einer Weite von 112,5 Metern. Kamil Stoch kann erneut nicht überzeugen und landet bereits bei 109,5 Metern. Die Qualifikation gewinnt Piotr Zyla mit 112,5 Metern und 137,2 Punkten. Gefolgt von seinem Teamkollegen Dawid Kubacki mit einer Weite von 116,5 Metern und 136,2 Punkten. Auf Rang drei landet Killian Peier mit 111,5 Metern und 135,9 Punkten. Bester Deutsche wird Andreas Wellinger auf Rang 14 mit einer Weite von 109 Metern und 122 Punkten.

19:21 Uhr: Stefan Kraft aus Österreich hat nicht ganz so gute Bedingungen, wie in seinen Trainingssprüngen. Mit 109,5 Metern reicht es aktuell trotzdem für den zweiten Rang. Es  liegen momentan drei Österreicher in Führung. Der Russe Evgeniy Klimov setzt sich mit 114,5 Metern an die Spitze. Die Führung wird jedoch kurze Zeit später vom Polen Stefan Hula mit 114 Metern eingestellt.

19:13 Uhr: Der deutsche Adler David Siegel ruft einen guten Sprung mit 108 Metern ab. Damit ist auch er morgen mit dabei. Andreas Kofler zeigt uns seine stabile Form erneut. Er segelt auf 114,5 Meter. Die Jury reagiert auf diese Weite und verkürzt den Anlauf auf Startgate Nummer zwölf. Andreas Wank bestätigt seine Trainingsleistung mit einer sauberen Flugphase auf 107 Meter.

19:03 Uhr: Es kommt erneut zu einer kurzen Windunterbrechung. Für Andreas Wellinger aus Deutschland herrscht leichter Rückenwind. Er schafft es diese Bedingungen zu nutzen und setzt sich mit 109 Metern an die Spitze. Auch Simon Ammann zeigt uns einen sauberen Flug und eine Telemarklandung bei 103 Metern. Der Wind hat erneut auf leichten Aufwind gedreht. Gregor Schlierenzauer zeigt für Österreich einen fast perfekten Flug auf 114 Meter. Damit übernimmt er deutlich die Führung.

18:53 Uhr: Aktuell bleiben die Bedingungen stabil. Es herrscht leichter Aufwind, der den Springern sehr entgegen kommt. Der Deutsche Martin Hamann kann sich mit einer Weite von 104,5 Meter sicher für den Wettkampf morgen qualifizieren. ÖSV-Adler Michael Hayböck kann mit einem sicheren Flug auf 110 Metern überzeugen. Auch Felix Hoffmann schafft es sich für den DSV in eine gute Ausgangsposition zu bringen. Mit einer Weite von 104 Metern ist er morgen sicher dabei. Sein Teamkollege Justin Lisso kann seinen traumhaften Trainingssprung leider nicht erneut abrufen. Aber eine Weite von 104 Metern ist auch für ihn eine solide Basis. Es gab eine erneute Disqualifikation aufgrund des Anzuges. Dieses Mal trifft es den Kasachen Sergey Tkachenko.

18:44 Uhr: Yuken Iwasa aus Japan nutzt die Bedingungen für sich und zieht seinen Sprung auf 107,5 Meter. Damit ist er der Erste, der sich für den Wettbewerb morgen qualifiziert. Der Russe Denis Kornilov kann den kurzen Aufwind für sich nutzen und segelt auf 111 Meter. Es kommt zur ersten Disqualifikation. Der junge Deutsche Moritz Baer wird aufgrund seines Anzuges disqualifiziert.

18:40 Uhr: Die Jury entscheidet sich die Qualifikation aus Startgate Nummer 13 zu starten. Die Qualifikation wird durch die nationale Gruppe der Schweiz mit Pascal Kaelin und einer Weite von 101,5 Meter. Eine deutliche Steigerung zu seinen Trainingssprüngen.

18:28 Uhr: Der Slowene Timi Zajc macht mit einem sauberen Flug auf 110 Metern auf sich aufmerksam und setzt sich damit vor den Österreicher Stefan Kraft. Der Pole Dawid Kubacki kann sich gegen seine Konkurrenz mit einer Weite von 110 Metern, bei schlechteren Verhältnissen durchsetzen. Sein Team Kollege Kamil Stoch lässt wichtige Meter liegen und kommt nur auf 105,5 Meter. Es führt nachdem zweiten Trainingsdurchgang Dawid Kubacki mit einer Weite von 110 Metern und 67,6 Punkten. Gefolgt von Timi Zajc mit ebenfalls 110 Metern und 67,5 Punkten. Knapp auf Rang drei wäre Stefan Kraft mit 110 Metern und 66 Punkten. Es bleibt also spannend. Die Qualifikation startet um 18:35 Uhr.

18:22 Uhr: Die Jury entschließt den Anlauf zu verlängern, um auf den zunehmenden Rückenwind zu reagieren. Es wird ab sofort aus Startgate Nummer zwölf gestartet. David Siegel aus Deutschland kann diesen Vorteil leider nicht für sich nutzen und landet bereits bei 101 Metern. Andreas Kofler kommt langsam zurück in seine gewohnte Form und segelt auf 107 Meter. Roman Koudelka überzeugt erneut mit einem sauberen Flug auf 112 Meter. Der Deutsche Andreas Wank kann den erneuten Aufwind für sich nutzen und zieht seinen Sprung auf 110 Meter. Stefan Kraft bestätigt, dass ihm diese Anlage liegt. Mit 110,5 Metern, setzt er sich bei schlechteren Windverhältnissen an die Spitze.

18:13 Uhr: Andreas Schuler aus dem Schweizer Team erwischt den Absprung nicht und landet bereits bei 96 Metern. Domen Prevc aus Slowenien schafft es trotz einer hohen Anfahrtsgeschwindigkeit nur auf 99,5 Meter. Andreas Wellinger aus Deutschland kann sich verbessern und springt bei leichtem Rückenwind auf 103 Meter. Simon Ammann hat mit diesen Bedingungen zu kämpfen und schafft es nicht auf Weite zu kommen. Er bricht seinen Sprung bei 98,5 Metern ab. Gregor Schlierenzauer liegt das Schanzenprofil. Dies bestätigt er mit einer Weite von 105,5 Metern.

18:02 Uhr: Der Wind greift immer weniger ins Geschehen ein. Martin Hamann zeigt uns für den DSV einen durchschnittlichen Sprung auf 97 Metern. Wenn er sich in der Qualifikation nicht steigert, wird es schwierig den Wettkampf zu erreichen. Michael Hayböck verbessert sich deutlich mit einer Weite von 111 Metern kann er sich an die Spitze setzen. Auch Felix Hoffmann lässt für Deutschland mit 95,5 Metern noch deutlich Luft nach oben. Sein Teamkollege Justin Lisso zeigt uns einen stabilen Flug auf 108 Meter.

17:55 Uhr: Sandro Hauswirth zeigt einen guten Flug für die Schweiz auf 101 Meter. Auch der Slowene Tilen Bartol schafft es seinen Flug, bei etwas schlechteren Bedingungen auf 101 Meter zu bringen. Denis Kornilov zeigt uns einen sauberen Flug auf 107,5 Meter und übernimmt damit vorläufig die Führung. Moritz Baer aus Deutschland erwischt einen deutlich besseren Trainingssprung mit 105 Metern.

17:48 Uhr: Der zweite Trainingsdurchgang wird aus Startgate Nummer elf gestartet. Es eröffnet erneut der junge Schweizer Pascal Kaelin mit einer Weite von 97 Metern.

17:40 Uhr: Killian Peier aus der Schweiz entscheidet sich, bei diesen Bedingungen nicht an den Start zu gehen. Der Pole Piotr Zyla nutzt den auffrischenden Aufwind für sich aus und segelt in Führung mit 114 Metern. Selbst der Überflieger Kamil Stoch kann bei diesen Bedingungen nicht zaubern. Mit 110 Metern reicht es nur für den dritten Rang. Nachdem ersten Trainingsdurchgang führt Piotr Zyla mit 114 metern und 77,9 Punkten. Gefolgt von Roman Koudelka mit 118 Metern und 76,6 Punkten und Kamil Stoch mit 110 Metern und 75 Punkten.

17:32 Uhr: Timi Zajc aus Slowenien kann seine Flugkünste abrufen und segelt auf 108,5 Meter. Jakub Wolny erwischt einen sehr guten Sprung. Bei etwas mehr Rückenwind schafft er es auf eine Weite von 106 Metern. Selbst Dawid Kubacki aus Polen schafft es nicht mehr als 110 Metern bei wechselhaftem Wind zu springen. Erneut kommt es zu einer längeren Unterbrechung. Die Jury entscheidet sich dazu den Anlauf auf Startgate Nummer zehn zu verkürzen.

17:22 Uhr: Aufgrund der schwierigen Windbedingungen kommt es erneut zu einer längeren Unterbrechung! Alex Insam, aus Italien, kommt mit dem Rückenwind nur schwer zurecht und bricht seinen Sprung bei 96,5 Metern ab. Der Pole Maciej Kot erwischt etwas bessere Bedingungen und kommt bei 104,5 Metern zur Landung. Stefan Kraft aus Österreich kann mit einer Weite von 108,5 Metern überzeugen. Diese Weite reicht aktuell für den zweiten Rang.

17:10 Uhr: David Siegel aus Deutschland musste sehr lange auf seine Startfreigabe warten. Er bricht seinen Sprung, aufgrund starken Rückenwindes bei 100 Metern ab. Andreas Kofler aus Österreich erwischt wieder etwas ruhigere Verhältnisse und segelt auf 108 Meter. Der Tscheche Roma Koudelka hat heute Glück in der Windlotterie und erwischt einen guten Absprung und fliegt auf 118 Meter.  Damit ist er der erste Springer, der heute den Hillsize von 117 Metern knackt. Er setzt sich mit dieser Weite an die Spitze. Die Jury reagiert und verkürzt den Anlauf auf Startgate Nummer elf. Andreas Wank kann für den DSV ebenfalls einen sehr guten Sprung abrufen und landet bei 111,5 Metern.

17:00 Uhr: Der deutsche Olympiasieger Andreas Wellinger lässt wichtige Meter liegen und landet bereits bei 101 Metern. Auch der sympathische Schweizer Simon Ammann hat stark zu kämpfen und muss bereits bei 103 Metern zur Landung ansetzen. Gregor Schlierenzauer aus Österreich zeigt uns, dass bei diesen Verhältnissen durchaus noch mehr drinnen ist und landet bei 108 Metern. Sein Teamkollege Daniel Huber kann sich mit einem weiten Satz auf 113 Metern an die Spitze setzen. Der Norweger Marius Lindvik zeigt uns, dass man heute eine große Portion Glück braucht. Bei Rückenwind schafft er es nur auf eine Weite von 98 Metern.

16:47 Uhr: Der Japaner Yumu Harada muss etwas länger auf seine Startfreigabe warten. Auch er hat starke Probleme bei diesen Bedingungen sein Flugsystem stabil zu halten und setzt seine Landung bei 104,5 Metern. Joacim Oedegaard Bjoereng schafft es einen guten Sprung bei diesen Windverhältnissen zu zeigen und springt auf 107 Meter.

16:35 Uhr: Die Bedingungen bleiben weiterhin sehr wechselhaft. Felix Hoffmann aus Deutschland macht mit einem guten Sprung von 108 Metern auf sich aufmerksam. Robin Pedersen aus Norwegen erwischt einen starken Aufwind und segelt auf 115 Meter. Die Jury entscheidet sich den Anlauf zu verkürzen. Es wird ab sofort aus Startgate Nummer zwölf gestartet. Justin Lisso, ebenfalls aus Deutschland, hat mit dem verkürzten Anlauf zu kämpfen und landet bereits bei 100 Metern.

16:22 Uhr: Lukas Hlava aus Tschechen bestätigt mit 111 Metern erneut seine aufsteigende Formkurve. Sein Teamkollege Cestmir Kozisek hat leider nicht so viel Glück. Bei abnehmenden Aufwind landet er bereits bei 98 Metern. Der Deutsche Martin Hamann hat deutlich mehr Aufwind und kann deshalb seinen Sprung auf 101 Meter ziehen. Michael Hayböck zeigt für den ÖSV, dass er das Fliegen nicht verlernt hat. Er kann die vorherrschenden Bedingungen für sich nutzen und segelt auf 114,5 Meter. Damit übernimmt er die vorläufige Führung.

16:14 Uhr: Der Slowene Tilen Bartol profitiert von der kleinen Pause und segelt auf 107 Meter. Auch Dnis Kornilov aus Russland zeigt einen sehr weiten Flug auf 109,5 Meter. Mit dieser Weite übernimmt er vorläufig die Führung. Moritz Baer kann mit den schwierigen Bedingungen nicht ganz so gut umgehen und landet für den DSV bereits bei 100 Metern.

16:03 Uhr: Der Wind wird heute mehr ins Geschehen eingreifen, als der Jury lieb ist. Der erste Trainingsdurchgang wird aus Startgate Nummer 13 gestartet. Es eröffnet Pascal Kaelin für die Schweiz mit einer Weite von 87,5 Metern. Der Japaner Yuken Iwasa überzeugt bei deutliche besseren Bedingungen mit einer Weite von 106,5 Metern. Wieder folgt eine längere Windunterbrechung.

15:41 Uhr: Die Jury entscheidet sich mit dem Start noch etwas zu warten. Der erste Trainingsdurchgang soll jetzt um 16 Uhr gestartet werden.

15:37 Uhr: Die Bedingungen haben sich leider verschlechtert. Der Wind macht der Jury einen Strich durch die Rechnung und verschiebt den Start des ersten Trainingsdurchganges. Die neue Startzeit ist aktuell 15:45 Uhr.

15:04 Uhr: Sonnenschein, so gut wie keine Wolken am Himmel und Temperaturen um 26 Grad Celsius lassen auf einen tollen Skisprungtag in der Schweiz hoffen! Der Wind hält sich in Grenzen und dürfte laut Meteorologen heute keine Probleme bereiten. Um 15:30 Uhr startet der erste von zwei Trainingsdurchgängen.

14:19 Uhr: Bundestrainer Werner Schuster hat sieben Athleten nominiert, erstmals in diesem Sommer fehlt jedoch ein Großteil der ersten Mannschaft. Angeführt wird das DSV-Team von Olympiasieger Andreas Wellinger, der zuletzt mit dem Fußball-Rekordmeister FC Bayern auf USA-Reise war und nun in das Wettkampfgeschehen zurückkehrt. Daneben vertreten der deutsche Meister David Siegel, Andreas Wank, Moritz Bär, Martin Hamann und Justin Lisso die deutschen Farben.

14:16 Uhr: Herzlich Willkommen aus Einsiedeln! Bei der dritten Station des diesjährigen Sommer-Grand-Prix steht morgen das dritte Einzelspringen der Saison auf dem Plan, bereits heute finden dazu die beiden Trainingsdurchgänge sowie die Qualifikation statt. Insgesamt 54 Athleten aus 13 Nationen sind gemeldet.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*