Liveblog-Nachlese

Überraschungssieger in Courchevel, Stefan Kraft mit Beinahe-Sturz

Mit Sieger Klimov und dem Österreicher Daniel Huber stehen gleich zwei Athleten in Courchevel erstmals auf dem Podium. Die DSV-Skispringer tun sich schwer und Stefan Kraft legt beinahe einen schweren Sturz hin. Ereignisse des Tages.

19:52 Uhr: Das war’s für heute aus Frankreich! skispringen.com verabschiedet sich für heute aus Courchevel. Wir melden uns am 24.8. live aus dem japanischen Hakuba zurück.

19:46 Uhr: Der ÖSV-Adler Daniel Huber kann seine Ausgangslage souverän verteidigen. Er trifft den Absprung sauber und segelt auf 133,5 Meter. Auch der Russe Evgeniy Klimov schafft es einen guten zweiten Flug zu zeigen. Er landet bei 129,5 Meter und holt sich mit 259,5 Punkten den Tagessieg. Zweiter wird Daniel Huber mit 133,5 Metern (254,3 P.). Auf dem dritten Rang landet der Tscheche Roman Koudelka mit 130 Metern (247,9 P.) Bester Deutsche wird Karl Geiger mit 129,5 Metern (245,4 P.).

19:41 Uhr: Stefan Kraft aus Österreich kann nur knapp einen Sturz verhindern! Der österreichische Gesamtweltcup-Sieger der Saison 2016/2017 hat direkt nach dem Absprung zu kämpfen, kann nur mit einer artistischen Meisterleistung einen schweren Sturz verhindern. Damit hat er natürlich keine Chance mehr, seine gute Ausgangsposition aus dem ersten Durchgang zu verteidigen – doch das ist in dieser Situation nebensächlich.

19:38 Uhr: Karl Geiger aus Oberstdorf zeigt uns einen sehr starken Absprung und eine ruhige Flugphase. Er schafft es auf 129,5 Meter zu segeln und übernimmt mit dieser Weite vorübergehend die Führung. Der Tscheche Roman Koudelka springt einen ähnlich aggressiven Sprungstil, wie die Slowenen. Heute wird es mit einer Weite von 130 Metern belohnt und er kann sich an die Spitze setzen. Markus Eisenbichler kann für Deutschland seine gute Leistung nicht erneut abrufen. Während der Flugphase klappt ihm sein linker Ski weg und er schafft es nur auf 124,5 Meter. Diese Weite reicht aktuell für den fünften Rang.

19:29 Uhr: Auch den Japaner Naoki Nakamura erwischt es. Er wird ebenfalls wegen seines Anzugs disqualifiziert. Die Jury greift heute stark durch.

19:26 Uhr: Der Pole Przemyslaw Kantyka wird ebenfalls aufgrund seines Sprunganzuges disqualifiziert. Er ist bereits der dritte Pole, den es heute erwischt.

19:24 Uhr: Der Norweger Andreas Fannemel muss sehr stark in seinen Flug eingreifen. Trotzdem schafft er es auf eine Weite von 128 Metern. Sein Teamkollege Marius Lindvik zeigt einen technisch sauberen Flug und schafft es mit 124,5 Metern die Führung zu übernehmen. Er erwischt einen sauberen Absprung und zeigt uns einen Sprung aus dem Lehrbuch- Er wird dafür mit guten Haltungsnoten belohnt. Pius Paschke aus Deutschland erwischt eine sehr unruhige Flugphase und setzt zu früh zur Landung an. 125,5 Meter reichen aktuell für den zweiten Rang.

19:15 Uhr: Die Jury entschließt sich dazu den finalen Wertungsdurchgang aus Startgate Nummer 20 zu starten. Es eröffnet der Schweizer Gregor Deschwanden mit einer Weite von 118,5 Meter. Richard Freitag zeigt große Probleme in der Flugphase und kommt aus diesem Grunde nicht gut zur Landung. Eine Weite von 117,5 Metern wird nicht dabei helfen noch Plätze gut zu machen. Andreas Wellinger aus Deutschland kann die guten Windverhältnisse nicht für sich nutzen. Er schafft es nur auf eine Weite von 120,5 Metern und fällt damit auf den letzten Rang zurück.

18:55 Uhr: Auch der Österreicher Stefan Kraft schafft es sich in eine gute Ausgangsposition zu springen. Er segelt bei sehr schwierigen Bedingungen auf 123,5 Meter und liegt aktuell auf den zweiten Rang. Der Russe Evgeniy Klimov nutzt den auffrischen Aufwind und fliegt auf 132 Meter. Er überzeugt die Jury zusätzlich mit einer sauberen Flugphase und Landung. Damit übernimmt er sehr deutlich die Führung. Karl Geiger hat weniger Glück. Er verdreht direkt nachdem Absprung und bricht seinen Sprung bei 121 Metern ab. Es führt der Russe Evgeniy Klimov mit 132 Metern (124,6 P.). Gefolgt von den beiden Österreichern Daniel Huber mit 128,5 Metern (116,7 P.) und Stefan Kraft mit 123,5 Metern (115,1 P.). Bester DSV-Adler ist aktuell Markus Eisenbichler auf Rang sechs mit 127,5 Metern (110,1 P.) Constantin Schmid und Stephan Leyhe können sich nicht für das Finale qualifizieren. Der zweite Wertungsdurchgang startet um 19:10 Uhr.

18:47 Uhr: Andreas Kofler aus Österreich kann besser mit diesen Bedingungen umgehen. Zwar werden ihm durch eine sehr unruhige Flugphase wichtige Punkte abgezogen, aber eine Weite von 124,5 Metern reichen aktuell für den achten Rang. Der Japaner Yukiya Sato kann erneut seine gute Leistung vom Saisonbeginn bestätigen. Er schafft es mit 131 Metern auf den zweiten Rang. Er überzeugt mit einem kraftvollen Absprung und einer blitzsauberen Flugphase.

18:38 Uhr: Die Jury entscheidet sich den Anlauf erneut zu verlängern. Es wird aus Startgate Nummer 19 angefahren. Clemens Aigner zeigt für Österreich einen sehr sauberen Sprung. Er erwischt den perfekten Absprung und segelt, trotz schlechter Bedingungen, auf eine Weite von 126 Metern. Diese Leistung reicht aktuell für den vierten Rang. Sein Teamkollge Daniel Huber ruft ebenfalls einen sehr guten Sprung ab. Er überzeugt mit einer sauberen Flugphase und einer Telemark Landung bei 128,5 Metern. Damit übernimmt er die vorläufige Führung. Andreas Wellinger konnte sich inzwischen ebenfalls für den zweiten Wertungsdurchgang qualifizieren. Richard Freitag aus Deutschland kann kein Luftpolster finden und seinen Sprung nicht richtig aufbauen. Er qualifiziert sich mit 117,5 Metern nur knapp für den zweiten Wertungsdurchgang.

18:28 Uhr: Markus Eisenbichler führt weiterhin und qualifiziert sich als erster Springer für den zweiten Wertungsdurchgang. Der ÖSV-Adler Michael Hayböck kann sich im Vergleich zum Vormittag deutlich bessern. Er segelt mit einem sauberen Absprung auf eine Weite von 125,5 Meter. Stephan Leyhe lässt für Deutschland dagegen wichtige Meter liegen. Er bricht seinen Sprung viel zu früh ab und verwackelt bei 113 Metern die Landung. Damit wird der zweite Wertungsdurchgang schwierig zu erreichen. Sein Teamkollege Andreas Wellinger hat mit sehr schweren Bedingungen zu kämpfen. Er macht das Beste aus der Situation und fliegt auf 115,5 Metern. Damit kann er noch auf eine Teilnahme im Finale hoffen. Es gab die nächste Disqualifikation wegen eines Anzuges. Dieses Mal traf es den Polen Tomasz Pilch.

18:17 Uhr: Auch heute führt der wechselhafte Wind zu einigen Unterbrechungen im Ablauf. Die Jury entscheidet sich den Anlauf auf Startgate Nummer 17 zu verlängern. Jonathan Learoyd kann den Heimvorteil nicht für sich nutzen. Er erwischt den Absprung viel zu spät und bricht seinen Sprung bei 111 Metern ab. Damit dürfte eine Teilnahme im zweiten Wertungsdurchgang schwierig werden. Pius Paschke aus Deutschland hat mit schwierigen Windverhältnissen zu kämpfen. Er verdreht seinen Flug leicht und verliert auf diese Weise wichtige Meter. Er schafft es mit 118,5 Metern aktuell auf den fünften Rang. Sein Teamkollege Constantin Schmid hat ebenfalls mit einer wackeligen Flugphase zu kämpfen. Er schafft es auf 116 Meter.

18:08 Uhr: Es gab die erste Disqualifikation. Der Russe Mikhail Nazarov springt mit einem nicht regelkonformen Anzug.

18:05 Uhr: Der erste Wertungsdurchgang wird aus Startgate Nummer 16 gestartet. Es eröffnet der Franzsose Paul Bramse mit einer Weite von 119 Metern. Ein erstaunlich guter Flug für den jungen Franzosen. Er setzt eine saubere Telemark Landung. Die Windverhältnisse sind weiterhin schwierig. Eine große Portion Glück gehört heute mit zum Absprung. Markus Eisenbichler aus Deutschland zeigt erneut einen sehr weiten Flug auf 127,5 Metern. Er hat leichte Probleme bei der Landung und verwackelt etwas. Dieser Sprung reicht aus um die Führung zu übernehmen.

17:18 Uhr: Der Oberstdorfer Karl Geiger verpatzt seinen Sprung und landet bereits bei 98,5 Metern. Nach diesem Probedurchgang führt Markus Eisenbichler mit 131 Metern (55,6 P.) gefolgt von Stefan Kraft ebenfalls mit 131 Metern (52,6 P.) und Richard Freitag mit 133 Metern (52 P.). Wie melden uns um 18:00 Uhr live zurück mit dem ersten Wertungsdurchgang.

17:11 Uhr: Die wechselhaften Bedingungen machen den Athleten immer mehr zu schaffen. Der Norweger Halvor Egner Granerud erwischt eine sehr starke Aufwindphase. Er schafft es sich auf das Luftpolster zu legen und segelt auf 129 Meter. Aktuell reicht diese Leistung für den dritten Rang. Es kommt immer wieder zu Unterbrechungen, da die Jury möglichst faire Bedingungen für alle schaffen möchte. Der Slowene Timi Zajc kann seinen überragenden Qualifikationssprung nicht erneut abrufen und landet bereits bei 123 Metern. Stefan Kraft schafft es mit 131 Metern die Flagge für Österreich aufrecht zu halten. Aber auch dieser Sprung reicht nicht aus, um Markus Eisenbichler anzugreifen.

17:02 Uhr: Der Anlauf wird auf Startgate Nummer 14 verlängert. Die Jury reagiert damit auf die sehr wechselhaften Bedingungen. Richard Freitag aus Deutschland bestätigt, dass ihm die kurze Pause gut getan hat. Trotz schwierigen Windverhältnissen schafft er es zu überzeugen. Er zieht seinen Sprung auf 133 Meter. Damit kann er aktuell den zweiten Rang für sich beanspruchen. Aktuell liegen drei Deutsche Adler in Führung.

16:53 Uhr: Daniel Huber aus Österreich kann mit zu viel Aufwind nicht umgehen. Er landet bereits bei 124 Metern und bekommt Windpunkte abgezogen. Er lässt mit diesem Sprung noch deutlich Luft nach oben für den Wettbewerb. Auch sein Teamkollege Michael Hayböck zeigt große Probleme in der Absprungphase und landet bereits bei 102 Metern. Das ist nicht die Leistung, die sich der ÖSV vorgestellt hat. Der Willinger Stephan Leyhe zeigt für den DSV einen deutlich besseren Sprung. Er kann mit den schwierigen Bedingungen gut umgehen und segelt auf 118,5 Meter. Diese Weite reicht aktuell für den siebten Rang. Andreas Wellinger, ebenfalls aus Deutschland, zeigt endlich wieder einen gelungenen Sprung. Er segelt auf 123 Meter und reiht sich mit dieser Leistung nur knapp hinter Markus Eisenbichler ein.

16:45 Uhr: Der Canadier Mackenzie Boyd-Clowes entscheidet sich den Probedurchgang auszulassen und seine Kräfte für den Wettbewerb aufzusparen. Seine Leistungen am Vormittag deuten darauf hin, dass es eine gute Entscheidung sein könnte. Der Deutsche Pius Paschke kann den Aufwind im Hang für sich nutzen. Er schafft es, mit einer sauberen Landung bei 118 Metern, einen Telemark zu setzen. Sein Team Kollege Constantin Schmid hat deutlich weniger Aufwind und überzeugt nicht. Er landet bereits bei 100 Metern. Markus Eisenbichler führt weiterhin den Probedurchgang an.

16:35 Uhr: Die Jury startet den Probedurchgang aus Startgate Nummer 13. Es eröffnet der Franzose Paul Bramse mit einer Weite von 90,5 Metern. Man merkt ihm große Unsicherheiten bei der Landung an. Für ihn persönlich war die Qualifikation schon ein großer Erfolg. Der Japaner Yuken Iwasa überzeugt mit 112,5 Metern. Eine deutliche Leistungssteigerung zum Vormittag. Er erwischt einen perfekten Absprung und setzt eine sichere Landung. Auch Markus Eisenbichler zeigt für Deutschland, dass er das Skispringen nicht verlernt hat. Er segelt bei perfekten Bedingungen auf 131 Meter. Sollte er diese Leistung im Wettkampf abrufen können, würde er sicherlich um eine Platzierung in den Top Ten mitspringen können.

14:28 Uhr: Die deutsche Mannschaft ist in Bestbesetzung nach Courchevel gereist. Neben Karl Geiger sind auch Andreas Wellinger, Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Stephan Leyhe, Constantin Schmid und Pius Paschke am Start.

11:14 Uhr: Die Qualifikation hat überraschend Timi Zajc mit einem Sprung auf 134 Meter für sich entschieden. Der Oberstdorfer Karl Geiger belegte in der Ausscheidung hauchdünn hinter dem Slowenen den zweiten Platz, gefolgt vom Norweger Robert Johansson.

10:40 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem wunderschönen Courchevel! In den französischen Alpen duellieren sich die Athleten heute Abend um den nächsten Sieg im Rahmen des Sommer-Grand-Prix – und profitieren von der Abwesenheit von Kamil Stoch. Der polnische Gesamtweltcup-Sieger des vergangenen Winters ist ebenso wie seine Teamkollegen nicht nach Frankreich gereist.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*