Liveblog-Nachlese

Richard Freitag mit Windpech in Willingen chancenlos

Richard Freitag verpatzt den Olympia-Test in Willingen, auch weil der Wind in beiden Durchgängen nicht mitspielt. In einem spannenden Finale lässt Johann Andre Forfang den favorisierten Kamil Stoch hinter sich. Die Ereignisse des Tages.

12:22 Uhr: Markus Eisenbichler wird als bester Deutscher am Ende Sechster, Andreas Wellinger hat es als Zehnter noch gerade so unter die Top Ten geschafft. Bereits am morgigen Montag macht sich der DSV-Tross auf die Reise nach Südkorea, von Frankfurt aus geht es nach Pyeongchang. Dort steht am Mittwoch bereits das erste Training auf der Normalschanze auf dem Programm, bevor am Donnerstag die Qualifikation für die erste Olympiaentscheidung folgt. skispringen.com berichtet dann wie gewohnt natürlich wieder live. Bis dahin!

12:18 Uhr: Sprünge auf 147,5 und 144,5 Meter sowie 271,4 Punkte bescheren Forfang seinen erst zweiten Weltcupsieg der Karriere. Kamil Stoch (145,5 und 140,5 m; 269,5 P.) landet knapp dahinter auf Platz zwei, sein polnischer Landsmann Piotr Zyla (142 und 138,5 m; 245,1 P.) komplettiert das Podest.

12:14 Uhr: Der Norweger hat super Wind, und er kommt an Stoch ran! 144,5 Meter, jedoch bekommt er eine Menge Punkte aufgrund der tollen Verhältnisse abgezogen. Reicht es dennoch für den Sieg? Ja, es reicht! Johann Andre Forfang gewinnt mit zwei Punkten Vorsprung auf Stoch das Sonntagsspringen in Willingen.

12:12 Uhr: Jetzt die Entscheidung hier in Willingen. Dawid Kubacki kommt nur auf 133,5 Meter und reiht sich hinter Eisenbichler auf Platz fünf ein. Was macht Kamil Stoch? Er geht klar in Führung, 140,5 Meter sind ganz stark! Kann Forfang den Sieg des Polen noch verhindern?

12:10 Uhr: Der Überraschungsmann des ersten Durchgangs, Nejc Dezman, geht in die Spur. Und er kann seine Leistung auch im halbwegs Finale bestätigen: 132 Meter bedeuten Rang sechs, für den Slowenen dennoch ein gutes Ergebnis.

12:08 Uhr: Piotr Zyla greift die Führungsweite an: 138 Meter für den Polen, Zyla setzt sich tatsächlich an die Spitze. Kann Markus Eisenbichler da mithalten? Nein, 134 Meter werden nicht fürs Treppchen reichen, schade. Der Deutsche reiht sich auf Platz vier ein.

12:05 Uhr: Die Athleten leiden nun wieder unter fehlendem Aufwind: Sowohl Semenic als auch Kot fallen zurück. Wie geht Anders Fannemel mit den Bedingungen um? Er kommt nicht gut zurecht, mal wieder zeigt sich, dass der Norweger schlichtweg nicht der Konstanteste ist. Fannemel ist mit 124,5 Metern Zehnter.

12:01 Uhr: Stephan Leyhe nimmt auch kein Erfolgserlebnis mit nach Südkorea: 122,5 Meter, nur Platz neun für den Wellinger. Jetzt kommen die besten zehn des ersten Durchgangs.

11:57 Uhr: Und schon ist Wellinger die Führung wieder los: Daniel-André Tande packt noch einen halben Meter drauf und führt das Feld nun an. Landsmann Robert Johansson kommt ebenfalls in diese Regionen: 140,5 Meter, er liegt zweieinhalb Punkte vor Tande.

11:55 Uhr: Erwischt es zumindest Andreas Wellinger jetzt besser? Jawoll, mit 138 Meter bei besseren Bedingungen springt der 22-Jährige ganz nach vorne. Wellinger verdränt Sato von Platz eins, Hula ist Dritter.

11:53 Uhr: Jernej Damjan zeigt angesichts der Windverhältnisse einen ordentlichen Sprung, 132,5 Meter reichen für Rang zwei. Jetzt kommt Richard Freitag. Kann der Sachse sich noch verbessern? Nein, der Deutsche stürzt ab, nur 118,5 Meter! Die Windbedingungen waren wieder extrem schwierig. Großes Pech heute für Freitag.

11:46 Uhr: Zwar ist das Stadion an der Mühlenkopfschanze nicht wie gestern ausverkauft, doch auch 16.200 Zuschauer sorgen für gute Stimmung. Karl Geiger kann sich diese Unterstützung jedoch nicht zu Nutze machen, er kommt nur auf 131 Meter.

11:44 Uhr: Guter Wind, und ein super Sprung von Stefan Hula! 145 Meter und klasse Noten reichen natürlich für Platz eins. Der Pole wird sich wohl noch deutlich verbessern können.

11:40 Uhr: Landsmann Tilen Bartol macht es deutlich besser: 139 Meter, das ist vorerst die Führung für den jungen Slowenen.

11:39 Uhr: Peter Prevc bleibt ein Rätsel. 132,5 Meter jetzt für den einstigen Dominator im Weltcup, für große Sprünge im Klassement wird das auch für ihn nicht mehr reichen.

11:35 Uhr: Weiter geht’s! Andreas Stjernen eröffnet als 30. des ersten Durchgangs den Finaldurchgang. Der Norweger kommt auf 127,5 Meter, entscheidend verbessern wird er sich so nicht mehr. Gestartet wird nun aus Luke 9.

11:21 Uhr: Damit ist der erste Durchgang beendet. Johann Andre Forfang führt nach einem Sprung auf 147,5 Meter und 139,9 Punkten vor den Polen Kamil Stoch (145,5 m; 135,7 P.) und Dawid Kubacki (138 m; 127,6 P.). Aus deutscher Sicht ist David Siegel ausgeschieden, Markus Eisenbichler liegt aussichtsreich auf Rang fünf. Um 11:34 Uhr geht es weiter mit dem zweiten Durchgang.

11:17 Uhr: Kamil Stoch macht es besser! 145,5 Meter, eine bärenstarke Leistung bei wieder etwas schlechteren Verhältnissen. Hier werden die wahren Qualitäten des Ausnahmekönners deutlich, Stoch ist Zweiter. Kommt Richard Freitag auch in diese Regionen? Er hat nicht die besten Bedingungen, und muss federn lassen: Nur 128 Meter, Freitag ist damit nur 17.

11:15 Uhr: Daniel-André Tande hingegen lässt Meter liegen, er landet nach 136,5 Metern und ist nur 13. Das ist freilich ein Enttäuschung für den gestrigen Sieger. Jetzt Andreas Wellinger! Doch auch der Deutsche hat Probleme, ein halber Meter als Tande. Es reicht nur zu Platz 14.

11:13 Uhr: Jetzt purzeln die hohen Weiten wieder! 143 Meter für Anders Fannemel, die bisherige Bestweite. Aufgrund der tollen Windverhältnisse, von denen der Norweger bei seinem Flug profitierte, ist er allerdings nur Sechster. Teamkollege Johann Andre Forfang packt nochmal ordentlich was drauf: Ganz starke 147,5 Meter und Platz eins für Forfang!

11:10 Uhr: Dawid Kubacki übernimmt mit einem starken Sprung auf 138 Meter die Führung. Kann der Pole damit seinen Podestplatz von gestern wiederholen?

11:08 Uhr: Markus Eisenbichler geht in die Spur – und Werner Schuster streckt die Faust! 140 Meter für den Deutschen, er ist vorne dabei. Es reicht für Platz zwei, eine sehr gute Ausgangsposition für den zweiten Durchgang.

11:07 Uhr: Plötzlich haben die Springer Probleme, auf hohe Weiten zu kommen. Auch bei Stefan Hula reicht es nur zu 126,5 Metern. Andreas Stjernen hat ebenso zu kämpfen, schafft einen halben Meter mehr als der Pole.

11:04 Uhr: 142 Meter für Piotr Zyla, das bedeutet Rang zwei für den Polen. Die Jury verkürzt nach dieser hohen Weite um eine Luke. Peter Prevc, im Probedurchgang noch stark, stürzt daraufhin fast ab und landet schon bei 128,5 Meter. Karl Geiger kommt auf diesselbe Weite, auch er dürfte damit nicht ganz zufrieden sein.

11:01 Uhr: Guter Sprung auch von Stephan Lehyhe, 138 Meter und Platz vier für den Deutschen. Mit Karl Geiger ist gleich der nächste Athlet aus dem DSV-Adler an der Reihe.

10:59 Uhr: Klasse Flug von Halvor Egner Granerud! Der Norweger kommt auf 142,5 Meter, der Norweger ist damit Zweiter. Nur einen halben Meter kürzer springt der Pole Maciej Kot, der zuletzt häufig schwankende Leistungen zeigte. Kot geht auf Rang drei.

10:54 Uhr: Kurze Wettkampfpause, nachdem die ersten 36 Athleten ihren ersten Wertungssprung absolviert haben. Dezman führt weiterhin vor Altenburger und Sato. Nun kommen die besten 20 der Weltcupgesamtwertung.

10:46 Uhr: Florian Altenburger, der weiterhin in Führung liegt, ist als Erster Springer im Feld sicher für den zweiten Durchgang qualifiziert. Welcher Athlet wird den Österreicher als Erster von der Spitze verdrängen können? Es ist Nejc Dezamn aus Slowenien! Dezman kommt auf starke 142,5 Meter und schiebt sich mit der bisherigen Bestweite auf Platz eins.

10:44 Uhr: Sturz von Roman Koudelka! Der Tsche hat seinen Körperschwerpunkt bei der Landung zu weit vorne und kommt bei 126 Metern zu Sturz. Glücklicherweise hat er sich jedoch wohl nicht schwerer verletzt.

10:41 Uhr: Jetzt geht der junge Deutsche in die Spur: Doch Siegel kommt leider nicht gut zurecht, verpatzt den Absprung und kommt nur auf 122,5 Meter. Das wird wohl nichts werden mit den zweiten Durchgang.

10:37 Uhr: Yukiya Sato greift die Führung von Altenburger an. Doch 139 Meter reichen nicht ganz. der Österreicher bleibt vorne, Sato ist Zweiter. Mit David Siegel kommt gleich der erste Deutsche.

10:30 Uhr: Es schneit weiterhin kräftig in Willingen. Florian Altenburger bereitet dies keinerlei Probleme, im Gegenteil: Mit starken 140,5 Meter geht der Österreicher nun erst einmal in Führung.

10:24 Uhr: Los geht’s mit dem ersten Durchgang! Die Athleten starten nun wieder aus Luke 9, Alex Insam aus Italien setzt mit 137 Metern eine erste Topweite – Vorerst Platz eins.

10:15 Uhr: Die beste Leistung aber zeigt der Norweger Johann Andre Forfang. Mit einem Sprung auf 142Meter und 77,9 Punkten setzt er sich gegen Dawid Kubacki (141,5 m; 77,5 P.) und Peter Prevc (141,5 m; 77,4 P.) durch. Die DSV-Adler zeigen im Probedurchgang eine durchwachsene Leistung und werden sich im ersten Wertungsdurchgang steigern müssen. Dieser beginnt um 10:20 Uhr. Bis gleich!

10:08 Uhr: Auch von Richard Freitag hat man schon bessere Sprünge gesehen. Der Sachse landet mit 133,5 Metern auf Rang 12, während Konkurrent Kamil Stoch nach einem Sprung auf 141 Meter Vierter des Probedurchgang wird.

10:07 Uhr: Erneuter Führungswechsel: Mit 142 Metern geht Johann Andre Forfang an die Spitze. Sein Landsmann und gestriger Sieger Daniel-André Tande kann da nicht ganz mithalten und landet bei 139 Metern. Überhaupt nicht gut zurecht kommt Andreas Wellinger: Der Deutsche setzt bereits nach 125,5 Metern zu Landung an.

10:04 Uhr: Mittlerweile fahren die Athleten nur noch aus Gate 8 an. Markus Eisenbichler bereitet dies offensichtlich Probleme: Auf nur 130 Meter kommt der ehrgeizige Deutsche, auch er wird sich im Wettkampf nachher noch steigern müssen. Mit derselben Weite wie Prevc hat der gestrige Dritte, Dawid Kubacki, nun die Führung übernommen.

10:01 Uhr: Und schon ist Zyla wieder abgelöst: Peter Prevc übernimmt mit 141,5 Metern Platz eins. Mit Karl Geiger geht nach ihm der nächste Deutsche in die Spur, doch der Oberstdorfer kommt nur auf 132 Meter und wird sich später im Wettkampf sicherlich noch steiger wollen.

09:58 Uhr: Guter Probesprung vom Lokalmatador Stephan Leyhe, der mit 136,5 Metern recht zufrieden sein dürfte. Vorerst reiht sich der Willinger auf Platz vier ein. Im Anschluss springt der Pole Piotr Zyla noch eineinhalb Meter weiter und übernimmt damit die Führung.

09:54 Uhr: Inzwischen hat es an der Mühlenkopfschanze begonnen zu schneien, an der Anlaufspur kommen Laubbläser zum Einsatz, um diese von den Schneeflocken zu befreien. An der Spitze hat sich derweil erneut etwas getan: In Führung liegt nun der Slowene Timi Zajc nach einem Satz auf 138,5 Meter. Angefahren wird inzwischen aus Gate 9.

09:51 Uhr: Neue Topweite vom US-Amerikaner Kevin Bickner, der 142 Meter steht und sich damit an die Spitze setzt. Somit deutet sich bereits jetzt an: Auch im heutigen Wettkampf dürfen sich die Fans im Stadion und Zuhause vor den Fernsehgeräten wieder auf eine spektakuläre Weitenjagd freuen.

09:49 Uhr: Auch der Deutsche David Siegel, der am Freitag die Qualifikation eigentlich verpasst hatte, heute aber dennoch startberechtigt ist, überzeugt. 134 Meter bedeuten derzeit die zweitbeste Leistung. An der Schanze herrscht bereits jetzt prächtige Stimmung, verursacht vor allem auch durch viele polnische Fans.

09:46 Uhr: Riesen Satz von Nakamuras Landsmann Yukiya Sato. der erst nach 141,5 Metern zur Landung kommt und natürlich klar in Führung geht. Zweiter ist weiterhin Nakamura, Dritter jetzt der Kanadier Boyd-Clowes.

09:37 Uhr: Die ersten zehn Springer sind unten. In Führung liegt derzeit der Japaner Naoki Nakamura nach einem starken Sprung auf 133 Meter. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Italiener Alex Insam sowie Tom Hilde aus Norwegen.

09:31 Uhr: Der Probedurchgang hat begonnen. Der Schweizer Luca Egloff eröffnet mit einem Sprung auf 114,5 Meter. Zu Beginn der Probe hat sich die Jury für Anlaufluke 10 entscheiden.

09:23 Uhr: An der Mühlenkopfschanze herrschen derzeit Temperaturen um -5 Grad. Die Windbedingungen dürften nach jetzigem Stand heute keine Probleme bereiten, das Wetter spielt mit. Mit insgesamt sechs Athleten also tritt die deutsche Mannschaft in Willingen an und darf sich durchaus Chancen ausrechnen, dass der erhoffte Heimsieg – anders als gestern – heute gelingt. Neben Wellinger und Freitag wird aber auch heute wieder vor allem mit dem Vortagessieger Daniel-André Tande sowie den Polen Dawid Kubacki und Kamil Stoch zu rechnen sein.

07:25 Uhr: Um 09:30 Uhr startet der Probedurchgang, um 10:20 Uhr der letzte Wettbewerb vor den Olympischen Winterspielen. Freuen darf sich übrigens David Siegel – denn wie die Offiziellen recht kurzfristig beschlossen haben, werden alle 56 gemeldeten Athleten im ersten Durchgang startberechtigt sein. Nachdem Siegel in der Qualifikation am Freitag gescheitert ist, erhält er ebenso wie die übrigen fünf Athleten eine neue Chance.

07:23 Uhr: Für viele Fans war es wohl eine kurze Nacht, schließlich ist Willingen nicht nur für Skispringen, sondern auch für eine lange Partynacht bekannt. Das Festzelt an der Schanze war gestern auch Stunden nach dem Wettkampf wegen Überfüllung geschlossen. Und wer das Willinger Publikum kennt, der weiß: Vom Feiern haben sich die wenigsten abhalten lassen, auch wenn es heute schon so früh weitergeht.

07:02 Uhr: Guten Morgen aus Willingen! So früh müssen Skisprungfans (zum Glück) nur selten aufstehen – denn weil es für einige Mannschaft noch heute Abend nach Südkorea geht, ist das zweite Einzelspringen auf der Mühlenkopfschanze so früh angesetzt.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

67 Kommentare

  1. Was für ein Kindergartenverein das hier doch ist. Hört auf mit Beleidigungen, Neid und sonstigen Hasstiraden. Das kann doch nicht sein, dass sich hier Menschen beleidigen, provozieren und sonstigen Quatsch erzählen. Bleibt beim sportlichen und verhaltet euch anderen gegenüber genauso fair, wie es die Skispringer immer tun. Danke. Tschüß.

  2. Ich finde man sollte das Ergebnis von heute akzeptieren und den Siegern, allen voran Forfang, dann Stoch und Zyla zu den Podestplätzen gratulieren. Mag sein, dass der Wind uns heute benachteiligt hat, aber von Manipulation oder sonstigen Verschwörungstheorien zu sprechen, bringen nur eine Neiddebatte zum Vorschein.
    Der Richi wird sich dadurch nicht unterkriegen und heute hat nun mal der Kamil das glückliche Händchen gehabt.
    Trotzdem bin ich fest der Meinung, dass der Richi um die Olympia-Medaillen mitspringen wird. Ob es aber im Mannschaftswettbewerb zu einer Gold-Medaille reichen wird, ist meiner Meinung nach sehr fraglich.
    Auf ein neues in Korea. Möge der bessere Gewinnen!

  3. Das Problem ist leider die fachlich inkompetente Jury. Kamil Stoch schämt sich innerlich dafür, bin ich mir seh sicher, denn er ist nicht dumm und ein guter Kerl. Aber die „ Freundschaft zwischen den Tschechen und Polen scheint gut zu funktionieren. Herr Duda lässt grüßen??!!!

    • Für was soll er sich schämen ?? Schwachsinn, er bringt gute Leistungen und holt hoffentlich eine goldene Medaille.

      Hört einfach auf einen Wellinger oder Eisenbichler oder Freitag mit Kamil Stoch zu vergleichen… der springt in einer anderen Liga und Level.

  4. Chancengleichheit????? Niemals!!!!
    Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die Sprünge von Stoch und Freitag analysiert, das läst sich ja anhand der Skispringer App sehr gut und sehr sachlich machen. Was denkt Ihr, was da raus kommt????
    Von 50 Sprüngen liegt der Kollege Stoch bei 45 Versuchen doch erheblich vorn, zum Teil mit 50% und mehr!!!
    Wie kann es sein, dass innerhalb einer Minute die Springer bei so unterschiedlichen Winden abgelassen werden müssen. Ich möchte hier keine Verschwörungstheorie ablassen, aber bei solchen Nachweisen, sollte man mal darüber nachdenken. Gerade bei den den letzten Springern sollte man doch von der Jury ein wenig mehr Fingerspitzengefühl verlangen können!!!!
    Bei diesen Kollegen an der Ampel wird es sehr schwer werden, dass Richy bei Olympia eine Chance bekommt, eine Medaillie zu gewinnen. Wer sitzt an der Ampel? Die tschechische und polnische Absprachen scheinen sehr effektiv und erfolgreich zu funktionieren. Warum fällt das keinen auf, die Bewiese können doch aussagekräftiger nicht sein.
    Ich möchte eigentlich keinem Unrecht antun, aber die Bewislage ist zu eindeutig.
    Wer das nicht siehen will,, der sollte sich hinterfragen.
    Die Politik der Frau Merkel hat Deutschland bei unseren Nachbarn so verhasst gemacht, da würde ich in deren Interesse vielleicht auch so handeln. Deutschland ist nur beliebt als Geldgeber und so wird es bleiben!!!!!
    Chancengleichheit für alle Sportler? Eine Illusion!
    Bitte legt Eure Vereinsbrille mal ab, und denkt ohne die Sympathie für Euren Lieblingssportler recht neutral über die Beweislage nach.

    ,

    • Den zweiten Sprung von Freitag verstehe ich als Hilfesuchender Protest gegen diese fabelhafte Juryleistung. Was kann ein Sportler sonst unternehmen. Er ist doch allem ohnmächtig ausgeliefert. Es ist schon wie früher beim Eiskunslaufen. Dann werde ich Skispringen eben auch nicht mehr schauen. Man wird von dieser Ungerechtigkeit doch nur krank.

  5. Letzte Woche waren die Bedingungen bei Stoch auch alles andere als fair das stimmt, doch ist es bei Freitag zum Teil echt aufällig, ist ja nicht das erste Mal das er quasi abstürzt und das hat jetzt nichts mit mimimi zu tun und das Stoch so viel besser als Freitag ist. Wer die springen nämlich mal aufmerksam verfolgt der sieht das Stoch und Freitag sich eigentlich nicht viel schenken

  6. OHHHH hört doch auf zu jammern, wenn bei anderen Springern die Aufwinde nicht da sind, dann ist es kein Problem aber bei Freitag oder Stoch nur mimimimimimi…. Wellinger war gut Zyla war gut, Sato war gut usw….
    Wenn ihr es besser machen wollt, dann runter vom SOFA und den dicken Hintern selbst bewegen, hilft auch manchmal den Kopf frei zu machen…..

  7. Klar war bei Freitag Pech dabei, genau das Pech hatte Stoch letzte Woche! Es ist nunmal so, dass der eine mehr Glück und der andere weniger hat, aber immer zu sagen, dass nur die deutschen Pech haben ist so nicht richtig. Man will gleiches für alle schaffen, da können die bei einem Freitag dann nicht 10min warten, bis er wieder guten Wind hat und bei einem Colloredo darauf pfeifen und ihn bei solchen Verhältnissen springen lassen. Das wäre ja auch unfair gegenüber den „schlechteren“ Springen. Es ist halt Freiluftsport, wo neben den Qualitäten der Springer auch der Wind entscheidend ist. Ein stoch und Freitag gehören momentan zur absoluten Weltklasse!

  8. Glückwunsch an Forfang! Zwei Topsprünge. Verdienter Sieg!

    Und jetzt für die Haltungsnotenverschwörer:
    Fandet ihr Forfangs Landung besser als die von Stoch?!

  9. Hier die Windwerte aller fünf Teilnehmer der drei Nationen Norwegen, Polen und Deutschland im Schnitt: Norwegen + 1,18, Polen + 0,88, Deutschland + 0,65. Die Noten im Schnitt: Norwegen 55,1, Polen 55,0, Deutschland 53,5. Die Nation mit dem schlechtesten Wind wird auch noch zusätzlich durch die schlechtesten Noten bestraft. Über die Bedingungen bei Freitags Sprung lohnt es eigentlich nicht mehr, zu diskutieren. Man will wohl mit allen Mitteln die Spannung im Weltcup aufrecht erhalten. Langsam macht sich die Jury mitsamt der FIS komplett unglaubwürdig. Der Windkorridor wird wohl im Losverfahren festgelegt. Die Aussagen, es würde sich um „Freiluftsport“ handeln und ein Ausgleich würde über die gesamte Saison gesehen stattfinden, sind unbrauchbare Allgemeinplätze. Wenigstens haben Schuster und Innauer die seltsame Arbeit der Jury heute einmal deutlich angesprochen. Ändern wird sich wohl leider gar nichts. Es scheint doch im internationalen Skisprungsport beliebtere und einflussreichere Nationen zu geben als Deutschland.

      • @Bremer: Wer wie Sie andere Nutzer als „Abschaum“ bezeichnet und meint, er müsse mit der „Schuld an zwei Weltkriegen“ argumentieren, der hat sich sowieso komplett disqualifiziert. Sie können aber hier natürlich gerne zusammen mit Ihren Freunden („Janne1“) Ihre Schadenfreunde ausleben. Das sei Ihnen gegönnt! Es gibt auch genügend Fußballfans, die sich freuen, wenn Ihre Mannschaft durch zwei unberechtigte Elfmeter ein Spiel gewinnt.

        • Sie sind immer noch da und welche zwei unberechtigte Elfmeter,???
          Was labern Sie fürn Müll,wenn Sie keine Ahnung haben einfach mal Fresse halten.
          Was haben Sie heute geschluckt???

          • @Bremer: Ihre Wortwahl ist schon beeindruckend. Es freut mich sehr, dass Sie immer wieder aufs Neue bestätigen, welch seriöser und fachkundiger Nutzer Sie doch sind. Da können sich alle Leser hier immer wieder einen genauen Eindruck und ein perfektes Bild von Ihnen machen.

        • @kegelbruder dass es beliebtere nationen als deutschland gibt sollte klar sein; ihr habt eben wirklich 2 wk angefangen und europa beraubt zerstört versklavt und Menschen industriell gemordet. Das waren deine vorfahren kegelbro.dir jetzt zur lebensaufgabe zu machen im internet polen zu diffamieren ist glaube ich abgesichts deiner nationalen Geschichte nicht der beste weg..aber solche widerlinge wie dich gibts zuhauf deswegen werdet ihr jetzt mit arabern durchmischt um das zu entschärfen

          • Sehr guter und wahrer Beitrag.
            Den deutschen sind Araber lieber als Polen oder Europäer vor allem den deutschen Frauen

      • Auch ein Stoch hatte beim zweiten Sprung nicht die idealen Bedingungen was auch der Eurosport Kommentator gesagt hat aber mit seiner Klasse hat er das noch gut hinbekommen aber die Polen jammern nicht daß Stoch deswegen nicht erster geworden ist.

        • @Bremer: So so, „die Polen jammern“ also nicht. Drei Beiträge weiter unten schreiben Sie dann vom fehlenden Wind Stochs in Zakopane. Stoch hat im Interview selbst zugegeben, dass er den zweiten Durchgang (den Freitag heute trotz der miserablen Bedingungen erreicht hat) aufgrund eigener schlechter Leistung verpasst hat. Wissen Sie eigentlich nach fünf Minuten noch, was Sie hier bereits für tolle Kommentare eingestellt haben?

          • Erklären Sie mir doch um welche Elfmeter es geht oder schreiben Sie einfach irgendwas rein was ja schon von Ihnen bekannt ist
            Versuchen Sie weiter zu provozieren dann wissen die anderen auch wer Sie sind. Ihnen ist nicht mehr zu helfen wenn Sie was anderes schreiben und was andres machen.

          • @ kegelbruder du machst dich einfach weiter peinlich..erst willst du nicht mehr kommentieren und jetzt fängst du wieder mit dieser neiddebatte und deinem latenten polenhass an…,klar,ein deutscher ist schlechter als ein pole ,da muss ja was nicht koscher sein. Ich hoffe der Neid zerfrisst dich komplett.. was man seit jahren sieht ist dass deutsche Springer bevorzugt werden und man speziell bei diesen immer lange auf guten wind gewartet hat..ganz europa hat davon gesprochen. Kaum ist Deutschland nicht vorne kommen hier vögel wie du mit verschwörungstheorien. Ich habs dir schon mal gesagt,ab zurück in dein oberbayrisches loch du abschaum (!)

          • @kegelbruder stoch hat im Interview gesagt es waren hauptsächlich die bedingungen,sein sprung war leicht zu spät.laber hier keinen müll.

        • Sie scheinen einen ganz miesen Charakter zu haben. Sie werden sehen, es rächt sich alles mal im Leben. Ich wünsche Ihnen viel Glück, passen Sie gut auf!!!!!

    • @Kegelbruder
      Unglaubliche Frechheit. Sie tun hier immer einen auf „fairer Professor, der analysiert und neutral ist“, in Wirklichkeit aber wiederholen sie sich ständig mit angeblichem Windpech der Deutschen und Manipulationsvorwürfen gegen die Jury, das ist ungeheuerlich und ziemlich enttäuschend.

      • @“Ein enttäuschter und immer fairer Nutzer“: Dann entkräften Sie meine Thesen mit Werten und Zahlen, wenn Sie das können! Wenn nicht, dann sollten Sie Ihre Vorwürfe überdenken! Abgesehen davon bin ich wohl nicht der Einzige, der so denkt. Beachten Sie bitte die Mehrheit der Kommentare hier!

      • So ist das.
        Immer das gleiche von Kollege Kegelbruder. Komisch daß er letzte Woche als Stoch keinen Wind in Zakopane hatte und sich nicht für die zweite Serie deswegen qualifiziert hat nichts geschrieben hat.

    • @“Bremer“ und „ein enttäuschter und immer fairer Nutzer“: „Unglaublich“, „ungeheuerlich“ und eine „unglaubliche Frechheit“ ist es höchstens, wenn hier ständig Nutzer, die hier mit nachprüfbaren Fakten argumentieren, pauschal als „Heulsusen“ und „Meckerer“ bezeichnet werden. Scheinbar sind dann Schuster und Innauer auch „Meckerer“.

      • Die polnischen Fans haben nicht so rumgeheult wie Sie Kegelbruder als Stoch in Zakopane keinen Wind hatte.
        Aber Sie heueln jedes Mal,verlassen Sie doch das Forum denn Sie sind nur hier um die polnischen Fans zu provozieren und zu erniedrigen was Sie mit dem deutschen Arbeitgeber vor einiger Zeit hier zum Ausdruck gebracht haben! Aber nie fairerweise den anderen Springer loben. Wenn ein nicht deutscher Springer gewinnt dann hat er Glück gehabt oder die Jury hat nachgeholfen. Sie bringen hier nichts wertvolles.

        • @Bremer: Im Gegensatz zu Ihnen liefere ich Haltungsnoten und Windwerte, also Fakten. Sie „glänzen“ mit einer Wortwahl, die an Primitivität kaum mehr zu überbieten ist. Stoch habe ich schon oft genug gelobt, auch Fannemel. Sie schreiben also wieder einmal die offensichtliche Unwahrheit. Für Sie und Ihresgleichen möchte ich auch gar nichts „Wertvolles“ schreiben, da Sie wohl gänzlich andere Wertvorstellungen besitzen als ich. Es entbehrt übrigens nicht einer gewaltigen Portion Ironie, wenn ausgerechnet Sie mir Provokation und Erniedrigung vorwerfen. Ihre Beleidigungen und Vergleiche sprechen eine ganz deutliche Sprache. Es gibt abgesehen davon nicht nur „polnische Fans“ hier, sondern auch Nutzer wie „Daniel“, „null name“ oder „Morgraine“, die mit meinen Beiträge durchaus etwas anfangen können.

          • Was ist mit den zwei unberechtigten Elfmetern???
            Sie haben immer noch nichts dazu geschrieben und das ist provozieren. Sie schreiben was rein und belegen das nicht mit Fakten. Erniedrigung ja denn Sie schrieben den Satz mit den deutschen Arbeitgeber und dazu schreiben Sie zum wiederholten Male nichts. Erklären Sie mir auch bitte warum Sie wieder hier aufgetaucht sind wenn Sie es nicht mehr wollten. Sie können es wohl nicht lassen wieder mal alles auf die anderen zu schieben. Ich lasse es jetzt mit ihnen und ich halte mein Wort im Gegensatz zu ihnen.

        • Danke Bremer, ich bin grade vor Lachen vom Sofa gerutscht. Sie werfen dem Kegelbruder enrnsthaft vor, er wäre nur hier, um polnische Fans zu provozieren – Ein echter Brüller!!
          So unter uns: Was machen Sie denn die ganze Zeit?

          • Das hat Sie nicht zu interessieren was ich mache aber ich schreib es ihnen,ich gebe ihren Landsleuten Arbeit damit sie ihre Familien ernähren können.

      • @kegelbruder fakten hin oder her,geheule ist geheule.du hängst dich an 0,5 windpunkten auf,pure verzweiflung und zeigt nur was fpr einen widerlichen charakter du hast

    • Woher wollen Sie wissen, dass die deutschen Athleten benachteiligt werden? Freitags zweiter Sprung war schwach, andere Athleten mit ähnlichen Windpunkten sind weiter gesprungen. Daher auch die schlechten Noten und der dementsprechend schwache Notenschnitt.

      Dass die Deutschen über die ganze Saison gerechnet schlechtere Windverhältnisse haben müssen Sie mir erst mal beweisen.

    • Haben sie die Werte wirklich berechnet oder nur grob angeschätzt?
      Wenn man alle Springer einbezieht, die sich für die Top qualifiziert haben kommt man auf folgende Werte (Wind/ Haltung):
      NOR 0,906/53,54
      POL 0,854/55,25
      GER 0,727/52,2 (ohne Freitungs 2.te Haltungsnote 53,1)

      Wenn die ausgeschiedenen hinzugezogen werden:
      NOR 0,92/52,88
      POL 0,868/54,95
      GER 0,7709/51,9

      Sie müssen wohl einige ihrer Daten manipulieren, damit die Deutschen schlechter aussehen. Was diese rechnung zusätzlich nicht beachtet ist wie weit ein Sportler fliegt/springt. Dies geht zusätzlich in die Haltungsnote mit ein und das wird durch den einfachen Vergleich der durchschnittlichen Punkte nicht besser. Aus diesem Grund müsste man quasi Freitags zweiten Sprung – nur die Haltungsnote – herausnehmen, da dies ein Ausreißer ist und dadurch die ergebnisse verfälscht werden.

      • Du hast Null Ahnung. Bei den Haltungsnoten werden mindestens zwei Punkte abgezoge, wenn du nicht in den maximalen Weitenbereich kommst. Also, bitte Augen auf im Straßenverkehr!!!!
        Dummheit siegt nicht immer!!!!!

        • Weine dich weiter aus und Ahnung hast du keine denn sonst würdest du es anerkennen daß ein Stoch diese Saison einfach besser ist als ein Freitag. Kein Bock hier mit solchen Pseudoexperten zu diskutieren die so neidisch auf andere Nationen sind.

      • Werter „Adam“, meine Werte beziehen sich auf den ersten Durchgang, meine Quelle: „fis-ski“. Ich schätze keine Noten und ich schätze keine Windwerte! Vielleicht sollten Sie einmal nachschauen, wann ich meinen Beitrag eingestellt habe. Bevor Sie einem Nutzer hier Manipulation unterstellen, sollten Sie etwas genauer lesen. Freitags zweiter Sprung ist also in meiner Aufstellung nicht enthalten. Abgesehen davon sollten Sie hier bei „skispringen.com“ nachsehen, wie Haltungsnoten definiert werden. Leider ist es in der Realität tatsächlich so, dass weite Sprünge noch zusätzlich besser bewertet werden. Das ist aber vom Regelwerk nicht vorgesehen. In der Praxis werden dadurch aber immer wieder Springer mit „Windpech“ noch zusätzlich bestraft. Das habe ich schon oft kritisiert.

        • Dann sollten sie in ihrem Beitrag auch erwähnen, dass sie sich nur auf den ersten Durchgang beziehen. Wenn sie dies nicht klar markieren, dann man von geschickter Manipulation sprechen. So wie sie ihren ersten Beitrag verfasst haben klingt es als wären es absolute Werte für den ganzen heutigen Wettbewerb.

          Auch die Ausnutzung der aerodynamischen Effizienz von Körper und Ski wird bewertet. Das schließt die Weite mit ein.

          • @Adam: Wenn mein Beitrag hier um 11.46 Uhr erscheint, der zweite Durchgang aber erst um 11.34 Uhr beginnt, dann könnte man schon wissen, welche Werte mein Beitrag enthält, meinen Sie nicht? Erhalten Sie Ihren Vorwurf der Manipulation aufrecht? Oder möchten Sie nicht einfach zugeben, dass Sie etwas vorschnell geurteilt haben?
            Für Ihren letzten Satz mit „aerodynamischer Effizienz von Körper und Ski“ hätte ich gerne eine Quelle. Heißt das theoretisch im Umkehrschluss also, dass ein Springer für einen perfekten Sprung niemals eine 20.0 erhalten kann, wenn der Wind eine Weite in der Nähe der Hillsize nicht zulässt?

  10. Schade für Richard Freitag. Wieso kann man ihn nicht noch warten lassen? Ist einfach nicht okay. (War ja auch daletzt bei Kamil Stoch, dass nicht gewartet wurde-war auch nicht in Ordnung.) Schuster ziemlich sauer. Verständlich.Was ist das für eine Jury? Ist doch dann eine Verfälschung des Ergebnisses gegenüber den anderen Springern.

  11. Mal wieder die Jury, Setzen Fünf !“Es ist bedauerlicherweise nicht das erste Mal dass die Jury komplett den Wettkampf verzerrt. Bei Rückenwind und dieser Luke kann kein Springer der Welt bestehen. Für mich mutiert es fast zum Skandal, Richard bei diesen Bedingungen aus dieser Luke springen zu lassen. Die Verantwortlichen sollten sich hinterfragen!

  12. Es ist bedauerlicherweise nicht das erste Mal dass die Jury komplett den Wettkampf verzerrt. Bei Rückenwind und dieser Luke kann kein Springer der Welt bestehen. Für mich mutiert es fast zum Skandal, Richard bei diesen Bedingungen aus dieser Luke springen zu lassen. Die Verantwortlichen sollten sich hinterfragen!

  13. Ich hör nur mimimi!

    Es war einfach nur Pech. Der Wind war im Korridor. Und dass er so schnell komplett abflacht kann auch keiner ahnen. Als er anfuhr war er noch halbwegs okay aber in den zwei Sekunden wo er runterfährt, ist er nun mal ganz weg.
    Das ist Freiluftsport. Sowas passiert nun mal und hat diese Saison auch schon andere erwischt!

  14. Das kann ja wohl nicht sein, wie kann man so viel Pech haben und als einziger ohne Aufwind abgelassen werden. Zumal es um den Sieg für Freitag geht. ka-mehl bekommt ein weiteres Geschenk.

  15. Der Wind war ja fair bei Freitag So eine Frechheit. 1 m pro s schlechterer Wind als bei Stoch. Richtig cool so wird Freitag ums Gelbe Trikot gebracht. Er hatte 0.04 im Hang und Stoch 1.09. Tolle Wettkampfleitung.

    • Lächerlich, schaut man Forfangs Wind an und vergleicht ihn mit Freitags Wind ist das eine wirkliche Unverschämtheit. Sooooo viel Pech kann man nicht haben

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*