Stimmen aus Titisee-Neustadt

Markus Eisenbichler: „Habe keinen Druck gespürt“

Johann Andre Forfang jubelt über den nächsten Sieg seiner norwegischen Mannschaft und erklärt, wieso ihm die Hochfirstschanze entgegen kommt. Markus Eisenbichler spricht über die Drucksituation vor heimischem Publikum. Die Reaktionen aus Neustadt.

skispringen.com präsentiert die Stimmen zum Weltcup in Titisee-Neustadt am 9. Dezember 2017:

Johann Andre Forfang (Norwegen): „Diese Schanze ist perfekt für meinen Sprungstil. Ich hatte im Finale keinen perfekten Sprung, weil ich nach dem ersten Durchgang etwas verändern musste. Morgen will ich so gut springen wie in der Qualifikation und hoffe, dass das für vorne reicht.“

Dawid Kubacki (Polen): „Wir haben immer viele Fans an der Schanze, ganz egal wo wir springen. Die Schanze war perfekt präpariert, wir hatten auch bessere Wetterbedingungen als gestern. Es hat heute sehr viel Spaß gemacht, hier zu springen.“

Markus Eisenbichler (Deutschland): „Den Druck machen immer die Medien. Ich habe nicht den Druck gespürt, dass wir heute unbedingt gewinnen müssen. Doch dafür war unsere Leistung heute nicht ausreichend. Bei dieser starken Konkurrenz muss man erstmal auf das Podest kommen. Ich hatte heute einen nicht so guten Sprung, Karl auch. Im Endeffekt können wir damit zufrieden sein, auch wenn mehr drin ist. Die Form von uns allen stimmt. Einer von uns muss morgen auf dem Podest stehen, am besten ganz oben. Richie und Andi haben gute Chancen. Ich vielleicht auch, wenn ich diesmal besser springe.“

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2017/2018 (Herren)

Karl Geiger (Deutschland): „Meine Sprünge waren nicht ganz optimal, der Wettkampf war solide aber es geht auf jeden Fall besser, wie ich in dieser Saison auch schon gezeigt habe. Jetzt heißt es weiterarbeiten und morgen besser machen. Man hat das Skispringen ja nicht verlernt, es fehlen nur feine Gefühlsnuancen. Das muss ich mit dem Video abgleichen und an den entsprechenden Stellschrauben drehen.“

Newsletter von skispringen.com abonnieren

1 Kommentar

  1. Das war mein erster Besuch eines Skispringens. Ich bin begeistert und ziehe den Hut vor den Akteuren. Respekt, Wahnsinn, Der Hammer, mir fehlen die Worte. Live Is live, aber 31€ war dann für mich schon eine Schmerzgrenze. Vom Platz her war noch Potential, ich denke, wenn Mann nicht nur an VIP Preise denken würde, kämen sicher noch mehr Puplikum, einschließlich mir. Ansonsten alles Super weiter so.Thomas

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*