Nationale Gruppe darf sich zeigen

Neun DSV-Adler beim Skiflug-Weltcup in Oberstdorf dabei

Insgesamt neun Athleten schickt der DSV zum letzten Heim-Weltcup der Saison, dem Skifliegen in Oberstdorf. Neben dem Stamm-Sextett ist auch die nationale Gruppe am Start. Die Frauen gastieren derweil in Hinzenbach.

Erst am Montag stand fest, dass der letzte Heim-Weltcup des Deutschen Skiverbandes (DSV) ĂŒber die BĂŒhne gehen kann. Warme Temperaturen und auch RegenfĂ€lle hatten den Organisatoren des Skifliegens in Oberstdorf zu schaffen gemacht, doch nach einigen Kontrollen gab Andreas Bauer in seiner Funktion als Technischer Delegierter des Ski-Weltverbandes FIS grĂŒnes Licht fĂŒr die Weitenjagd auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze. FĂŒr die vier Wettkampftage berief Bundestrainer Stefan Horngacher neun Athleten.

Neben Vize-Skiflugweltmeister Andreas Wellinger sind erwartungsgemĂ€ĂŸ auch Lokalmatador Karl Geiger, Stephan Leyhe und Pius Paschke dabei, die gemeinsam mit Wellinger bei der Skiflug-WM am Kulm im Team die Bronzemedaille gewonnen hatten.

» Weltcup-Kalender 2023/2024 (Herren): Alle Termine im Überblick

„Entsprechend motiviert sind wir fĂŒr die bevorstehenden Aufgaben. Wir hoffen auf einen zusĂ€tzlichen Schub durch die UnterstĂŒtzung unserer Fans im Stadion. Wir sind bereit, motiviert und reisen mit großer Vorfreude nach Oberstdorf“, sagte Horngacher, der zudem auch auf Philipp Raimund und Felix Hoffmann setzt.

Nur drei Athleten in der Nationalen Gruppe

Nachdem im Saisonverlauf nur in Garmisch-Partenkirchen eine nationale Gruppe geschickt wurde, nutzt der DSV seine zweite Möglichkeit dafĂŒr nun in Oberstdorf. Dort stehen von Donnerstag bis Sonntag zwei Einzel- sowie ein Super-Team-Wettkampf (Event-Übersicht mit Zeitplan & Infos) auf dem Programm. „Da man Skifliegen nicht trainieren kann, nutzen wir die Chance, unsere jungen Athleten auf einer zu bewĂ€ltigenden Anlage an das Skifliegen heranzufĂŒhren“, begrĂŒndete der Bundestrainer diese Entscheidung.

Wenngleich das volle Kontingent von vier Athleten nicht ausgeschöpft wird: Denn neben Martin Hamann und Luca Roth wurde lediglich Finn Braun vom SV Baiersbronn nominiert, der vierte mögliche Startplatz bleibt unbesetzt.

» Gesamtweltcup 2023/2024 (Herren): Die aktuelle Saison-Gesamtwertung im Überblick

Constantin Schmid wĂ€re ein logischer Kandidat fĂŒr diesen Platz gewesen, kĂ€mpft aber derweil parallel am Wochenende beim Continental-Cup in Iron Mountain (USA) um einen möglichen sechsten Startplatz fĂŒr die letzte Periode der Saison, die am darauffolgenden Wochenende mit den Skispielen in Lahti beginnt. Unterdessen kehrt Markus Eisenbichler in Übersee nach fast zweimonatiger Wettkampfpause zurĂŒck ins Geschehen.

Frauen kehren nach Weltcup-Pause in Hinzenbach zurĂŒck

Nach fast dreiwöchiger Pause nimmt auch der Frauen-Weltcup wieder Fahrt auf: Am Samstag und Sonntag stehen zwei Einzelspringen in Hinzenbach (Event-Übersicht mit Zeitplan & Infos) an. „Der Weltcup in Rasnov ist leider ausgefallen. Wir haben in der Zeit in Oberstdorf und Seefeld sehr gut trainieren können und gehen in Hinzenbach frisch an den Start“, bekundete der Leitende Trainer Thomas Juffinger. Er setzt auf sein Stamm-Quintett aus Katharina Schmid, Selina Freitag, Anna Rupprecht, Luisa Görlich und Juliane Seyfarth, sowie Alvine Holz vom WSV 1923 Bad Freienwalde.

Die gebĂŒrtige Berlinerin „macht dieses Jahr zwar ihr Abitur, bekommt das an diesem Wettkampfwochenende aber gut unter einen Hut“, sagte Juffinger und begrĂŒndete ihre Nominierung mit ihren starken Leistungen bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Planica, wo sie im Einzel Siebte und im Team und Mixed-Team jeweils Bronze gewann. „Jetzt möchten wir ihr die Chance geben, sich im Weltcup zu prĂ€sentieren. Die sehr kleine Schanze könnte Alvine mit ihren langen Beinen und Hebeln liegen“, prognostizierte der Coach fĂŒr das Wochenende auf der kleinsten Schanze im Kalender.

Auch interessant: Eklat bei den norwegischen Skispringern: Die Athleten beschweren sich in einem Brief ĂŒber Cheftrainer Alexander Stöckl, der daraufhin vom Verband sogar zum RĂŒcktritt aufgefordert wird…

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

5 Kommentare

  1. Der arme Justin ist doch noch in der Heilungsphase, er hatte ja leider einen Kreuzbandriss im Sommer.
    Hoffentlich verlÀuft seine Genesung gut und nach Plan , dass er im Sommer wieder Skispringen kann.

    Falls du das hier lesen solltest: Kopf hoch Justin, viel GlĂŒck und vor allem Gesundheit, auf deinem Weg zurĂŒck in den Skisprungweltcup.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*