Saisonaus für ÖSV-Adler

Philipp Aschenwald erleidet schwere Knieverletzungen

Foto: Ski Austria (ÖSV)

Das österreichische Skisprungteam muss die gerade erst begonnene Saison ohne Philipp Aschenwald bestreiten. Der 27-Jährige zog sich bei einem Trainingssturz in Innsbruck schwere Knieverletzungen zu.

Die neue Skisprung-Saison beginnt für das österreichische Männerteam mit einer Hiobsbotschaft: Wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Donnerstag mitteilte, zog sich Philipp Aschenwald bei einem Trainingssturz in Innsbruck schwere Verletzungen im linken Knie zu. Der 27-Jährige soll zwar bereits am Freitag operiert werden, die Saison ist jedoch für ihn gelaufen.

Laut ÖSV war Aschenwald bei stabilen Bedingungen über die Bergiselschanze gegangen und dann bei der Landung zu Sturz gekommen. „Der Sprung war nicht schlecht. Ich hatte wenig Anfahrt und bin trotzdem sehr weit gesprungen. Leider ist dann alles sehr schnell gegangen“, schilderte der dreifache WM-Medaillengewinner selbst den Zwischenfall. Bei diesem zog er sich einen Riss des vorderen Kreuzbands, einen Einriss des hinteren Kreuzbands sowie einen Riss des Außenmeniskus zu.

Lisa Eder absolviert Comeback-Sprünge

Mario Stecher, Sportlicher Leiter des ÖSV, bedauert den Ausfall des Zillertalers: „Philipp war auf einem guten Weg, um im Winter erneut eine wesentliche Rolle zu spielen. Jetzt steht die vollständige Regeneration im Vordergrund. Aschi ist ein erfahrener Athlet, aber immer noch in den besten Skispringer-Jahren. Wir werden ihn bei seinem Weg mit allen verfügbaren Mitteln unterstützen und wünschen ihm für sein Comeback alles Gute.“ Der Gesamtweltcup-34. der vergangenen Saison wolle nach der Operation „Schritt für Schritt“ weiterschauen.

Gute Neuigkeiten gab es derweil aus der Frauen-Nationalmannschaft: Gut ein Jahr nach ihrem Kreuzbandriss und Meniskusschaden im rechten Knie absolvierte Lisa Eder am Mittwoch ihre Comeback-Sprünge. Die 21-Jährige hatte die Vorsaison aufgrund ihrer Knieverletzungen verpasst und stattdessen in der Reha an ihrer Rückkehr gearbeitet. Nachdem sie im Februar wieder auf Langlauf- und Alpin-Ski zurückgekehrt war, schnallte sie gestern auf der mittleren Schanze im Montafoner Schanzenzentrum in Tschagguns (HS 66) wieder ihre Sprungski an. Eine Rückkehr ins Wettkampfgeschehen zum Start der Wintersaison erscheint für die Olympia-Achte von Peking 2022 somit möglich.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 507 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*