Tages- und Gesamtsieg

Ema Klinec gewinnt historische Skiflug-Premiere in Vikersund

Die historische Premiere des Frauen-Skifliegens in Vikersund ist geglückt. Mit einer dominanten Vorstellung fliegt Ema Klinec in Vikersund zum Tages- und Gesamtsieg in der „Raw Air“. Katharina Althaus wird beste Deutsche.

Die Geschichte des Skispringens ist um einen großen Moment reicher: Das erste offizielle Skifliegen der Frauen ist am Sonntagmorgen in Vikersund erfolgreich über die Bühne gegangen. Strahlende und dominante Siegerin war die Slowenin Ema Klinec, die im ersten Durchgang zunächst mit 226 Metern einen neuen Weltrekord aufstellte und mit 223,5 Metern und 414,7 Punkten ihren Tagessieg perfekt machte. Zweite wurde die Norwegerin Silje Opseth mit ihrem neuen Hausrekord von 211 sowie 207 Metern und 373,7 Punkten – satte 41 Punkte hinter Klinec. Dritte wurde die Japanerin Yuki Ito mit 200,5 und 190 Metern und 352,6 Punkten.

„Das letzte Puzzlestück ist gesetzt, jetzt habe ich es geschafft. Ich habe gewusst, dass es nicht vorbei ist, bis es vorbei ist. Aber ich bin unglaublich stolz, dass ich es jetzt geschafft habe, es fühlt sich großartig an“, sagte die Slowenin im Gespräch mit skispringen.com, nachdem sie ihren Gesamtsieg in der Raw-Air-Tour perfekt gemacht hatte. Vierte und damit beste Deutsche wurde Katharina Althaus, der 5,2 Punkte aufs Podium fehlten. „Meinen Traum von den 200 Metern habe ich mir leider nicht erfüllt, aber es war dennoch toll, dabei gewesen zu sein und Geschichte schreiben zu dürfen“, bilanzierte die Oberstdorferin gegenüber skispringen.com. Am dichtesten dran an der magischen 200-Meter-Marke war sie mit ihrem Flug auf 198,5 Meter im Probedurchgang vor dem Wettkampf.

Loutitt fliegt zu kanadischem Rekord

Zwei Durchgänge, die unterschiedlicher kaum sein könnten, erlebte derweil Alexandria Loutitt. Die Kanadierin war als Weltrekordhalterin in das Raw-Air-Finale gegangen und kam im ersten Flug nicht über 172,5 Meter hinaus. „Da habe ich einfach zu viel Gas gegeben, war zu spät und habe dann zu viel auf den Ski gedrückt“, erklärte Loutitt gegenüber skispringen.com. Umso besser lief es dann im zweiten Durchgang, in dem sie mit 225 Meter einen neuen, sogar geschlechterübergreifenden, kanadischen Rekord flog, der sie von Rang zehn auf fünf katapultierte. „Der Flug und dieser Rekord sind echt cool, darüber bin ich sehr glücklich“, strahlte die 19-Jährige.

Für Maren Lundby reichte es nach einem neuen Hausrekord im Probedurchgang von 216 Metern im Wettkampf nicht für einen 200-Meter-Flug, sodass sie Sechste wurde, vor Klinec‘ Teamkollegin Nika Kriznar. Achte wurde Loutitts Landsfrau Abigail Strate vor der besten Österreicherin Eva Pinkelnig und Althaus‘ Teamkollegin Selina Freitag, die die Top Ten komplettierte. „Ganz zufrieden bin ich zwar nicht, aber wir haben gezeigt, dass wir Skifliegen können und die kritischen Stimmen im Unrecht waren“, bilanzierte Freitag nach dem Wettkampf, in dem auch ihr mit 188 Metern eine neue persönliche Bestweite gelang. Selbige Weite gelang auch der zweiten ÖSV-Springerin Chiara Kreuzer, die Rang elf belegte. Noch ein Stückchen weiter ging es für die dritte Norwegerin im Bunde Anna Odine Stroem, die erst im letzten Flug mit 193,5 Meter so richtig auf Touren kam.

Jenny Rautionaho, flog im Probedurchgang mit 176 Meter einen neuen Landes- und Hausrekord, kam im Wettkampf aber nicht über Rang 13 hinaus. „Ich bin einfach immer noch zu früh abgesprungen, weil sich der Radiusdruck für mich als kleine und leichte Springerin anders anfühlt, aber es hat trotzdem Spaß gemacht“, analysierte die einzige finnische Teilnehmerin im Gespräch mit skispringen.com. Die dritte DSV-Springerin Anna Rupprecht belegte Rang 14 und verzeichnete mit 173 Metern im ersten Durchgang ebenfalls eine neue persönliche Bestweite. „Das hat richtig viel Spaß gemacht und ich bin super stolz auf uns alle und mich selbst“, sagte Rupprecht im Anschluss. Den 15. und letzten Platz im erlesenen Teilnehmerfeld belegte Josephine Pagnier, die einzige französische Vertreterin.

» Weltcup-Kalender 2022/2023: Alle Termine im Überblick (Damen)

Der erste Platz in der Raw-Air-Wertung und damit ein Preisgeld von 40.000 Schweizer Franken ging folgerichtig an Ema Klinec, die auf 1859,6 Punkte kommt. Rang zwei und 15.000 Schweizer Franken gehen an Katharina Althaus mit 1771,5 Punkten, während sich Selina Freitag mit 1704,3 Punkten über Rang drei und 5.000 Schweizer Franken freuen darf.

Die nächste und zugleich letzte Station der Saison ist in der kommenden Woche dann das Weltcupfinale im finnischen Lahti. Am Donnerstag findet für die besten 30 anwesenden Athletinnen zunächst um 17 Uhr MEZ das offizielle Training statt, ehe am Freitag dann um 16 respektive 17 Uhr der Probedurchgang und das Abschlussspringen steigen (alles live bei skispringen.com).

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 525 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

2 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch an Ema Klinec und an alle mutigen Skifliegerinnen an diesem historischen Tag. Ein weiterer Meilenstein zur Gleichberechtigung im Skispringen und Skifliegen. Es geht doch!!!

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*