Damen-Weltcup in Lillehammer

Raw Air: Quali-Sieg und Schanzenrekord! Maren Lundby deklassiert die Konkurrenz

Norwegian Airlines hebt ab und landet so spät wie noch keine andere zuvor! Maren Lundby brilliert am Montagabend in Lillehammer mit einem Schanzenrekord und dem Sieg in der Qualifikation.

Lokalmatadorin Maren Lundby hat der Weltelite im Damen-Skispringen am Montagabend eindrucksvoll bewiesen, wer in Lillehammer Herrin im Hause ist. Mit einem sagenhaften Sprung auf 141,5 Meter sicherte sich die 24-Jährige nicht nur den neuen Schanzenrekord, sondern auch noch den Sieg in der Qualifikation mit 152,1 Punkten. Den zweiten Platz belegten mit 138,8 Zählern und jeweils 131 Metern die beste Deutsche Katharina Althaus und die Slowenin Nika Kriznar.

Mit ihren 141,5 Metern überbot Lundby den vormaligen Schanzenrekord von Althaus um zwei Meter. Für die Weltmeisterin und Olympiasiegerin war es zudem eine neue persönliche Bestweite, und auch ein ganz besonderer Rekord: Noch nie ist eine Skispringerin bei einem FIS-Wettkampf, egal ob Winter oder Sommer, so weit gesprungen wie sie.

Rang vier ging an Eva Pinkelnig aus Österreich, die ebenfalls eine persönliche Bestweite sprang: 132,5 Meter. Fünfte wurde die beste Russin, Alexandra Kustova, die mit einem solchen fünften Platz auf genau dieser Schanze schon beim Lillehammer Triple geglänzt hatte. Mit Chiara Hölzl auf Platz sechs und Daniela Iraschko-Stolz sprangen zudem zwei weitere Österreicherinnen in die Top Ten.

Qualifikation der Superlative

Kustovas Sprung auf 135,5 Meter hat ebenfalls eine historische Bewandtnis: Auch für sie ist es ein neuer Hausrekord und zudem russischer Landesrekord. Einen solchen stellte auch die Polin Kamila Karpiel ein. Sie sprang 121 Meter und überbot damit ihre Teamkollegin Kinga Rajda, die im zweiten Training 113,5 Meter geschafft hatte. Beide schafften zudem mit den Plätzen 23 und 25 die Qualifikation für den morgigen Wettkampf. Auch der Rumänin Daniela Haralambie, 21. in der Quali, war im Training mit 123 Metern ein Landesrekord gelungen.

Bei nicht immer konstant leichtem Rückenwind präsentierten sich die fünf deutschen Skispringerinnen nicht so geschlossen stark wie gewohnt. Zumindest Juliane Seyfarth schaffte es als Neunte noch unter die besten Zehn. Drittbeste Deutsche wurde Svenja Würth, die bei fast zwei Metern pro Sekunde Rückenwind sprang, und trotzdem auf 120 Meter kam. So wurde es am Ende ein guter 15. Platz für die 25-Jährige. Carina Vogt beendete einen durchwachsenen Arbeitstag mit Platz 22 in der Qualifikation, Anna Rupprecht wurde 34.. Auch beide Italienerinnen hatten keine Mühe mit der heutigen Hürde: Elena Runggaldier wurde 18., unmittelbar hinter der vierten Österreicherin Jacqueline Seifriedsberger, und Lara Malsiner 27..

Oi und Lussi punktgleich – nur vier scheiden aus

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Ramona Straub reduzierte sich das Starterfeld nun auf 45. Doch, anders als üblich, schieden dann nicht fünf, sondern lediglich vier Springerinnen aus. Namentlich: Karoline Roestad (wie schon in Oslo als einzige Norwegerin), Astrid Moberg aus Schweden, Zdenka Pesatova aus der Tschechei und die Finnin Susanna Forsström. Verantwortlich dafür waren die Japanerin Shihori Oi und die US-Amerikanerin Nina Lussi, die punktgleich den 40. Platz belegten und dafür sorgten, dass sich somit 41 Springerinnen qualifizierten.

Nach dem dritten Wettkampftag wechselte die Führung in der „Raw Air“-Gesamtwertung nun wieder zurück in Maren Lundbys Hände. 473,3 Punkte hat die Norwegerin nun auf dem Konto, die neue Zweitplatzierte, Katharina Althaus, deren 458,2. Die vormalige Führende, Daniela Iraschko-Stolz, steht bei 447,7 Zählern und rangiert auf Position drei.

» Event-Übersicht: Programm & Infos zur Raw Air in Lillehammer

Am Dienstag geht es für die Damen mit dem zweiten Einzel im Rahmen der „Raw Air“ weiter. Der Probedurchgang beginnt um 19:15 Uhr, der erste Wertungsdurchgang folgt um 20 Uhr (alles live bei skispringen.com).

Über Luis Holuch 51 Artikel
Ist seit Kindesbeinen an sport- und skisprungverrückt. Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*