Traumtag am Holmenkollen

"Raw Air": Silje Opseth feiert Heimsieg in Oslo

Silje Opseth heißt die erste Siegerin am Holmenkollen bei der „Raw Air“ 2022. Die Norwegerin feiert nicht nur einen Heim- sondern auch ihren Premierensieg. Katharina Althaus gelingt ein Top-5-Ergebnis.

Schöner kann ein erster Weltcupsieg kaum sein: Nach zuvor zwölf Podestplätzen gelang Silje Opseth vor heimischem Publikum am Osloer Holmenkollen ihr erster Weltcupsieg. Die Norwegerin gewann das dritte Springen im Rahmen der „Raw Air“ mit Sprüngen auf 129 und 131,5 Metern und 249,7 Punkten. Rang zwei ging an Prolog-Siegerin Nika Kriznar, die mit 127,5 und 126,5 Metern und 247,1 Punkten nur 2,6 Punkte dahinter lag. Dritte wurde Sara Takanashi mit 124 und 125,5 Meter und 237,7 Punkten.

„Ich bin einfach nur glücklich! In den letzten Wochen habe ich wirklich zu kämpfen gehabt und wollte es deswegen heute einfach halten“, strahlte Opseth nach dem Wettkampf. Kriznars Teamkollegin Ursa Bogataj fehlten als Vierte nur 2,3 Punkte aufs Treppchen. Katharina Althaus wurde im phasenweise hochklassigen Springen gute Fünfte vor Takanashis Teamkollegin Yuki Ito. Beste Österreicherin wurde Marita Kramer als Siebte, direkt vor Jacqueline Seifriedsberger. Auch Chiara Kreuzer schaffte als Zehnte den Sprung in die Top Ten.

Roestad rotiert rein – und wird disqualifiziert

Julia Clair aus Frankreich stellte als Neunte ihr bestes Saisonergebnis ein, auch Teamkollegin Josephine Pagnier punktete als Elfte ordentlich. Lisa Eder belegte Rang 14, während Eva Pinkelnig sich ihren 17. Platz mit Thea Minyan Bjoerseth teilte. Juliane Seyfarth (26.), Selina Freitag (28.) und Luisa Görlich (30.) punkteten jeweils lediglich einstellig. Josephin Laue, die 37. wurde, verpasste hingegen die Punkte.

Karoline Roestad, die anstelle von Karoline Skatvedt im norwegischen Team eingesetzt wurde, wurde nach ihrem Sprung im ersten Durchgang aufgrund ihres Sprunganzugs disqualifiziert. Damit gehörte sie automatisch zu jenen neun Springerinnen, die nach dem ersten Durchgang die Segel streichen mussten. Hannah Wiegele aus Österreich stellte ihr bestes Weltcupergebnis ein, verpasste als 31. die ersten Weltcuppunkte jedoch denkbar knapp. Die Kanadierin Natalie Eilers erzielte als 34. ihr bestes Saisonergebnis.

In der Raw-Air-Wertung führt Nika Kriznar (1217,1 Punkte) mit 49 respektive 50 Punkten Vorsprung auf Ursa Bogataj (1168,1) und Sara Takanashi (1167,1) höchst komfortabel. Marita Kramer (1153,1) hat als Vierte 64 Punkte Rückstand. Ihr Gesamtweltcupsieg ist hingegen fast nur noch Formsache: 200 Punkte hat sie Vorsprung auf Kriznar, die die einzige Springerin ist, die ihr die große Kristallkugel überhaupt noch streitig machen kann.

Am morgigen Sonntag geht steht dann das letzte Einzel im Rahmen der „Raw Air“ an. Um 18 Uhr gibt es zunächst den Prolog, gefolgt vom ersten Durchgang um 19:15 Uhr (alles live bei skispringen.com).

Über Luis Holuch 327 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*