Podestplatz für Schmid

Silje Opseth gewinnt zähen Raw-Air-Auftakt in Oslo

Foto: Jan Simon Schäfer / SC Willingen

Silje Opseth ist die glückliche Siegerin eines zähen Auftaktspringens bei der „Raw Air“ in Oslo, das nach nur einem Durchgang entschieden wird. Katharina Schmid landet als Zweite auf dem Podest.

Die „Raw Air“ machte zum Auftakt in Oslo ihrem Namen alle Ehre: Wechselhafte und böige Winde sorgten für einen vorzeitigen Abbruch nach nur einem Durchgang, an dessen Ende Silje Opseth mit 127,5 Metern und 109,3 Punkte zum zweiten Mal im Laufe des Winters ganz oben stand. Katharina Schmid gelang mit 121,5 Metern und 106 Punkten der Sprung auf Platz zwei, was ihr dritter Podestplatz der Saison war. Dritte wurde Eirin Maria Kvandal, die trotz einer Anlaufverkürzung ihres Trainers Christian Meyer um fünf Gates auf 123 Meter und 105 Punkte kam.

„Es war ein wilder Wettkampf und zum Schluss super spannend. Ich hatte etwas Glück, habe aber auch einen guten Sprung gemacht, deswegen bin ich mit dem Podest sehr happy“, sagte Schmid. Rang vier ging an die Kanadierin Alexandria Loutitt vor Eva Pinkelnig, die als Fünfte beste Österreicherin wurde. „Wir sind vom Team perfekt auf die schwierigen Bedingungen eingestellt worden. Ich habe es ganz gut gemeistert, auch wenn ich im Flug dachte, der Sprung geht etwas zu weit und deswegen aus dem Zug rausgegangen bin“, analysierte Pinkelnig. Mit Teamkollegin Jacqueline Seifriedsberger als Zehnte landete auch die zweitbeste Österreicherin in den Top Ten.

Nika Prevc meistert lange Wartezeit

85 Minuten und eine Vielzahl von Unterbrechungen dauerte es, bis die Skispringerinnen und die Fans wussten, wie dieses Springen enden würde. Besonders aufreibend war die Situation für Nika Prevc, die sage und schreibe fünf Mal vom Balken runter musste und zwischenzeitlich sogar für fünf Minuten in den Aufwärmraum zurückgeschickt wurde. Dennoch hielt das Nervenkostüm der 18-Jährigen Slowenin, die mit 123 Metern Sechste wurde und nur 0,2 Punkte hinter ihrer ärgsten Widersacherin im Kampf um den Gesamtweltcup, nämlich Pinkelnig landete.

Teamkollegin Ema Klinec wurde als Achte zweitbeste Slowenin, dazwischen landete mit Sara Takanashi die beste Japanerin. Als Neunte fuhr die Italienerin Annika Sieff mit einem couragierten Sprung ihr bestes Karriereergebnis ein. „Gestern habe ich noch etwas zu kämpfen gehabt, weil ich die Schanze nicht ganz verstanden habe. Heute lief es viel besser“, sagte sie bei ‚Eurosport‘ und bekundete: „Es ist mein Traum und mein Ziel, in den Top 15 der „Raw Air“ zu landen und nächste Woche in Vikersund Ski fliegen zu gehen. Sollte das nicht klappen, versuche ich es nächstes Jahr wieder.“

Sina Arnet gelingt bestes Saisonergebnis

Zweitbeste Deutsche wurde unterdessen Selina Freitag als 16., während auch Anna Rupprecht und Juliane Seyfarth als 21. und 25. punkteten. Luisa Görlich und Agnes Reisch verpassten dagegen die Punkte. Sie fanden bei ihren Versuchen nicht in die optimale Flugposition und kamen nicht über Rang 36 und 38 hinaus. Die Schweizerin Sina Arnet fuhr als 26. ihr bestes Saisonergebnis ein. Teamkollegin Emely Torazza, die den Wettkampf mit Startnummer 1 eröffnet hatte, ging als 39. dagegen leer aus.

Das ÖSV-Team bewahrte dagegen eine weiße Weste, denn Chiara Kreuzer (13.), Julia Mühlbacher (19.), Sara Marita Kramer (20.) und Lisa Eder (22.) landeten allesamt in den Top 30. Selbiges gelang den Italienerinnen, denn neben Sieff sprangen auch die beiden Malsiner-Schwestern Lara und Jessica auf den Positionen 24 und 30 in die Punkteränge. Die einzige Top-Springerin, die wortwörtlich vom Winde verweht wurde, war Loutitts Teamkollegin Abigail Strate. Bei ihrer Rückkehr nach mehrwöchiger Zwangspause aufgrund einer Stressfraktur in den Schienbeinen wurde sie 33.

» Weltcup-Kalender 2023/2024: Alle Termine im Überblick (Damen)

Am morgigen Sonntag steht dann das zweite Einzelspringen in Oslo an. Die Qualifikation dafür beginnt um 11:30 Uhr, der erste Durchgang startet um 17 Uhr (alles live bei skispringen.com).

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 521 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*