Finale des Silvester-Tournament

Sara Takanashi gewinnt zweites Springen in Ljubno

Foto: Jure Makovec (OC Ljubno)

Sara Takanashi heißt die erste Siegerin in 2022. Die Japanerin triumphiert beim Silvester-Tournament in Ljubno, dessen erste Gesamtsiegerin Marita Kramer wird. Auch die Sloweninnen können überzeugen.

Der Bann ist gebrochen: Sara Takanashi hat nicht nur ihren ersten Podestplatz der Saison, den 110. in ihrer Karriere, sondern auch ihren ersten Saisonsieg! Die Japanerin gewann am Samstagabend mit 95 und 89 Metern und 266,8 Punkten das zweite Springen des Silvester-Tournament in Ljubno. Rang zwei ging an die beste Slowenin Ursa Bogataj, die auf 93,5 und 88 Meter und 261,8 Punkte kam. Den dritten Platz belegte Marita Kramer aus Österreich mit 91,5 und 89,5 Metern und 259,5 Punkten, die ihr zugleich auch den Gesamtsieg im Silvester-Tournament bescherten.

„Ich habe kaum Worte dafür, außer: Das ist ein toller Start ins neue Jahr“, strahlte Takanashi, die ihren eigenen Podiumsrekord nun ausbauen konnte, im Anschluss. Sie wirkte ebenso überrascht über ihren Tages- wie Kramer über ihren Gesamtsieg: „Ich konnte das gar nicht glauben, weil ich nicht so zufrieden mit meinen Sprüngen war. Diese Schanze ist so schwierig zu springen, aber ich bin glücklich über diesen Erfolg. So kann man gut in das Jahr starten.“ Mit Daniela Iraschko-Stolz, die im Finale gleich sechs Plätze gutmachen konnte und Sechste wurde und Eva Pinkelnig auf Rang zehn sprangen zwei weitere ÖSV-Damen in die Top Ten.

Slowenisches Team kompakt stark

Auch die Sloweninnen präsentierten sich bei ihrem Heimweltcup mannschaftlich stark. Ema Klinec gelang im zweiten Sprung die größte Weite des Durchgangs, die ihr noch zu Platz vier verhalf. Vortagssiegerin Nika Kriznar landete auf Rang fünf, während Nika Prevc als Siebte erstmals in die Top Ten sprang. Dort befand sich neben der zweitbesten Japanerin Yuka Seto (Neunte) mit Katharina Althaus auf Rang acht auch die beste Deutsche.

Jacqueline Seifriedsberger und Sophie Sorschag belegten die Positionen 15 und 18. Knapp vor Sorschag landete mit Pauline Heßler die zweitbeste Deutsche auf Rang 17. Außer Althaus und ihr schaffte es lediglich Juliane Seyfarth (29.) aus dem DSV-Team in die Punkte. Lisa Eder, die den Wettkampf im Duell mit Thea Minyan Bjoerseth eröffnet hatte, schied als sechstbeste Verliererin und damit als 31. erstmalig in dieser Saison aus. Wie schon am Silvestertag standen auch am Neujahrstag die punktbesten 30 Springerinnen im Finale, trotz des K.o.-Modus.

Freitag verpasst Wettkampf

Einen denkbar unglücklichen Start ins neue Jahr erwischte Selina Freitag. Die 20-Jährige hätte sich am Vormittag rein sportlich ebenfalls für den Wettkampf qualifiziert, wurde dann jedoch aufgrund eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert. Ebenfalls keine Weltcuppunkte gab es für Anna Rupprecht, die gegen Pauline Heßler im direkten Duell ausschied und 38. wurde. Gleiches galt für Vereinskollegin Carina Vogt, die als 49. mit 72,5 Metern gegen Prevc chancenlos war und kann somit nicht mehr die DSV-Olympia-Norm (ein Mal Top acht oder zwei Mal Top 15) erfüllen.

Die Gesamtwertung des Silvester Tournament entschied Marita Kramer mit 519,4 Punkten um 4,2 Punkte gegen Nika Kriznar (515,2) für sich, Sara Takanashi (513) landete nur 0,8 Punkte dahinter auf Platz drei. Im Gesamtweltcup konnte Kramer ihre Führung weiter ausbauen, sie hat mit 770 Punkten nun 232 Punkte Vorsprung auf Katharina Althaus (538), die weiterhin Zweite ist. Ursa Bogataj liegt weiterhin auf Rang drei und hat 525 Punkte auf ihrem Konto. Im Nationencup spitzt sich der Zweikampf zwischen Österreich (1804) und Slowenien (1745) weiter zu, gerade einmal 59 Punkte trennen beide Teams.

Die nächste Station im Weltcup der Skispringerinnen ist nach der Absage der beiden Japan-Weltcups in Sapporo und Zao erst am letzten Januar-Wochenende Willingen. Erstmals sind die Damen zu Gast auf der Mühlenkopfschanze, wo neben zwei Einzel- auch das erste Mixed-Team-Springen der Saison stattfinden wird. (alles live bei skispringen.com).

Über Luis Holuch 313 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

1 Kommentar

  1. Nice one Sara-chan! Super gemeistert.
    Doppelsieg für Japan heute am ersten Tag des Jahres.
    Fängt ja echt genial an. Yoku Yatta!
    LG aus Tokyo

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*