Langfristige Karriereplanung

Simon Ammann macht weiter: Olympia 2022 als Ziel

Lange war die weitere Karriere von Simon Ammann ungewiss – jetzt macht der Schweizer es offiziell: Bis zur Olympia-Saison 2021/2022 will Ammann weiter als Skispringer aktiv sein.

„Ich plane, noch zwei Jahre weiterzumachen. Mein Fokus liegt auf den nächsten beiden Großanlässen, der WM in Oberstdorf 2021 und vor allem den Olympischen Winterspielen 2022“, teilte Ammann am Mittwoch offiziell mit.

Nach der abgebrochenen Weltcup-Saison 2019/2020 hatte die Schweizer Skisprung-Legende zunächst verkündet, sich Gedanken zu machen. Dass er nun gleich zwei weitere Jahre verkündet, kommt durchaus überraschend.

„Mit Olympia vor den Augen verspüre ich die Kraft“

Bei den Winterspielen in Peking wäre Ammann 40 Jahre alt. „Mit den Olympischen Spielen vor Augen – dem größten Ziel eines Sportlers – verspüre ich die Kraft, um wieder mit viel Schwung die täglichen Aufgaben eines Spitzensportlers anzugehen, und bin überzeugt, wieder Top-Resultate zu erzielen“, sagte der Schweizer, der sich 2002 in Salt Lake City und 2010 in Vancouver jeweils zum Doppel-Olympiasieger gekürt hat.

„Die Art und Weise wie ich den vergangenen Winter bestritten hatte, brachte mich dem Ehrgeiz zum Weitermachen einmal mehr näher als an den Gedanken über einen Rücktritt“, begründete der 38-Jährige seine Entscheidung.

Mehr als fünf Jahre sieglos

Im vergangenen Winter verbuchte Ammann einen 16. Platz beim Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf als bestes Weltcup-Ergebnis.

„Ich wollte viel mehr im gesamten Winter auf verschiedenen Schanzen in die vorderen Ränge springen, was mir aber leider nicht gelungen ist. Die Lerneffekte aus dem vergangenen Winter geben mir aber trotzdem viel Vertrauen mit auf den Weg“, sagte Ammann am Mittwoch. Sein letzter Weltcupsieg datiert vom 29. November 2014.

Ammann nicht im Nationalteam

Zunächst gehört Simon Ammann allerdings nicht dem Schweizer Nationalteam an, sondern befindet sich im A-Kader. Killian Peier hat als einziger Skispringer den Nationalteamstatus erreicht, im B-Kader befinden sich außerdem Andras Schuler, Gregor Deschwanden, Sandro Hauswirth, Lars Kindlimann und Dominik Peter.

Auch interessant: Eine andere Skisprung-Legende macht ebenfalls bis mindestens 2022 weiter: Noriaki Kasai wäre Olympia dann schon fast 50 Jahre alt!

Über Marco Ries 641 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

4 Kommentare

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*