Aus "organisatorischen Gründen"

Sommer-Grand-Prix der Damen in Schtschutschinsk abgesagt

Foto: tramplin.perm.ru

Zum zweiten Mal in Folge wurde der Sommer-Grand-Prix der Skispringerinnen im kasachischen Schtschutschinsk abgesagt. Von „organisatorischen Gründen“ ist die Rede, die Springen der Herren sollen jedoch stattfinden.

Auch 2021 wird es keinen Sommer-Grand-Prix für die Skispringerinnen in Schtschutschinsk geben. Wie der Internationale Skiverband (FIS) am Freitagmorgen bekanntgab, wird die Station für die Damen gestrichen, nachdem sie zuvor auf Antrag des kasachischen Skiverbandes noch von der Normal- auf die Großschanze verlegt worden waren. Die Springen der Herren sollen laut FIS jedoch wie geplant am 5. und 6. September stattfinden.

Völlig im Unklaren bleibt jedoch, warum die Absage nun erfolgte. Anders als im vergangenen Jahr liegt kein Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie vor. Im Statement des Verbandes ist von „organisatorischen Gründen“ die Rede – ein dehnbarer Begriff. Ein mangelnder Zuspruch seitens der teilnehmenden Nationen kann jedoch ausgeschlossen werden. So planten neben Norwegen (sogar mit der Nationalmannschaft) und Deutschland auch einige weitere Teams, die Springen in Schtschutschinsk in Verbindung mit jenen in Tschaikowski am Wochenende darauf anzusteuern.

So sieht der Sommer-Grand-Prix für die Damen aus

Durch die Absage reduziert sich die Zahl der Springen im Sommer-Grand-Prix für die Damen von zehn auf acht, von denen sieben Einzelspringen sind. Der Auftakt soll am 17. und 18. Juli im polnischen Wisla steigen. Es wäre das erste Mal, dass beide Geschlechter den Start gemeinsam absolvieren. Auch die zweite Station, Courchevel, ist für beide Geschlechter und auf der gleichen Schanze geplant: Am 6. August sollen die Damen springen, tags darauf die Herren.

Am Wochenende darauf steht dann ein Springen auf der Normalschanze in Frenstat (Tschechien) an, welches im vergangenen Jahr als einziges Springen stattfinden konnte. Im September bleibt nun lediglich das Wochenende in Tschaikowski übrig, wo neben einem Einzel- auch ein Mixed-Team-Springen auf der Großschanze geplant ist. Das Finale steigt dann traditionell am 3. Oktober in Klingenthal, wo man nach der windbedingten Absage im Jahr 2018 nun auf eine Austragung hofft.

Über Luis Holuch 221 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020 in Oberwiesenthal, sowie die FIS Classics-Live-Serie und auch die Continental-Cup-Finals in der Nordischen Kombination im März 2021.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*